Deutschland

Sturmtief "Eberhard" legt Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen lahm

Die Tiefdruckgebiete "Dragi" und "Eberhard" haben den Menschen in großen Teilen Deutschlands ein stürmisches Wochenende beschert.

Das machen die Stürme mit Deutschland:

NORDRHEIN-WESTFALEN

Der DWD hatte wegen der Gefahr von orkanartigen Böen für Teile von NORDRHEIN-WESTFALEN die zweithöchste Unwetter-Warnstufe ausgegeben. Menschen sollten sich möglichst nicht im Freien aufhalten, mahnten die Meteorologen.

In dem Bundesland rückten Polizei und Feuerwehr am Wochenende zu Hunderten Einsätzen aus. Laut DWD traf Sturmtief "Eberhard" am Sonntag zunächst die Region um Aachen. Ein Baum stürzte auf die Bahnstrecke zwischen Aachen und Mönchengladbach und blockierte sie mehrere Stunden. An der A44 fielen Äste auf die Fahrbahn. Auf der A40 war bereits am Samstag bei Bochum ein Baum auf die Fahrbahn gefallen und hatte einen Stau verursacht. Die Zoos und Tierparks in Dortmund, Wuppertal und Hamm sollten am Sonntag geschlossen bleiben.

In Bochum und Dinslaken begruben Bäume geparkte Autos unter sich, in Bonn kippte ein Baum gegen ein Haus, im Münsterland deckten Sturmböen ein Hausdach ab. Die Bahn warnte vor Problemen im Regionalverkehr. Wegen umgestürzter Bäume waren am Samstag einige Linien eingestellt worden.

RHEINLAND-PFALZ

In RHEINLAND-PFALZ beschädigte das Unwetter die Stadthalle in Bitburg. Nach ersten Erkenntnissen sei das Dach der Halle am Sonntagmittag zumindest teilweise abgedeckt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Die Feuerwehr habe die Halle abgesperrt, um Menschen vor herumfliegenden Teilen zu schützen.

NIEDERSACHSEN und HESSEN

Auch in NIEDERSACHSEN und HESSEN waren Bahnstrecken und Straßen am Wochenende wegen umgestürzter Bäume gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Bei Northeim wurde eine Kreisstraße gesperrt. In Frankfurt am Main stürzte ein Baum auf ein Haus, verletzt wurde niemand.

BADEN-WÜRTTEMBERG und BAYERN

Für BADEN-WÜRTTEMBERG und Teile von BAYERN warnte der DWD insbesondere für den Sonntagnachmittag vor orkanartigen Böen mit Windgeschwindigkeiten im Flachland bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Auf dem Feldberg wurden demnach sogar Geschwindigkeiten bis 150 Stundenkilometer gemessen. Die Schneefallgrenze sollte stellenweise auf 400 Meter sinken. Für das Allgäu prognostizierte der DWD bis Montagmorgen Niederschläge von stellenweise mehr als 50 Litern pro Quadratmeter.

Das Zweitliga Spiel in Fürth wurde abgesagt, weil der dortige Sportpark nach Angaben der Deutschen Fußball Liga nur eine Betriebserlaubnis bis zu Windstärke 8 besitzt. Da höhere Windgeschwindigkeiten erwartet wurden, wurde die Begegnung zum Schutz der Stadionbesucher und Spieler nicht ausgetragen.

SACHSEN

In SACHSEN beeinträchtigten Sturmböen und Gewitter den Verkehr am Samstag vor allem im Südwesten des Bundeslandes. In der Region Zwickau und im Vogtlandkreis stürzten Bäume und Verkehrsschilder um. Für Sonntagabend sagte der DWD erneut schwere Sturmböen oder sogar orkanartige Böen voraus. Auf dem Fichtelberg seien Windböen von bis zu 130 Kilometer pro Stunde möglich.

Der Bahnbetreiber Länderbahn teilte am Sonntag in Dresden mit, aus Sicherheitsgründen seien die Lokführer angewiesen, langsamer zu fahren. Je nach Gefährdungslage sei eine Einstellung des Verkehrs nicht ausgeschlossen, teilte die Länderbahn mit./waw/DP/mis

(dpa)

Mehr Wetter:

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Link zum Artikel

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link zum Artikel

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link zum Artikel

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz aller Klima-Diskussionen: Hessische Klasse gönnt sich Kreuzfahrt zum Abi

In dieser Woche ist die richtige Bekämpfung der Klimakrise das bestimmende Thema im politischen Berlin. Am Freitag will sich das Kabinett auf ein milliardenschweres Klimapaket einigen. Die Spitzenpolitiker bekommen dabei auch den Druck der Schüler- und Jugendbewegung "Fridays for Future" zu spüren.

Wie die "Hessenschau" berichtet, ist der Plan der Schulleitung bei Schülern und Eltern nicht unumstritten. Gegenüber den Reportern des Hessischen Rundfunks (HR) ärgert sich eine Schülerin: "Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel