Bild: unsplash/joepizzio

"Wilma" dreht nochmal voll auf – Sonntag gibt es bis zu 33 Grad

26.05.2018, 18:1527.05.2018, 11:40

Wochenende, Mega-Sonne und wirklich alle sind irgendwie aus ihren Löchern gekrochen und halten ihre Haut in die brutzelige Sonne. Das Tief "Wilma" trieb die Temperaturen in Deutschland auf bis zu 30 Grad hoch. Sonnenanbeter und Nachtschwärmer finden es super.

Sieht ja auch super aus

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Aber: Wie geht es diese Woche weiter?

Jetzt erwarten dich bis zu 33 Grad...

In der neuen Woche soll es bis zu 33 Grad heiß werden. Neue Hitzerekorde für die Jahreszeit erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) aber nicht: "Derart hohe Temperaturen sind für Ende Mai keine Seltenheit", sagte die DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn am Samstag.

Obacht, wo man Abkühlung sucht

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

...und Regen, Regen, Regen!

Die weiteren Aussichten: Nach den Unwettern der vergangenen Tage mit Überschwemmungen und Hagel steigt die Gewittergefahr erneut. Im sächsischen Bad Elster waren am Donnerstag binnen zwölf Stunden 150 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen; Feuerwehr und Technisches Hilfswerk rückten zu Hunderten Einsätzen aus. Am Freitag normalisierte sich die Lage im Vogtland wieder.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Von Sonntagabend an strömt Meteorologin Kernn zufolge feuchte Luft nach Deutschland. Sie kann zunächst im Südwesten, im Laufe der kommenden Woche auch im Norden und Osten Deutschlands zu kräftigen Schauern und Gewittern führen. Der Regen sei vor allem im Norden und Nordosten nötig: "Stellenweise sind weniger als 10 Prozent der sonst normalen Regenmenge im Mai gefallen."

(dpa/jd)

Leben

Alle Storys anzeigen

Meinung

Verlorene Jahre in der Pandemie: Darum brauchen wir einen Freedom Day

Vor allem Jugendlichen wurden durch Corona prägende Jahre genommen. Die Gesellschaft verdient eine klare Ansage, an welchem Datum wir zurück zur Normalität kehren. Ein Kommentar.

Ja, wir brauchen einen „Freedom Day“. Also ein festes Datum, an dem wir die Pandemie offiziell für politisch beendet erklären. Krankheiten sind unterhalb einer gewissen Eskalationsstufe zuerst eines: Ein privates, manchmal ein gesellschaftliches Schicksal.

Die dauerhafte Aushebelung elementarer Grundrechte muss gut begründet und zeitlich begrenzt werden. Die Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück. Wer will, kann sich schnell und unbürokratisch impfen lassen. Wer nicht will, wird seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel