Bild

Ein Auto steht auf einem Parkplatz der Mole des Fähranlegers am Hafen von Dagebüll (Schleswig-Holstein) im Wasser der Nordsee. Zwei Kitesurfer schauen in das Fahrzeug eines Unbekannten. Bild: Bodo Marks/dpa

Sturmflut an Nordseeküste: "Wilfried" sorgt für hohe Pegelstände

Sturm und Regen durch Tief "Wilfried" haben am Sonntag die Pegelstände an der nordfriesischen Küste steigen lassen. "Es könnte auch das Elbgebiet eine Sturmflut bekommen", sagte Thorger Brüning vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

In Nordfriesland konnten nach Angaben des Wissenschaftlers Pegelwerte von bis zu zwei Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet werden; im Elbgebiet waren Pegelstände bis zu 1,50 Metern über dem mittleren Hochwasser möglich.

"Das passiert schon mehrfach im Jahr"

Thorger Brüning

Viele Maßnahmen müsse man deshalb nicht treffen. Es handle sich um eine "kleine Sturmflut", sagte er. "Wenn die Ebbe kommt, geht auch die Sturmflut wieder".

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach gab am Sonntagmorgen eine Starkwind-Warnung für die Nordseeküste heraus und sagte einen "stürmischen 3. Advent" für ganz Deutschland vorher. Der Südwestwind sollte im Tiefland stark böig, zeitweise auch stürmisch wehen. Einzelne Sturmböen wollte der DWD nicht ausschließen. "Diese starken Winde sollten zum Abend hin in den tiefen Lagen abnehmen", sagte Josef Kantuzer vom DWD in Hamburg.

Auch im weiteren Verlauf der Woche bleibt das Wetter nach Angaben des DWD mild und unbeständig bei 10 Grad in Mittel- und Norddeutschland; im Süden des Landes erreichen die Temperaturen um die 15 Grad. "Es geht auf jeden Fall mit milden Temperaturen bis zum nächsten Wochenende weiter", sagte Kantuzer.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unwetter wüten in Deutschland: Bayerischer Landkreis ruft Katastrophenfall aus ++ Mann nach Sturzflut in Sachsen vermisst

Starkregen hat in der Nacht zum Mittwoch in Teilen Deutschlands zu Unfällen und zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Im sächsischen Erzgebirgskreis wird ein Mann von einem Fluss mitgerissen. Die Feuerwehr habe die Suchaktion in der Nacht vorerst abgebrochen, teilte die Polizei mit.

Der Mann hatte am Dienstagabend in Jöhstadt versucht, sein Grundstück gegen den über die Ufer getretenen Fluss zu sichern. Nähere Informationen lagen zunächst nicht vor. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel