Schön war's... Das zeigt auch dieses Kitsch-Oktoberbild von der Mosel.
Schön war's... Das zeigt auch dieses Kitsch-Oktoberbild von der Mosel.
Bild: Photocase/imago

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

22.10.2018, 07:1822.10.2018, 07:55

Manche wird diese Nachricht freuen: Zum Beispiel die Tiere und Pflanzen, die unter der Dürre der vergangenen Wochen leiden mussten.

  • Mit dem trockenen und sonnigen Herbstwetter ist es nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in der kommenden Woche vorerst vorbei.
  • Stattdessen steht Deutschland der erste Herbststurm der Saison bevor.

DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn:

"Der goldene Oktober geht zu Ende."

Am Montag bleibt es demnach bei Temperaturen von 11 bis 16 Grad zwar noch längere Zeit sonnig und trocken. In der Nacht zum Dienstag regnet es dann aber schon vereinzelt, erst im Süden, dann im Norden. Die Temperaturen gehen auf sieben bis null Grad zurück.

So wird das Wetter in den nächsten Tagen:
Ab Dienstag liegt Deutschland zwischen einem Tief über Südskandinavien und einem Hoch über dem Atlantik. Die Folge: starke und stürmische Böen im ganzen Land, orkanartige Böen an den Küsten und auf den Bergen. So gelangt auch feuchte Meeresluft ins Land und bringt Regen. Niederschläge gibt es fast im ganzen Land, vor allem an den Nordrändern der Gebirge. Nur der Südwesten bleibt meist trocken. Die Temperaturen liegen bei 11 bis 14 Grad. Auch in der Nacht zum Mittwoch soll es bei starker Bewölkung und nur zögernd abnehmenden Wind gebietsweise regnen. Mit Regen geht es auch fast überall in Deutschland am Mittwoch weiter. Nur im Nordosten bleibt es dann weitgehend trocken.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

"Journalistin des Jahres": Nguyen-Kim wird für ihre Corona-Berichterstattung auf Youtube geehrt

Die Wissenschaftsjournalistin erreichte 2020 mit ihrer Corona-Berichterstattung auf Youtube Millionen Klicks und ist jetzt für ihre Arbeit geehrt worden.

Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim (33) ist für ihre Berichterstattung zur Corona-Pandemie als "Journalistin des Jahres" geehrt worden. Die promovierte Chemikerin sagte am Montag in Berlin bei der Preisverleihung "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2020", sie sei zu Beginn der Pandemie beseelt gewesen, wieviel Interesse es plötzlich für Wissenschaftsthemen gegeben habe. Inzwischen sei aber auch ein neues "wissenschaftsfeindliches Narrativ" im Umlauf, das aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel