Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Um 22:22 ist der Höhepunkt – das geschah bei der Mondfinsternis am Freitag

27.07.18, 19:02 30.07.18, 09:59

Es ist ein astronomisches Jahrhundertereignis: Eine besonders lange Mondfinsternis und eine erdnahe Mars-Stellung fielen am Freitagabend zusammen. Deutschlandweit verfolgten Menschen das Spektakel - und hofften auf klare Sicht.

Hier hatten wir für dich die wichtigsten Informationen zum Blutmond gesammelt.

Ab wann war der Blutmond zu sehen? 

Die diesjährige totale Mondfinsternis ist mit einer Stunde und 43 Minuten höchstwahrscheinlich die längste, die wir je erleben werden: Erst die Finsternis im Jahr 2123 wird drei Minuten länger.

In der bevorstehenden historischen Nacht geht der Vollmond für Beobachter in der Mitte Deutschlands laut dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) gegen 21 Uhr am Südosthimmel auf – je weiter östlich sich der Beobachter befindet, desto früher geht auch der Mond auf. Die totale Verfinsterung der Vollmondscheibe beginnt dann in der Landesmitte um 21.30 Uhr und endet um 23.13 Uhr.

Zu ihrem Höhepunkt gegen 22.22 Uhr stehen sowohl der Mond als auch Mars tief über dem Horizont und leuchten rot.

Nach 23:13 tritt der Mond langsam wieder aus dem Kernschatten der Erde heraus und wird Stück für Stück heller. Um 1.30 Uhr ist die Finsternis zu Ende; der Mond hat dann den Halbschatten komplett verlassen.

Die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts: Wann der Mond in vier großen Städten aufgeht. quelle: statista

Übrigens: Bei einer totalen Mondfinsternis wird der Mond nicht schwarz, sondern er leuchtet orangerot. Dieses Phänomen entsteht durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre.

Wo sehe ich den Blutmond in Deutschland am besten?

Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes ist der Abendhimmel vor allem im Norden und Westen weitgehend klar. Im Südosten und Osten dagegen können Quellwolken den Blick auf das einzigartige astronomische Schauspiel verdecken, wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagt. An einigen Orten könne es in diesen Teilen sogar Schauer mit Starkregen und Gewittern geben. "In den meisten Regionen Deutschlands sieht es aber wesentlich besser aus." Zur halbwegs klaren Sicht kommt eine selten laue Nacht.

Egal wo man die Mondfinsternis anschaut, wichtig ist laut DLR auf jeden Fall ein bis zum Horizont freier Blick in südöstliche Richtung - auch weitgehend frei von irdischen Lichtquellen. Zur Mitte der totalen Mondfinsternis ist der Mars etwa sechs Grad südlich des Mondes zu erkennen, direkt über dem Horizont. Dann könne man versuchen, beide zusammen zu fotografieren.

Früher hatten die Menschen noch mehr Angst vor dem Blutmond

Muss ich mir das wirklich anschauen?

Nein, ihr könnt natürlich auch Netflix&Chill machen und den Mond Mond sein lassen bzw. euch die Fotos der anderen auf Instagram ansehen. Aber: Nochmal habt ihr in diesem Leben nicht die Chance, das live zu sehen. 

Eine totale Mondfinsternis, die ähnlich lang ist wie die am 27. Juli und der genau gleiche Stand des Mars - gegenüber der Sonne und so nah an der Erde - werden nach Berechnungen der Volkssternwarte Bonn im Durchschnitt erst in etwa 105.000 Jahren wieder auftreten.

(czn/dpa)

Mehr Wissen:

Mehr Rehe sterben und 4 weitere Gründe, die Uhrumstellung noch mehr zu hassen

Immer mehr Kinder zeichnen Frauen, wenn sie an Wissenschaftler denken

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

Diese 5 Kinder sind garantiert klüger als du

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Gymnasium ist zu schwierig für dich." Wie #MeTwo Rassismus unter Lehrern anklagt

Von Mesut Özil heißt es, er habe sich in der Schule vor allem für die Fächer Sport und Kunst interessiert. Hat ja geklappt, mit der Karriere. Nun hat der Fußball-Profi seine Karriere in der deutschen Nationalelf beendet und eine Debatte über Benachteiligungen von Migrantenkindern ausgelöst.  

Die #MeTwo-Debatte klagt auch Deutschlands Schulen an. 3 Fakten zum Versagen des deutschen Bildungssystems (und der Lehrerinnen und Lehrer). 

Die Liste der Versäumnisse ist lang. Stets geht es …

Artikel lesen