Bild: dpa/montage watson

Gab es bei einer Fußball-WM oder EM schon mal einen Losentscheid?

Gutefrage.net fragt, wir antworten
26.06.2018, 06:5926.06.2018, 15:44
watson sport

Erste Anlaufstelle bei allen Lebensfragen ist das Online-Portal gutefrage.net. Passend zur WM explodiert der Internet-Alleswisser mit wichtigen, unwichtigen und skurillen Fragen. Wir haben die meistgestellten Fußball-Fragen herausgesucht und geben euch jeden Tag eine passende Antwort dazu. Klugscheißen beim Grillabend und an der Kneipentheke steht nichts mehr im Weg.

Gungrasshopper fragt:

Gab es bei einer Fußball-WM oder EM schon mal einen Losentscheid?

watson antwortet: 

Ja. Es gab das Los in Form eines Münzwurfs vor 1970 in der K.o-Phase. Denn: Das Elfmeterschießen war noch nicht eingeführt. Stand nach regulärer Spielzeit kein Sieger fest, wurde das Spiel in der Regel wiederholt. Aus Zeitgründen entschied man sich bei der EM 1968 in Italien aber für den Münzwurf. Im EM-Halbfinale endete die Begegnung zwischen der UDSSR und Italien 0:0. Schiedsrichter Kurt Tschenscher warf eine 10-Francs-Münze. Italien zog ins Finale ein.

Mit der WM 1970 wurde diese Art des Losentscheids dann durch das Elfmeterschießen ersetzt. 

Einen Losentscheid in der Gruppenphase hingegen gab es bei der WM 1990 in Italien. Die punkt- und torgleichen Niederländer verloren per Losverfahren in der Gruppe F gegen Irland und mussten im Achtelfinale gegen Deutschland ran.

Und das machen die Fußballer, die nicht bei der WM sind?

1 / 14
Und das machen die Fußballer, die nicht bei der WM sind?
quelle: instagram/sergiroberto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russischer Ölkonzern Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft verlassen. Schröder, der Rosneft-Aufsichtsratschef ist, habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, sein Mandat in dem Gremium zu verlängern, teilte der Konzern am Freitag mit. Details oder Gründe wurden nicht genannt. Mit Schröder verlässt demnach auch der deutsche Geschäftsmann Matthias Warnig den Aufsichtsrat.

Zur Story