Deutschland

Schneechaos in Bayern und Österreich legt weiter den Verkehr lahm

Der Winter hält die südlichen Regionen Bayerns und Teile Österreichs weiter fest im Griff. Zwar flaute der Schneefall in der Nacht zu Montag etwas ab, doch immer noch gibt es Behinderungen auf den Straßen und beim Bahnverkehr. Hinzu kommen Straßensperrungen wegen Lawinengefahr. Überall in den deutschen Alpen herrscht die zweithöchste Lawinenwarnstufe vier. Für die nächsten Tage sind weitere Schneefälle angekündigt. Am Montag haben viele Schüler, zum Beispiel im Landkreis Ostallgäu, schneefrei. An den Alpen soll es auch in den kommenden Tagen immer wieder schneien.

News Bilder des Tages 05.01.2019, Krippenbrunn, Oberoesterreich, AUT - Skiurlauber befreien ihre eingeschneiten Autos von den Schneemassen. (Alpen, ausbuddeln, aussen, Aussenaufnahme, Autofahrer, Autos, befreien, eingeschneit, Europa, europaeisch, freischaufeln, Gesellschaft, Jahreszeit, Kaelte, kalt, Kraftfahrzeuge, Krippenbrunn, Menschen, Neuschnee, Oberoesterreich, Oesterreich, oesterreichisch, Parkplatz, Personen, Personenkraftwagen, PKW, QF, Querformat, Salzkammergut, Schnee, schneebedeckt, Schneechaos, Schneedecke, Schneefall, Schneemassen, Skifahrer, Skiurlaub, Skiurlauber, Tiefschnee, Urlaub, verschneit, Westeuropa, Winter, Wintereinbruch, winterlich, Wintersportler, Winterurlaub, zugeschneit) 190105D511KRIPPENBRUNN.JPG *** 05 01 2019 Krippenbrunn Oberoesterreich AUT Ski holidaymakers free their snowed-in cars from the snow masses Alps outside exterio

Bild: imago stock&people

Im Laufe des Montags seien etwa im Landkreis Berchtesgadener Land bis zu 20 Zentimeter, im Allgäu bis zu fünf Zentimeter Neuschnee möglich, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in der Nacht auf Montag. Er warnte vor Schneebrüchen wie etwa Lawinen oder unter der Schneelast herabbrechende Äste.

Auch in Österreich bleibt die Lawinengefahr in den kommenden Tagen groß, meinen Experten und Behörden. "Sich abseits von gesicherten Pisten aufzuhalten, ist für Wintersportler derzeit und auch in den nächsten Tagen lebensgefährlich", warnte die Regierung des Bundeslandes Salzburg in einer Mitteilung. Aufgrund des starken Schneefalls und der labilen Schneeschichten seien am Sonntag hunderte Lawinen abgegangen, sagte Lawinenexperte Bernhard Niedermoser.

In Vorarlberg in den österreichischen Bergen starben dabei zwei deutsche Skifahrer. In Schoppernau wurde ein 26-Jähriger aus dem bayerischen Landkreis Dachau abseits der gesicherten Pisten von einem Schneebrett verschüttet. Bei einem zweiten Lawinenunglück starb ein 32-Jähriger aus der Nähe von Heilbronn im Gebiet von Damüls. Auch im Berchtesgadener Land am Teisenberg starb am Wochenende eine junge Frau in den Schneemassen. Im oberbayerischen Wackersberg wurde ein 44 Jahre alter Skitourengänger am Blomberg von herabfallenden Ästen eines Baums erschlagen.

AUT, 2019-01-05; THEMENBILD JAHRESZEIT - WINTEREINBRUCH UND SCHNEECHAOS IM WESTEN - RAEUMDIENST DER OEBB AUF HOCHTOUREN: ; *** CAR 2019 01 05 THEME PICTURE SEASON ONSET OF WINTER AND SNOW CHAOS IN THE WEST SPACE SERVICE OF OEBB AT HIGH SPEED

Bild: imago stock&people

In Obertauern konnte am Sonntagnachmittag ein Konvoi von Urlaubern das eingeschneite Skigebiet verlassen. Alle Urlauber die abreisen wollten, konnten das tun, sagte der Bürgermeister von Untertauern, Johann Habersatter, der dpa. Gleichzeitig seien neue Gäste angereist. Auch wenn die Straße über Nacht wieder gesperrt werde, seien keine Touristen mehr eingeschlossen. Das Gebiet Obertauern, das aus zwei Gemeinden besteht (Tweng und Untertauern), hat rund 9000 Gästebetten.

Die Meteorologen von Österreichs staatlichem Wetterdienst ZAMG erwarten für Montag einen Rückgang der Niederschläge. Doch schon ab Dienstag sollen weitere Wolken über das Alpenland ziehen, die bis zum Wochenende weiteren Schneefall bringen.

In Deutschland können sich derweil einige Schulkinder freuen, weil sich bei ihnen die Weihnachtsferien verlängern. In mehreren Landkreisen Südbayerns, darunter in Miesbach, Bad-Tölz-Wolfratshausen und Traunstein sowie im Oberallgäu und im Ostallgaäu, fällt am Montag an vielen Schulen der Unterricht aus.

06.01.2019, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Teilnehmer des traditionellen Hornschlittenrennens schieben ihren Schlitten zum Startbereich den Berg hinauf. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

Behörden, Feuerwehr und Hilfskräfte dürften im Laufe des Tages vor allem versuchen, den Betrieb des öffentlichen Nah- und Regionalverkehrs wieder auf die Beine zu stellen. Wegen Bäumen, die unter der Schneelast auf die Oberleitungen gefallen waren, war es am Wochenende zu zahlreichen Ausfällen und Sperrungen gekommen. Unter anderem hatte die Bayerische Oberlandbahn (BOB) den Betrieb einstellen müssen. Stand Sonntagabend war, dass zumindest bis Montagmittag nicht mit einem regulären Betrieb zu rechnen ist.

(dpa)

Winter kann so schön sein:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Höhere Strafen, schärfere Regeln: Bund und Länder beschließen neue Corona-Maßnahmen

Bund und Länder wollen angesichts wieder steigender Infektionszahlen Verstöße gegen die Corona-Beschränkungen schärfer ahnden. Auf ein bundesweit einheitliches Vorgehen konnten sie sich am Donnerstag aber nicht in allen Punkten einigen.

Merkel war mit dem Plan in die Beratungen gegangen, wegen der wieder zunehmenden Infektionen an den geltenden Beschränkungen festzuhalten und die Regeln teilweise sogar zu verschärfen. In der Beschlussvorlage des Bundes hieß es, Bund und Länder verfolgten das …

Artikel lesen
Link zum Artikel