Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Die Warmmiete macht mich kalt" – das waren die Plakate gegen den Mietwahnsinn

In vielen deutschen Städten sind am Samstag Zehntausende auf die Straßen gegangen, um gegen hohe Mieten und Wohnungsmangel zu protestieren. Veranstalter war das "Bundesweite Bündnis #Mietenwahnsinn". Es sprach von mindestens 55.000 Demonstranten in 19 Städten. In Berlin machten die Veranstalter Angaben von 40.000 Teilnehmern, während die Polizei von mehr als 10.000 ausging. In Leipzig waren es dem Bündnis zufolge 2.500 Demonstranten, in München mehr als 1.500.

Bild

Der Protest in Stuttgart imago

In Berlin fiel zugleich der Startschuss für eine Unterschriftensammlung, mit der das Volksbegehren "Deutsche Wohnen und Co enteignen" auf den Weg gebracht werden soll. Die Initiatoren fordern eine Vergesellschaftung privater Wohnungsunternehmen, die mehr als 3000 Wohnungen besitzen.

Allein 'Deutsche Wohnen' gehören rund 160.000 Wohnungen in Deutschland. Mit diesen Konzernen machten die Mieter "seit Jahren sehr schlechte Erfahrungen", sagte Rouzbeh Taheri, der die Aktion mit angestoßen hat, Reuters TV. "Wir wissen, dass sie ihren Aktionären verpflichtet sind und nicht den Mieterinnen und Mietern."

Linkspartei-Chefin Katja Kipping sprach von einem bundesweiten Signal. "Überall wo Miethaie agieren, nach dem Motto 'Der Profit ist alles und das Wohl der Mieterinnen und Mieter ist nichts' sollen sie Angst haben und wissen: Im Zweifelsfall gibt es dann Rufe nach Vergesellschaftung und Rufe wie 'Deutsche Wohnen oder Vonovia enteignen'", sagte sie Reuters TV.

Linkspartei-Chefin Katja Kipping sprach von einem bundesweiten Signal:

"Überall wo Miethaie agieren, nach dem Motto 'Der Profit ist alles und das Wohl der Mieterinnen und Mieter ist nichts' sollen sie Angst haben und wissen: Im Zweifelsfall gibt es dann Rufe nach Vergesellschaftung und Rufe wie 'Deutsche Wohnen oder Vonovia enteignen'"

Quelle: Reuters tv

Angesichts steigender Mieten hält auch Grünen-Chef Robert Habeck Enteignungen für denkbar. In der "Welt am Sonntag" schlug er vor, alle Grundstücke der Bundesimmobiliengesellschaft zu annehmbaren Preisen an die Kommunen abzugeben, wenn diese sich dafür verpflichteten, darauf Sozialwohnungen zu bauen.

Die Demonstranten zeigten sich beim Protest kreativ. Hier ist eine kleine Auswahl der Protest-Schilder und -Transparente:

Bild

imago

Bild

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Bild

imago

Bild

imago

Mietendemo DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 06.04.2019 , Demonstration von Mieterorganisationen und politischen Initiativen gegen hohe steigende Mieten, Kreuzberg, Berlin *** Rental demo DEU Deutschland Germany Berlin 06 04 2019 Demonstration of tenant organisations and political initiatives against high rising rents Kreuzberg Berlin

imago

Bild

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Plakat Reich aber oede . Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto \Mietenwahnsinn\ and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Poster Reich but oede demonstration \Mietenwahnsinn\ in Berlin

imago

Menschen nehmen einer Demonstration teil mit dem Motto Mietenwahnsinn und protestieren gegen der rasante Wachstum der Mieten und gegen Zentrifizierung in Berlin am 6. April 2019. Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin *** People take part in a demonstration with the motto Mietenwahnsinn and protest against the rapid growth of rents and against centrification in Berlin on 6 April 2019 Demonstration Mietenwahnsinn in Berlin

imago

Bild

imago

Bild

imago

Bild

imago

(tl/reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fahrverbote, neue Scheine und Mieterschutz – 11 neue Regeln, die 2019 inkrafttreten

Erstmals gibt es Fahrverbote in Deutschland, im EU-Ausland anrufen wird billiger und Mieter werden besser geschützt. 2019 treten verschiedene Beschlüsse in Kraft, die deinen Alltag auf die eine oder andere Weise beeinflussen. Eine Liste:

Eltern erhalten ab Juli mehr Kindergeld. Es steigt für das erste und zweite Kind von 194 auf 204 Euro.

Der Mindestlohn klettert zum 1. Januar von aktuell 8,84 Euro pro Stunde auf 9,19 Euro, ab 2020 weiter auf 9,35 Euro.

Mieter sollen besser vor hohen …

Artikel lesen
Link zum Artikel