Deutschland
Bild

Ein Auto steht auf einem Parkplatz der Mole des Fähranlegers am Hafen von Dagebüll (Schleswig-Holstein) im Wasser der Nordsee. Zwei Kitesurfer schauen in das Fahrzeug eines Unbekannten. Bild: Bodo Marks/dpa

Sturmflut an Nordseeküste: "Wilfried" sorgt für hohe Pegelstände

Sturm und Regen durch Tief "Wilfried" haben am Sonntag die Pegelstände an der nordfriesischen Küste steigen lassen. "Es könnte auch das Elbgebiet eine Sturmflut bekommen", sagte Thorger Brüning vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

In Nordfriesland konnten nach Angaben des Wissenschaftlers Pegelwerte von bis zu zwei Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet werden; im Elbgebiet waren Pegelstände bis zu 1,50 Metern über dem mittleren Hochwasser möglich.

"Das passiert schon mehrfach im Jahr"

Thorger Brüning

Viele Maßnahmen müsse man deshalb nicht treffen. Es handle sich um eine "kleine Sturmflut", sagte er. "Wenn die Ebbe kommt, geht auch die Sturmflut wieder".

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach gab am Sonntagmorgen eine Starkwind-Warnung für die Nordseeküste heraus und sagte einen "stürmischen 3. Advent" für ganz Deutschland vorher. Der Südwestwind sollte im Tiefland stark böig, zeitweise auch stürmisch wehen. Einzelne Sturmböen wollte der DWD nicht ausschließen. "Diese starken Winde sollten zum Abend hin in den tiefen Lagen abnehmen", sagte Josef Kantuzer vom DWD in Hamburg.

Auch im weiteren Verlauf der Woche bleibt das Wetter nach Angaben des DWD mild und unbeständig bei 10 Grad in Mittel- und Norddeutschland; im Süden des Landes erreichen die Temperaturen um die 15 Grad. "Es geht auf jeden Fall mit milden Temperaturen bis zum nächsten Wochenende weiter", sagte Kantuzer.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie deutsche Zoos mit der Corona-Krise umgehen

Das öffentliche Leben kommt im Zuge der Coronakrise zum Erliegen – und das ist gut so. Je weniger Kontakt Menschen in der nächsten Zeit untereinander haben, desto weniger kann sich Sars-CoV-2 verbreiten. Die Krankenhäuser können sich um jene kümmern, die das Virus tatsächlich befallen hat. Landesweit schließen also Schulen, Kindertagesstätten, Kulturbetriebe. Die Bundesregierung und die Länder einigten sich am Montag auf die Schließung zahlreicher Einrichtungen wie Bars, Kinos oder auch Museen.

Artikel lesen
Link zum Artikel