Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jeder Dritte fällt durch die Führerscheinprüfung – Tendenz steigend

04.05.18, 06:59

In Deutschland scheitern immer mehr Fahrschüler an den Führerscheinprüfungen. Bei mehr als jeder dritten Theorieprüfung sind die Prüflinge im Jahr 2017 durchgefallen, das geht aus Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes hervor.

Bei der Theorieprüfung der Klasse B - dem Autoführerschein - ist die Durchfallquote besonders hoch und steigt ebenfalls seit Jahren. 2017 lag sie bei 44,0 Prozent (2016: 42,7 Prozent). Bei der praktischen Prüfung für den Autoführerschein fielen 39,9 Prozent der Anwärter im vergangenen Jahr durch (Vorjahr: 37,6 Prozent).

Wenn sogar die Gif-Katze es schafft...

Wir drücken allen Prüflingen die Daumen! giphy

Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, Gerhard von Bressensdorf, führt die Steigerung in erster Linie auf den größeren Anteil nicht-deutschsprachiger Bewerber zurück.

Ihnen falle die Theorieprüfung schwer, zudem seien sie oft mit einer anderen Verkehrskultur aufgewachsen und bräuchten oft drei bis fünf Anläufe bis sie bestehen, sagte Bressensdorf. In der Praxisprüfung gebe es durch den zunehmenden Verkehr immer mehr Fehlerquellen für Prüflinge.

Die geringsten Durchfallquoten hat Hessen mit 31.4 Prozent bei der Theorie und 23 Prozent bei der praktischen Prüfung. Schlusslicht bei den Theorieprüfungen ist Sachsen-Anhalt mit 44.9 Prozent, bei den Praxisprüfungen ist es Hamburg mit 41.6 Prozent.

(pb/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bahn-Störungen gehen nach Unwetter weiter – auf diesen Strecken erwarten dich Verspätungen

Gewittertief "Nadine" ist am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag mit voller Wucht über Deutschland hinweggefegt. Noch am Freitagmorgen stockt deshalb in einigen Regionen der Zugverkehr. Besonders ist der Norden betroffen. Auf Fernverkehrsverbindungen bekommen Passagiere die Auswirkungen voraussichtlich auch im Rest von Deutschland zu spüren: Die Bahn rechnet mit Verspätungen.

Diese Strecken sind gesperrt:

Wie lange die Störungen andauern werden, ist noch unklar. Auf den übrigen …

Artikel lesen