Deutschland
Lafayette - Circa June 2017: Volkswagen Cars and SUV Dealership. VW is Among the World's Largest Car Manufacturers XIII

Ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs gibt VW-Kunden Hoffnung. Bild: getty / iStock Editorial / jetcityimage

BGH-Urteil: VW muss klagenden Diesel-Käufern Schadenersatz zahlen

Für Zehntausende Diesel-Fahrer ist der Weg für Schadenersatz von Volkswagen frei.

So kam es zum BGH-Urteil

Die obersten Zivilrichter bestätigten mit ihrer Entscheidung ein käuferfreundliches Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz. Es hatte den VW-Konzern wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verpflichtet, dem Käufer eines gebrauchten VW Sharan gut 25.600 Euro plus Zinsen zu erstatten. Der Mann hatte argumentiert, er habe der Werbung vertraut und geglaubt, ein sauberes Auto gekauft zu haben.

Der Skandal um die illegale Abgastechnik in Millionen VW-Fahrzeugen war im Herbst 2015 aufgeflogen. Damals kam ans Licht, dass die Stickoxid-Emissionen des Motorentyps EA189 viel höher waren, als Tests auf dem Prüfstand zeigten. Verantwortlich war eine Software, die die volle Abgasreinigung nur auf dem Prüfstand aktivierte.

Viele weitere Entscheidungen könnten noch folgen

Nach VW-Angaben sind bundesweit noch rund 60.000 Verfahren anhängig, also nicht rechtskräftig entschieden oder per Vergleich beendet. Das BGH-Urteil ist für viele dieser Fälle eine wichtige Weichenstellung. Trotzdem sind immer noch viele Rechtsfragen ungeklärt.

Die Karlsruher Richter haben für Juli bereits die nächsten drei Verhandlungen zu anderen Diesel-Fällen angesetzt, weitere sollen folgen.

Auf den im Rahmen einer Musterfeststellungsklage ausgehandelten Vergleich, den laut VW inzwischen rund 240.000 Diesel-Besitzer akzeptiert haben, hat das Urteil keine Auswirkungen mehr.

(ll/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Kevin Kühnert: "Wir müssen manche beim Egoismus packen, um die Klimakrise zu bewältigen"

Teil zwei des watson-Interviews mit dem SPD-Vizechef. Kevin Kühnert spricht darüber, wie die SPD wieder attraktiver für junge Menschen werden kann, warum sie aus seiner Sicht eine gute Klimaschutz-Partei ist – und welche Pläne seine Partei hat, um die Wohnungsnot in den Griff zu bekommen.

Kevin Kühnert will mit der SPD nach oben: Er will daran mitarbeiten, die Sozialdemokraten aus dem Umfragetief zu führen und zur stärksten Partei Deutschlands zu machen. Ein ambitionierter Plan. Mit welchen konkreten politischen Ideen das klappen soll, darüber hat watson im zweiten Teil des Interviews mit Kühnert gesprochen.

Es ist ein Gespräch darüber, wie die ökologische Wende auch für Menschen mit niedrigem Einkommen bezahlbar werden soll, was es für den Alltag junger Menschen heißen …

Artikel lesen
Link zum Artikel