Warnstreiks legen deutsche Kitas und Verkehr lahm 

21.03.2018, 18:40

Im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst haben Warnstreiks erneut den Nahverkehr in vielen deutschen Städten lahmgelegt. So fuhren in Köln und Düsseldorf keine U- und Straßenbahnen. In Leipzig mussten sich Eltern darum kümmern, wer die Betreuung ihrer Kinder übernimmt. Nach Angaben der Stadt blieben sieben Kitas und 22 Kinderhorte geschlossen. 

Von Warnstreiks betroffen war auch Baden-Württemberg, Köln und Stuttgart. In Hamburg zählte Verdi rund 2.000 Beschäftigte, die sich an dem Ausstand beteiligten. Betroffen waren Kitas, die Stadtreinigung und der Zoll.

Die Gewerkschaften fordern für die 2.3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Zudem sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat erhöht werden. Eine abschließende Verhandlungsrunde soll am 15. und 16. April stattfinden.

(dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Teilmobilmachung: Russische Reservisten fliehen – FDP-Politiker will sie aufnehmen

Schon vor der Teilmobilmachung sind Russen, die sich am Krieg gegen die Ukraine nicht beteiligen wollten, aus dem Land geflohen. Durch die Ankündigung durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin, bis zu 300.000 Reservisten für seine Armee zu mobilisieren, verschärft sich die Lage. Zahlreiche Russen im wehrfähigen Alter wollen schlagartig das Land verlassen.

Zur Story