Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Die Warmmiete macht mich kalt" – das waren die Plakate gegen den Mietwahnsinn

In vielen deutschen Städten sind am Samstag Zehntausende auf die Straßen gegangen, um gegen hohe Mieten und Wohnungsmangel zu protestieren. Veranstalter war das "Bundesweite Bündnis #Mietenwahnsinn". Es sprach von mindestens 55.000 Demonstranten in 19 Städten. In Berlin machten die Veranstalter Angaben von 40.000 Teilnehmern, während die Polizei von mehr als 10.000 ausging. In Leipzig waren es dem Bündnis zufolge 2.500 Demonstranten, in München mehr als 1.500.

Bild

Der Protest in Stuttgart imago

In Berlin fiel zugleich der Startschuss für eine Unterschriftensammlung, mit der das Volksbegehren "Deutsche Wohnen und Co enteignen" auf den Weg gebracht werden soll. Die Initiatoren fordern eine Vergesellschaftung privater Wohnungsunternehmen, die mehr als 3000 Wohnungen besitzen.

Allein 'Deutsche Wohnen' gehören rund 160.000 Wohnungen in Deutschland. Mit diesen Konzernen machten die Mieter "seit Jahren sehr schlechte Erfahrungen", sagte Rouzbeh Taheri, der die Aktion mit angestoßen hat, Reuters TV. "Wir wissen, dass sie ihren Aktionären verpflichtet sind und nicht den Mieterinnen und Mietern."

Linkspartei-Chefin Katja Kipping sprach von einem bundesweiten Signal. "Überall wo Miethaie agieren, nach dem Motto 'Der Profit ist alles und das Wohl der Mieterinnen und Mieter ist nichts' sollen sie Angst haben und wissen: Im Zweifelsfall gibt es dann Rufe nach Vergesellschaftung und Rufe wie 'Deutsche Wohnen oder Vonovia enteignen'", sagte sie Reuters TV.

Linkspartei-Chefin Katja Kipping sprach von einem bundesweiten Signal:

"Überall wo Miethaie agieren, nach dem Motto 'Der Profit ist alles und das Wohl der Mieterinnen und Mieter ist nichts' sollen sie Angst haben und wissen: Im Zweifelsfall gibt es dann Rufe nach Vergesellschaftung und Rufe wie 'Deutsche Wohnen oder Vonovia enteignen'"

Quelle: Reuters tv

Angesichts steigender Mieten hält auch Grünen-Chef Robert Habeck Enteignungen für denkbar. In der "Welt am Sonntag" schlug er vor, alle Grundstücke der Bundesimmobiliengesellschaft zu annehmbaren Preisen an die Kommunen abzugeben, wenn diese sich dafür verpflichteten, darauf Sozialwohnungen zu bauen.

Die Demonstranten zeigten sich beim Protest kreativ. Hier ist eine kleine Auswahl der Protest-Schilder und -Transparente:

Bild

imago

Bild

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Bild

imago

Bild

imago

Mietendemo DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 06.04.2019 , Demonstration von Mieterorganisationen und politischen Initiativen gegen hohe steigende Mieten, Kreuzberg, Berlin *** Rental demo DEU Deutschland Germany Berlin 06 04 2019 Demonstration of tenant organisations and political initiatives against high rising rents Kreuzberg Berlin

imago

Bild

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Plakat Reich aber oede . Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto \Mietenwahnsinn\ and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Poster Reich but oede demonstration \Mietenwahnsinn\ in Berlin

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Bild

imago

Bild

imago

Bild

imago

(tl/reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Einweg-Plastik in Kantinen und Kaffeeküchen – diese Firmen verzichten schon

Weniger Kaffeebecher, Strohhalme und Salatschalen aus Plastik: Große Unternehmen in Deutschland verzichten auf Einweg-Behältnisse in ihren Kantinen und Kaffeeküchen. So ersetzt der Telekommunikationskonzern Vodafone nach eigenen Angaben an all seinen Standorten hierzulande Kunststoff-Wegwerfprodukte wie Trinkbecher, Deckel, Rührstäbchen oder Strohhalme durch plastikfreie Alternativen. Auch Siemens, Sky und die Allianz teilten der Deutschen Presse-Agentur mit, den Einsatz solcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel