Unwetterwarnung für Berlin: CSD-Party muss abgebrochen werden

28.07.2018, 19:5928.07.2018, 20:04

Wegen eines herannahenden Unwetters sind die Feiern zum Christopher Street Day in Berlin am Samstagabend vorzeitig beendet worden. Die Veranstalter brachen die Großveranstaltung, an der mehrere hunderttausend Menschen teilgenommen hatten, in Absprache mit der Polizei ab, wie diese mitteilte. Die Polizei forderte die Feiernden auf, die Veranstaltung «besonnen» zu verlassen. Der Tiergarten und umliegende Grünflächen sollten gemieden werden, weil hier Gefahr durch herabstürzende Äste bestehe.

Sommer, Sonne, Pride! So feiert Berlin den CSD 2018:

1 / 24
Sommer, Sonne, Pride! So feiert Berlin den CSD 2018
quelle: imago/emanuele conti / imago/emanuele contini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor eine Unwetterwarnung für Berlin und Brandenburg herausgegeben. Es drohten Gewitter mit Starkregen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter, orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 110 Stundenkilometern sowie Hagel.

Die bunte und friedliche Party hatte am Mittag begonnen. Unter dem Motto "Mein Körper – meine Identität – mein Leben" zog die Parade vom Kurfürstendamm zum Brandenburger Tor, wo die Abschlusskundgebung samt großer Party stieg - bis sich der Himmel verdunkelte und die Veranstaltung abgebrochen wurde. 

Der CSD wurde in Berlin zum 40. Mal gefeiert. Etliche Teilnehmer waren bunt und glitzernd gekleidet, viele hielten Flaggen, Luftballons und Schirme in den Regenbogenfarben in den Händen.

(afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Landtagswahl in NRW: CDU gewinnt klar – Grüne holen Rekordergebnis ein

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat die CDU einen klaren Sieg davongetragen. Wie die Landeswahlleitung in der Nacht zum Montag in Düsseldorf mitteilte, erreichten die Christdemokraten von Ministerpräsident Hendrik Wüst 35,7 Prozent der Stimmen und konnten sich damit im Vergleich zum Jahr 2017 um 2,8 Prozentpunkte verbessern. Sie landeten deutlich vor den Sozialdemokraten von Herausforderer Thomas Kutschaty, die mit einem Minus von 4,6 Punkten auf ein Rekordtief von 26,7 Prozent abstürzten.

Zur Story