Bild

"Nein, wir bleiben schön zuhause." giphy

Bleib im Bett, heute wird es stürmisch in Deutschland

Nach dem gefühlt ewigen Sommer erleben wir nun den ersten Herbsteinbruch – und der wird nicht angenehm.

Kühl wird's auch:

Zugleich gehen die Temperaturen weiter zurück auf Werte zwischen 9 und 14 Grad. Nur am Oberrhein werden noch 17 Grad erwartet. An den Alpen gibt es Dauerregen, oberhalb von 1800 bis 2000 Meter Schnee. Mindestens bis Donnerstag bleibt es im Norden und Osten sehr windig mit einzelnen starken Böen.

Wer ist schuld? "Siglinde"! Das so benannte Tiefdruckgebiet entstand bei Island. Es zieht im Laufe der Woche nach Südskandinavien und zum Baltikum. "Dabei bringt es eine recht stramme Nordwestströmung mit", sagte eine DWD-Meteorologin.

Ungemütlich wird es insbesondere im Norden: Die deutsche Nordseeküste muss sich an diesem Dienstag auf eine Sturmflut einstellen. Das Mittag-Hochwasser an der Küste und das Nachmittag-Hochwasser in Hamburg und Bremen wird etwa 1,5 Meter höher erwartet als das mittlere Hochwasser, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Montagabend warnte. In Hamburg wird der Höchststand kurz nach 16 Uhr erwartet. Der Deutsche Wetterdienst hat für die Nordseeküste teils schwere Sturmböen bis 100 Stundenkilometer vorhergesagt.

(pb/dpa)

Flächendeckender Tarifvertrag Altenpflege vor dem Aus – wegen katholischer Kirche

Der geplante flächendeckende Tarifvertrag für die Altenpflege in Deutschland steht vor dem Aus. Die Arbeitgeberseite der Caritas hat sich am Donnerstag dagegengestellt. Damit kann –anders als seit mehr als einem Jahr geplant – ein Tarifvertrag, den die Gewerkschaft Verdi mit einem Pflegeverband geschlossen hat, nicht durch Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für allgemeinverbindlich erklärt werden. Völlig unklar ist, wie die zerklüftete Lohnlandschaft bei den Altenpflegerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel