Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Wetterdienst warnt am Muttertag vor Starkregen und kräftigen Gewittern

13.05.18, 11:58 13.05.18, 12:23

Der heutige Muttertag könnte vielerorts ins Wasser fallen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor kräftigen Gewittern, die von heftigem Starkregen begleitet werden können.

Wenn Meteorologen von Starkregen sprechen, meinen sie "Platzregen". An einem warmen und sonnigen Sommertag türmen sich dabei plötzlich innerhalb weniger Minuten mächtige Wolken am Himmel auf und es fängt an wie aus Eimern zu gießen. Heute sind laut DWD 40-60 l/qm möglich.

Wer im Nordosten Deutschlands lebt, hat heute noch Glück. Dort kann man sich über freundliches Wetter freuen. In der Südwesthälfte kann es starke Unwetter geben. Auch Hagel und Sturmböen sind nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Montag und am Montag ziehen sich die Gewitter und Starkregenfälle in den Südwesten und Süden zurück. Es besteht aber weiterhin Unwettergefahr.

(pbl)

Mehr Wetter:

Thank God, it's Friday – und so heiß wird es heute!

Gewitter, Starkregen, Überschwemmungen – der Feiertag war nass

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Genieß die Sonne! Sie bleibt nicht mehr lange

Sturmböen, Hagel und Starkregen könnten den Muttertag trüben

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Das erwartet dich beim Blutregen am Freitag, den 13. 

Von wegen Bienchen & Blümchen! 8 Dinge, die uns am Frühling nerven

Den Frühling? Den werden wir an Ostern kaum zu sehen bekommen

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Höcke geht von baldiger Diktatur aus – 4 Gründe, warum die AfD ein "Prüffall" ist

Der sogenannte "Schweigemarsch" der AfD in Chemnitz war in weiten Teilen von Rechtsextremisten dominiert. Zu dieser Einschätzung gelangt der Verfassungsschutz Thüringen.

Stephan J. Kramer, der Präsident des Landesamtes, begründete am Donnerstag bei einer Pressekonferenz ausführlich, warum seine Behörde nun prüfe, ob die AfD beobachtet werden müsse:

Die Distanzierung im Aufruf zur Demonstration von Gewalttätern und Extermisten sei der Auffassung der Behörde zufolge rein strategisch gewesen, "um …

Artikel lesen