Deutschland

"Die Warmmiete macht mich kalt" – das waren die Plakate gegen den Mietwahnsinn

In vielen deutschen Städten sind am Samstag Zehntausende auf die Straßen gegangen, um gegen hohe Mieten und Wohnungsmangel zu protestieren. Veranstalter war das "Bundesweite Bündnis #Mietenwahnsinn". Es sprach von mindestens 55.000 Demonstranten in 19 Städten. In Berlin machten die Veranstalter Angaben von 40.000 Teilnehmern, während die Polizei von mehr als 10.000 ausging. In Leipzig waren es dem Bündnis zufolge 2.500 Demonstranten, in München mehr als 1.500.

Bild

Der Protest in Stuttgart imago

In Berlin fiel zugleich der Startschuss für eine Unterschriftensammlung, mit der das Volksbegehren "Deutsche Wohnen und Co enteignen" auf den Weg gebracht werden soll. Die Initiatoren fordern eine Vergesellschaftung privater Wohnungsunternehmen, die mehr als 3000 Wohnungen besitzen.

Allein 'Deutsche Wohnen' gehören rund 160.000 Wohnungen in Deutschland. Mit diesen Konzernen machten die Mieter "seit Jahren sehr schlechte Erfahrungen", sagte Rouzbeh Taheri, der die Aktion mit angestoßen hat, Reuters TV. "Wir wissen, dass sie ihren Aktionären verpflichtet sind und nicht den Mieterinnen und Mietern."

Linkspartei-Chefin Katja Kipping sprach von einem bundesweiten Signal. "Überall wo Miethaie agieren, nach dem Motto 'Der Profit ist alles und das Wohl der Mieterinnen und Mieter ist nichts' sollen sie Angst haben und wissen: Im Zweifelsfall gibt es dann Rufe nach Vergesellschaftung und Rufe wie 'Deutsche Wohnen oder Vonovia enteignen'", sagte sie Reuters TV.

Linkspartei-Chefin Katja Kipping sprach von einem bundesweiten Signal:

"Überall wo Miethaie agieren, nach dem Motto 'Der Profit ist alles und das Wohl der Mieterinnen und Mieter ist nichts' sollen sie Angst haben und wissen: Im Zweifelsfall gibt es dann Rufe nach Vergesellschaftung und Rufe wie 'Deutsche Wohnen oder Vonovia enteignen'"

Quelle: Reuters tv

Angesichts steigender Mieten hält auch Grünen-Chef Robert Habeck Enteignungen für denkbar. In der "Welt am Sonntag" schlug er vor, alle Grundstücke der Bundesimmobiliengesellschaft zu annehmbaren Preisen an die Kommunen abzugeben, wenn diese sich dafür verpflichteten, darauf Sozialwohnungen zu bauen.

Die Demonstranten zeigten sich beim Protest kreativ. Hier ist eine kleine Auswahl der Protest-Schilder und -Transparente:

Bild

imago

Bild

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Bild

imago

Bild

imago

Mietendemo DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 06.04.2019 , Demonstration von Mieterorganisationen und politischen Initiativen gegen hohe steigende Mieten, Kreuzberg, Berlin *** Rental demo DEU Deutschland Germany Berlin 06 04 2019 Demonstration of tenant organisations and political initiatives against high rising rents Kreuzberg Berlin

imago

Bild

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Plakat Reich aber oede . Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto \Mietenwahnsinn\ and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Poster Reich but oede demonstration \Mietenwahnsinn\ in Berlin

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Bild

imago

Bild

imago

Bild

imago

(tl/reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

28 Verletzte bei Konzert-Unglück: Marteria und Casper setzen emotionalen Instagram-Post ab

Während eines Auftritts der Rapper Marteria und Casper in Essen ist eine große LED-Wand umgestürzt. 28 Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer. Über die Stadt war ein heftiges Gewitter gezogen. Das Konzert wurde abgebrochen.

Die Verletzten wurden auf Essener Krankenhäuser verteilt. 18 von ihnen wurden nach Angaben der Feuerwehr leicht verletzt. Ob bei den beiden Schwerverletzten Lebensgefahr besteht, war zunächst unklar. Ärzte betreuten vor Ort etwa 150 Menschen. Zahlreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel