Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rügen ist die neue Riviera – die Ostsee ist jetzt fast so warm wie das Mittelmeer

02.08.18, 17:45

Keine Kohle, um an die Côte d'Azur zu jetten? Macht nichts. Dank des Ausnahme-Sommers ist das Wasser an der Ostseeküste fast so warm wie an Mittelmeerstränden.

Zwischen der Lübecker Bucht und der dänischen Grenze pendeln die Temperaturen an der Oberfläche zwischen 23 und 25 Grad, wie aus den Prognosen des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg hervorgeht.

"Die Normalwerte im Juli liegen bei 17 oder 18 Grad", sagte Andreas Friedrich, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. In Ueckermünde am Haff hat sich das Wasser sogar auf 27 Grad aufgeheizt. An der französischen Côte d'Azur werden im Wasser zurzeit ebenfalls rund 27 Grad gemessen.

Aber: Die Hitze begünstigt Bakterien und Blaualgen

Die Hitze hat nicht nur Gutes. An der Ostsee kann es örtlich zur Blaualgenblüte kommen und an seichten Uferstellen können vermehrt Larven von Saugwürmern leben. Die wiederum hinterlassen juckende Stellen an der Haut. Dann also vielleicht doch lieber Mittelmeer.

Wer gesundheitliche Probleme hat, sollte im Moment nicht mehr in der Ostsee schwimmen:

(czn/dpa)

Mehr zum Wetter:

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sturmtief "Siglinde" fegt über Deutschland – und das sind die ersten Bilder

Sommer und Sonne sind vorbei. Nun kommt der Herbst – mit viel Wind und kräftigem Regen.

Einen Monat nach Sturmtief "Fabienne" hat "Siglinde" die Nordseeküste getroffen. Der Norden Deutschlands musste sich am Dienstag auf eine leichte Sturmflut einstellen. Ungemütliches Herbstwetter setzt sich auch in den kommenden Tagen fest.

Hamburg erreichte die erste Sturmflut dieses Herbstes. Die Elbe überflutete einen Parkplatz am St.-Pauli-Fischmarkt. Der Scheitelpunkt am Pegel St. Pauli lag am Nachmittag …

Artikel lesen