Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Unwetterpause: Frankfurter Flughafen ist wieder offen, Verspätungen möglich

Der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen läuft nach einer unwetterbedingten Unterbrechung wieder an. Das sagte ein Sprecher des Betreibers Fraports am Donnerstag. Wegen eines Unwetters im Rhein-Main-Gebiet waren am Nachmittag rund eine halbe Stunde lang keine Starts und Landungen möglich gewesen.

Wegen einer herannahenden Gewitterfront hatte der Frankfurter Flughafen am Donnerstagnachmittag vorübergehend den Flugbetrieb eingestellt. Damit fanden an Deutschlands größtem Airport keine Starts und Landungen statt, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport.

Laut "hessenschau" wurde der Betrieb um 15.15 Uhr eingestellt. Auch die Abfertigung auf dem Vorfeld war gestoppt worden, um die Arbeiter vor Blitzeinschlägen zu schützen, berichtete ein Flughafen-Sprecher der "hessenschau".

Der Flughafen-Betreiber teilte auf Twitter mit, es gebe heftige Gewitter mit Sturmstärken von bis zu 50 Knoten, also rund 93 km/h.

(czn/dpa)

Noch mehr News auf watson:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Link to Article

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link to Article

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Link to Article

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diesel-Fahrverbot droht nun auch in Mainz

Das Verwaltungsgericht Mainz hat am Mittwoch Diesel-Fahrverbote auch für die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz angeordnet. Es müsse zum 1. September 2019 kommen, wenn in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres der Mittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) über dem Grenzwert liege, entschied das Verwaltungsgericht Mainz am

Geklagt hatte die Deutsche Umwelthilfe, die zuvor schon Fahrverbote in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main durchgesetzt hatte.

In der Pendler-Region Rhein-Main …

Artikel lesen
Link to Article