Deutschland
Bild

Bild: dpa

Ihr könnt bald auch in der Innenstadt Köttbullar futtern und Möbel shoppen

Gute Nachrichten für Großstadtbewohner ohne Auto: Der Möbelriese Ikea will in Deutschland künftig vor allem auf die Innenstädte setzen und stampft dafür bislang geplante Projekte ein.

"Neue Märkte werden insbesondere in den Innenstädten und Metropolregionen entstehen. Format und Größe werden unterschiedlich sein"

Johannes Ferber, Expansionschef von Ikea Deutschland

"Wichtig ist eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Auch Kunden ohne Auto müssen uns gut erreichen können." Ferber sagte: "Wir werden kaum noch neue Standard-Stores sehen und erst recht nicht auf der grünen Wiese."

So wird Ikeas Innenstadt-Expansion hoffentlich nicht aussehen...

Bild

Bild: Imago/Seeliger

Ikea kennt das City-Geschäft

Erste Erfahrungen in der Innenstadt hat Ikea seit 2014 mit dem City-Store in Hamburg-Altona gesammelt.

"Wir werden Altona so aber nicht wiederholen. Wir wollen individuelle Standorte entwickeln, zum Beispiel ohne komplettes Warenlager", sagte der Manager. Vorstellbar seien Ikea-Stores in der Fußgängerzone, einem Warenhaus oder einem Einkaufszentrum.

Um die Lieferzeiten bei Online-Bestellungen zu verkürzen, plant Ikea mittelfristig sechs bis neun neue Verteilzentren in Deutschland. Dafür sollen 300 bis 400 Millionen Euro investiert werden.

So soll es uns bei Ikea-Bestellungen künftig nicht mehr gehen...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: https://imgur.com/gallery/gsM3Lt5

Bei neuen Projekten in den Innenstädten kann sich der Möbelriese auch zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten vorstellen, zum Beispiel Büros oder Wohnungen auf dem Dach eines Ikea-Hauses. "Wir trauen uns zu, solche Modelle zu entwickeln. Umgesetzt werden sollten sie dann mit lokalen Partnern", sagte Ferber.

Auch wenn Ikea in Deutschland künftig in die Innenstädte strebt, die bestehenden Häuser außerhalb der Zentren werden Ferber zufolge weiter eine wichtige Rolle spielen.

"Die Kunden möchten sich Möbel ansehen und ausprobieren und später vielleicht online bestellen. Wichtig ist für uns eine enge Verzahnung von stationärem und Online-Handel".

So geht's Ikea derzeit:

(fh/dpa)

Interview

Deutscher Ökonom in den USA: "Man hätte im März harte Entscheidungen treffen müssen"

Der Kinobesuch zum Feierabend, zum Entspannen in die Sauna gehen, mit Freundinnen und Freunden ein Bier in der Kneipe trinken: Ab Montag ist all das in Deutschland erst einmal nicht mehr möglich. Einen Monat lang soll der "Wellenbrecher-Lockdown" dauern, auf den sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch geeinigt haben.

Was bedeutet die November-Schließung für die Lokale und Einrichtungen, die jetzt zusperren müssen? …

Artikel lesen
Link zum Artikel