Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
15.08.2017,
Lichtenberg, Erich Kurz Strasse, Berlin,
Die Kunstfassade ist an einem Wohnblock in der Naehe des Berliner Tierparks und heisst Tropfen und Ringe. | Verwendung weltweit

Auf dem Wohnungsmarkt in Deutschland sieht es derzeit weniger bunt aus. Bild: dpa

Wohnst du schon oder wartest du noch auf Angela Merkel, die mehr Wohnungen bauen will?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Wochenende das Ziel der großen Koalition bekräftigt, bis 2021 rund 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime zu bauen. Das sei dringend notwendig, sagte Merkel in ihrem Podcast.

Dafür würden Mittel in Höhe von mehr als sechs Milliarden Euro eingesetzt. 3 Fakten zur Lage auf dem Wohnungsmarkt:

Wohnst du noch? 

Das Eduard-Pestel-Institut kommt in einer Studie für den Deutschen Mieterbund zu folgendem Schluss:

Was hat die Groko vor?

Steigende Mieten – nicht allein in Deutschlands Großstädten – sind ein dringliches Problem. Gerade hat eine Studie des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung die steigende Polarisierung und Gettoisierung in deutschen Städten wie Köln, Kiel und Rostock bestätigt. Das sorgt für Frust – und Protest unter den Wählern.

Die Bundesregierung aus CDU, CSU und SPD hat sich deshalb im Koalitionsvertrag auf eine sogenannte Wohnrauminitiative verständigt und auf der Regierungsklausur Anfang des Monats in Meseberg konkretisiert. Demnach ist angestrebt:

Merkel will Bauen lassen

abspielen

Video: YouTube/Bundesregierung

Merkel bekräftigte dieses Ziel. "Im sozialen Wohnungsbau werden wir die Länder noch einmal massiv unterstützen – und zwei Milliarden Euro dafür zur Verfügung stellen", sagte die Kanzlerin. Auch normaler bezahlbarer Wohnraum solle gefördert werden. Familien sollten sich nicht zwischen Wohneigentum oder Kindern entscheiden müssen.

Hausbesetzungen in Stuttgart, Göttingen und Berlin

In Berlin waren am vergangenen Wochenende zwei Häuser der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land symbolisch besetzt worden. Die Räumung durch die Polizei hatte zu Spannungen im rot-rot-grünen Senat geführt. 

Auch in anderen Städten wie Göttingen, Stuttgart und Hamburg werden Hausbesetzungen wieder als legitimes Mittel gegen Wohnungsleerstand betrachtet. Doch im Gegensatz zur Besetzerszene der 80er-Jahre ist die neue Generation weitgehend pragmatischer. "Lange Zeit war ein linksradikaler Freiraum-Gedanke prägend, das ist nun anders", erklärte Armin Kuhn der Zeitung "Neues Deutschland" . Kuhn ist Autor des Buches "Vom Häuserkampf zur neoliberalen Stadt".

Die Besetzungen der letzten Monate hätten sich nicht "in der typischen Szene bewegt", so Kuhn. In Stuttgart etwa hätten junge Familien mit Kindern ein Haus besetzt und seien schließlich in die Wohnungen eingezogen.

Die erste Bilanz 

Die Politik bewegt sich. Aber zu langsam. Der Deutsche Mieterbund kommt zu dem Schluss: 

Die von der GroKo im Koalitionsvertrag geplante "Wohnraum-Offensive" von 1,5 Millionen Neubauwohnungen bis 2021 droht im ersten Jahr ihr Ziel zu verfehlen. So werde es in diesem Jahr nicht gelingen, die jährliche Marke von 375.000 neu gebauten Wohnungen zu erreichen. Grund seien Rückgänge bei den Baugenehmigungen. Diese seien 2017 gegenüber dem Vorjahr um nahezu 10 Prozent auf 340.000 gesunken.

(dpa, AFP, per.)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 27.05.2018 22:55
    Highlight Highlight Mein Vater wohnt in einer 4-Raumwohnung (Berlin), ihm stehen aber nur 3 Zimmer zur Verfügung und er zahlt auch nur für 3. Jetzt ist im gleichen Haus eine 3-Raumwohnung frei geworden und er hat bei der Verwaltung angefragt, ob er in diese wechseln könnte. Somit könnte die Wohnung wieder mit 4 Zimmern vermietet werden. Er müsste nun allerdings 150-300 € (weiss den genauen Betrag nicht) im Monat mehr bezahlen. Also bleibt er weiter in der alten Wohnung wohnen.

    Da fragt man sich dann auch, warum?

Annegret Kramp-Karrenbauer macht sich über Drittes Geschlecht lustig

Das Stockacher Narrengericht geht auf einer 700 Jahre alte Tradition zurück und ist der Höhepunkt der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Dort lädt ein Narrengericht von 20 Narrenrichtern eine beklagte Person aus der Bundes- oder Landespolitik ein. Diese muss sich dann dem spöttischen Gericht stellen und verteidigt sich auch auf eben jene Art und Weise.

Dieses Mal war CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dran, die sich zunächst über das rein männliche Narrengericht lustig machte. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel