Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

10.000 Euro zum 25. Geburtstag – für jeden! Warum das keine Utopie ist

In England hat ein Thinktank vorgeschlagen, allen Briten ab dem 25. Lebensjahr 10.000 Pfund auszuzahlen. Warum das keine Utopie ist und auch in Deutschland funktionieren würde, erklärt ein Wirtschaftsexperte im Interview.

Wirtschaftsexperte Timm Bönke

ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin und forscht zu Einkommens- und Vermögensverteilung.

Bild

Timm Bönke . Bild: homepage timm bönke

Watson: Herr Bönke, in England wird diskutiert, ob der Staat allen Menschen zum 25. Geburtstag 10.000 Pfund zahlen soll.
Timm Bönke: 
Die Idee ist nicht neu. Dahinter steckt der Gedanke, Heranwachsenden in einer Gesellschaft, in der viele nicht erben, oder zunehmend immer später erben, die Möglichkeit zu geben, wirtschaftlich souverän zu sein. Das ist erstmal eine schöne Idee. Es ist der Versuch, jungen Menschen zwischen 18 und 25 unabhängig vom Reichtum der Eltern ein bedingungsloses Vermögen bereitzustellen. In der Theorie hat das dann positive Impulse für die Gesellschaft. So hätten junge Menschen zum Beispiel die Möglichkeit, ein Startup zu gründen, die Wohnung und Ausbildung zu finanzieren, den Studienkredit zurückzubezahlen…

… oder das Geld sinnlos zu verprassen.
Das ist im Grunde die Kritik an dem Modell. Daher gibt es restriktivere Ansätze, bei denen das Geld an bestimmte Bedingungen geknüpft wird. Dass man Geld beispielsweise nicht für den Konsum ausgibt, sondern für den Vermögensausbau oder die Ausbildung, also für das, was wir gesellschaftlich für sinnvoll erachten.

Styliezd drawing of demonstrating crowd

Bild: iStockphoto

Hinter solchen Modellen steht also die Idee, Vermögensungleichheiten innerhalb einer Gesellschaft auszugleichen?
Es ist ein Instrument der Vermögenspolitik, das eine breite Bevölkerungsschicht fördern soll. Wir haben beispielsweise in Deutschland eine sehr hohe Vermögungsungleichheit. Ein Prozent der Menschen besitzt ein Drittel des Gesamtvermögens. Zehn Prozent besitzen 50 Prozent des gesamten Vermögens. Und 40 Prozent haben kein nennenswertes Vermögen, d.h., die vererben auch nichts. 

"Es stellt sich die Frage der Gerechtigkeit, wenn man allein durch das Glück der Geburt andere zu Erben macht."

Hätte ein solches Modell des sozialen Erbes nicht auch negative Auswirkungen auf den Zusammenhalt einer Gesellschaft? Gibt es der Gesellschaft doch die besten Argumente in die Hand, den Einzelnen fallen zu lassen, wenn der – selbstverschuldet oder nicht – das Geld verliert. Oder sich durch falsche Investitionen verschuldet. Die Gesellschaft kann dann sagen: Wir sind alle gleich gestartet, du hattest deine Chance, jetzt sieh zu, wie du zurechtkommst.
Das eine ist die Theorie und das andere die Frage, wie solche Ideen tatsächlich auf eine Gesellschaft wirken. Einige werden damit reich und andere werden damit noch ärmer. Und was machen wir mit denen, die ärmer geworden sind? Auf der anderen Seite: Ein junger Mensch wird sich vorher überlegen, was er mit dem Geld macht. Er weiß ja, dass er mit 25 Zugriff auf einen entsprechenden Betrag hat. Und wird in Schulen darauf vorbereitet. Die Gesellschaft sagt mit diesem Vertrauensvorschuss: Wir glauben an dich, mach was draus. Auch Menschen, die sonst keine Verbindung zu Vermögen haben, sind dann gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen.

umbrella protect euro coin from rain

Bild: iStockphoto

Wie kann der Staat das finanzieren?
Relativ einfach sogar. Es würde beispielsweise in Deutschland reichen, wenn man für jedes Kind von der Geburt an 275 Euro in einem Vermögenskonto anlegen würde. Jedes Jahr würden 275 Euro dazukommen und nach 25 Jahren Sparphase hätte der Staat pro Kopf 10.000 Euro angespart. Dann könnte man überlegen, was zahlt man aus, lässt man es liegen und verzinst es weiter. Wir hätten eine Anfangsinvestition von unter 400.000 Euro für den ersten Geburtsjahrgang und wären dann irgendwann bei einem jährlichen Finanzierungsvolumen von 4 bis 5 Milliarden Euro, sofern man Gutscheine für alle unter 25-Jährigen finanzieren müsste.

Gibt es bereits Modellversuche, wie wir es gerade beim Grundeinkommen in Finnland erleben?
Nicht wirklich. Die Briten haben es vor der heißen Phase abgebrochen. Unter Tony Blair wurde 2005 der sogenannte UK Child Trust Fund errichtet. Innerhalb des Child Trust Fund erhielten die Kinder individuelle Konten und einen jährlichen Gutschein in Höhe von 250 Pfund zum Anlegen. Die Auszahlung erfolgt zum 18. Geburtstag. Trotz vielversprechender Prognosen und verhältnismäßig geringer Kosten wurde das Projekt im Zuge der Finanzkrise wieder eingestampft. Die Konten aber gibt es noch und erste Auszahlungen beginnen 2020.

Young woman hiding her face behind euro money fan

Bild: iStockphoto

In Deutschland wird gerade über mögliche Alternativen zu Hartz IV diskutiert. Halten Sie die Idee einer Einmalzahlung für geeigneter als das bedingungslose Grundeinkommen?

"Ich glaube, dass wir uns mit dem Sozialstaat ein relativ gut funktionierendes System geschaffen haben, was man nicht ohne Weiteres durch ein bedingungsloses Grundeinkommen ersetzen sollte."

Der Sozialstaat kann mit seinen Bedürftigkeitsprüfungen, mit der Arbeitslosenversicherung etc. viel genauer und bedarfsgerechter unterstützen, als es ein Grundeinkommen überhaupt kann. Dass das in Zukunft anders aussehen kann, wenn wir einen immer höheren Anteil von Robotern haben, die unseren Wohlstand erarbeiten, kann sein. Wir sind aber nicht so weit. Im Moment haben wir Rekordbeschäftigung. Es ist eine Debatte, die langfristig interessant ist. Beim sozialen Erbe aber geht es um etwas Anderes.

Und darum geht es beim bedingungslosen Grundeinkommen:

Inwiefern?
Es ist keine Umverteilung im klassischen Sinne. Es zielt darauf ab, dass die Leute die Möglichkeiten haben, selbst Verantwortung zu übernehmen, sich selbst in die Lage zu versetzen, Entscheidungen zu treffen und in der Konsequenz auch mit den Entscheidungen zu leben. Das ist ein aktivierender Ansatz als beim Wohlfahrtsstaat, der sagt, der hat zu viel, der hat zu wenig und jetzt verteile ich um.

Was macht Vermögensungleichheit so gefährlich für eine Gesellschaft?
Wenn ich als Teil einer Gesellschaft beobachte, dass sich am oberen Ende eine Vermögenskonzentration anhäuft, die ich durch eigene Arbeitskraft und Leistung nicht mehr erreichen kann, ist das nicht gut für die Motivation. Und steht im Widerspruch zu der Aussage, wir würden in einer Leistungsgesellschaft leben. Denn nicht die Leistung entscheidet, sondern die Umstände, in die eine Person hineingeboren ist.

"Wenn dann ein Gefühl entsteht, dass Einflussnahme mit der Vermögensposition in der Gesellschaft zu tun hat, dann bekommt nicht nur der Einzelne ein Problem, sondern die gesamte Gesellschaft."

Wir befinden uns gerade in einer Phase der Digitalisierung, des strukturellen Wandels. Ein immer größerer Teil unseres Wirtschaftswachstums kommt einer gut vernetzten akademischen Elite zugute und nicht allen gleichermaßen. Und wir merken ja auch, dass das zum Unwohlsein führt und viele ökonomisch Verletzbarer macht. Eine Gesellschaft sollte das ausgleichen, bis dieser Wandel abgeschlossen ist. Instrumente wie das soziale Erbe wollen dieser Entwicklung entgegenwirken, in dem sie wirtschaftliche und gesellschaftliche Teilhabe zumindest theoretisch erhöhen.

Unbezahlbar:

Das könnte dich auch interessieren:

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel