Bild

Bild: unsplash/joepizzio

"Wilma" dreht nochmal voll auf – Sonntag gibt es bis zu 33 Grad

Wochenende, Mega-Sonne und wirklich alle sind irgendwie aus ihren Löchern gekrochen und halten ihre Haut in die brutzelige Sonne. Das Tief "Wilma" trieb die Temperaturen in Deutschland auf bis zu 30 Grad hoch. Sonnenanbeter und Nachtschwärmer finden es super.

Sieht ja auch super aus

BildBild

Bild: www.giphy.com

Aber: Wie geht es diese Woche weiter?

Jetzt erwarten dich bis zu 33 Grad...

In der neuen Woche soll es bis zu 33 Grad heiß werden. Neue Hitzerekorde für die Jahreszeit erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) aber nicht: "Derart hohe Temperaturen sind für Ende Mai keine Seltenheit", sagte die DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn am Samstag.

Obacht, wo man Abkühlung sucht

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

...und Regen, Regen, Regen!

Die weiteren Aussichten: Nach den Unwettern der vergangenen Tage mit Überschwemmungen und Hagel steigt die Gewittergefahr erneut. Im sächsischen Bad Elster waren am Donnerstag binnen zwölf Stunden 150 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen; Feuerwehr und Technisches Hilfswerk rückten zu Hunderten Einsätzen aus. Am Freitag normalisierte sich die Lage im Vogtland wieder.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Von Sonntagabend an strömt Meteorologin Kernn zufolge feuchte Luft nach Deutschland. Sie kann zunächst im Südwesten, im Laufe der kommenden Woche auch im Norden und Osten Deutschlands zu kräftigen Schauern und Gewittern führen. Der Regen sei vor allem im Norden und Nordosten nötig: "Stellenweise sind weniger als 10 Prozent der sonst normalen Regenmenge im Mai gefallen."

(dpa/jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel