Bild

Bild: dpa

Trinkwasserpreise bis 2016 nur leicht gestiegen

Die Trinkwasserpreise für Verbraucher in Deutschland sind zwischen 2005 und 2016 massiv gestiegen – so hatten in den letzten Tagen deutsche Medien übereinstimmend gemeldet - und lagen damit falsch. Auch watson hatte darüber berichtet. An dieser Stelle müssen wir uns korrigieren. 

Insgesamt sind die Preise für Trinkwasser nur etwas leichter gestiegen als das allgemeine Preisniveau. Während Trinkwasser über die Elf-Jahres-Spanne um 17,6 Prozent teurer wurde, legten die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 16,1 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Die Wiesbadener Behörde nannte diese Zahlen in Reaktion auf eine Auswertung der Grünen-Fraktion im Bundestag, in der die Teuerung für Wasser zunächst als viel höher angegeben wurde. Diese Meldungen hatten weit Verbreitung gefunden. Die Seite "Übermedien" hatte auf die Fehler hingewiesen. Als Grund für die massiven Falschmeldungen sieht "Übermedien" eine "grob irreführende Rechnung" der Grünen Bundestagsfraktion.

Das Statistische Bundesamt hatte darauf hingewiesen, dass aufgrund geänderter Auswertungskonzeption die Zahlen mit Vorjahreswerten nicht vergleichbar seien. Dieser Hinweis war im Zuge der Berichterstattung durch die Saarbrücker Zeitung sowie die Nachrichtenagenturen afp und dpa verloren gegangen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vonovia will Deutsche Wohnen für 18 Milliarden Euro kaufen

Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia greift erneut nach dem Branchenzweiten Deutsche Wohnen. Vonovia gab in einer Mitteilung vom Montagabend die Absicht bekannt, ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot im Gesamtwert von rund 18 Milliarden Euro oder 53.03 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktie abzugeben. Das entspreche einer Prämie von knapp 18 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag und von 25 Prozent auf den volumengewichteten Drei-Monats-Durchschnittskurs. Anders als bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel