Bild: www.imago-images.de

Vorsicht! So wollen Whatsapp-Betrüger jetzt Nutzer reinlegen

18.06.2019, 15:1218.06.2019, 15:30

Erinnerst du dich? Die ersten Jahre war Whatsapp noch kostenpflichtig. Die App ist aber schon längst (seit Anfang 2016) vollständig kostenfrei. Sollte eigentlich jeder wissen...

Aber mit genau der Unwissenheit einiger versuchen jetzt gewiefte Cyberkriminelle, Verwirrung zu stiften und abzuzocken. Davor warnt das Portal "onlinewarnungen.de"

Was läuft diesmal die Whatsapp-Masche?

Die Betrüger versenden mal wieder ihre Phishing-Mails.

Es sind verschiedene Versionen von gefälschten E-Mails im Umlauf, in denen du dazu aufgefordert wirst, dein abgelaufenes Whatsapp-Abo gegen Geld zu verlängern.

Noch einmal ganz deutlich: Es gibt kein Abonnement für Whatsapp!

Trotzdem kommen die Mails im Namen von Whatsapp mit einem Link, der auf ein gefälschtes Zahlungsformular verweist.

Und so sieht der Whatsapp-Fake dann aus:

"Auf dieser Seite kommt es den Hackern nur darauf an, dass die User persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum, Kreditkartendaten und ihre Bankverbindung eingeben und übermitteln. Anschließend können die Betrüger auf deren Kosten einkaufen gehen"
Portal "onlinewarnungen.de"

Das Perfide: Nach der Eingabe wirst du übrigens auf die echte Whatsapp-Webseite umgeleitet.

Whatsapp: Vorsicht Phishing!

In einer anderen Mail wird die Sperrung deines "Zugangs" innerhalb von 48 Stunden angedroht, wenn du deinen Account nicht mit einem Klick auf den Link in der E-Mail bestätigst, berichtet das Portal "Techbook".

Also seid schön vorsichtig und tretet in keine Abo-Falle!

(lj)

So sieht der geheime Gruppenchat des DFB-Teams aus

Brand im Flüchtlingslager Moria: Was hinter dem Heuchelei-Vorwurf gegen Esken steckt

Der Brand, der das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos weitgehend zerstört hat, sorgt europaweit für Entsetzen. Die dramatischen Zustände in dem Lager sind seit Monaten bekannt: Für 2800 Personen ist Moria eigentlich gebaut. Laut dem griechischen Migrationsministerium waren es zuletzt 12.600 Menschen, die dort ausharrten.

Die hygienischen Bedingungen sind katastrophal: Bis zu 1300 Menschen mussten sich dort laut "Ärzte ohne Grenzen" eine Wasserquelle teilen, bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel