Deutschland
Bild

Bild: imago/youtube/montage

"Meine öffentliche Frage an AKK": Jetzt äußert sich Rezo zu den Vorwürfen gegen ihn

Bis vor einigen Tagen war Rezo nur in der Youtube-Community bekannt. Dann drehte er ein Video zur politischen Lage Deutschlands und der Welt. Darin sparte Rezo nicht mit Kritik – vor allem an der Union. Der Titel des Videos: "Die Zerstörung der CDU".

Vor allem aus der CDU wird der Youtuber nun hart kritisiert. Er stelle Falschbehauptungen auf und lasse keine Meinung außer seiner eigenen gelten. Rückendeckung bekam Rezo von über 80 Youtubern, die kurz vor der Wahl in einem gemeinsamen Video dazu aufgerufen hatten, weder Union, noch SPD zu wählen.

Die Diskussion gipfelte zu Beginn dieser Woche darin, dass die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer öffentlich über eine Einschränkung von Meinungsäußerungen im Internet nachdachte.

Nun hat sich Rezo selbst zu den Vorwürfen geäußert. Wir haben die wichtigsten Aussagen gesammelt. Anmerkung: Die folgenden Zitate werden sic! wieder gegeben.

Rezo zur Diskussion im Allgemeinen:

"Ich möchte kein Hauptbeteiligter in einer öffentlichen Diskussion sein. Es ging mir auch nie darum, dass mann sich mit mir unterhalten solle, denn ich habe in meinem Video weder irgendwas investigatives aufgedeckt, noch etwas Neues erzählt. (...) Daher finde ich es nicht so wichtig, dass mit mir gesprochen wird, sondern über dieses Thema."

Rezo über SPD und CDU:

Je nach Stand der Parteien sieht Rezo hier zwei Wege für den Diskurs:

Weg 1:

"Die jeweilige Partei sieht keinen Bedarf für einen drastischen Kurswechsel.
Das Thema einer Unterhaltung wäre dann OB man einen drastischen Kurswechsel machen sollte. In dem Fall wäre es wichtig, dass man mit Expert*innnen einen Diskussion führt, die nochmal klar darlegen können, weshalb die Wissenschaft einen drastischen Kurswechsel als notwendig belegt hat.
Dabei kann ich überhaupt nicht helfen und in dem Fall würde ich bei der Diskussion nicht dabei sein."

Weg 2:

"Die jeweiligen Partei sieht ein, dass ein drastischer Kurswechsel notwendig ist. Das Thema einer Unterhaltung wäre dann das WIE. (...)
Ich bin dafür nicht DER alleinige Antwort-Geber, dennoch kann ich mich gerne daran beteiligen."

Weiter führt Rezo aus, dass einige Politiker, wie etwa Kevin Kühnert öffentlich beantwortet hätten, dass sie einen deutlichen Kurswechsel haben wollen. Hier ginge es nur noch um das WIE.

Meine öffentliche Frage an die CDU, vor allem auch direkt an Paul (Zimiak) und AKK:

"Meine Sagt ihr: 'Ja, wir müssen einen deutlichen Kurswechsel machen und lasst uns mal über das WIE reden', oder sagt ihr 'ne ein deutlicher Kurswechsel ist nicht nötig??' Wäre also nice, wenn ihr es wie die SPD ebenfalls schafft, darauf auch eine klare Antwort zu geben. (...)
Ich habe Lust auf einen gegenseitigen lösungsorientierten Austausch und werde diese Gespräche privat führen."

Rezo über das Wahlergebnis:

"Ich bin nicht der Grund weshalb die Regierungsparteien bei den unter 30-Jährigen so wenige Stimmen haben. (...)
Die Ursache ist der Umgang mit diesen Teilen der Bevölkerung und die vielen Politiker, die in Netzthemen und Klima einfach keinen guten Job gemacht haben. (...)"

Rezo über Volksparteien:

"Das Wahlergebnis zeigt ja nur, dass die aktuelle Union und die aktuelle SPD einen dringenden Kurswechsel einschlagen müssen, wenn sie weiterhin dem Anspruch einer "Volkspartei" gerecht werden wollen.
Dazu muss man sie nicht abschaffen, sie können sich auch einfach ändern. Das wäre doch das Beste für alle. Also lasst uns nach vorne gucken und die Frage stellen, wie der notwendige Kurswechsel passieren soll.
Business-as-usual ist nicht mehr drin."

Rezo über eine angebliche Bezahlung:

"Kein Unternehmen oder Instituition oder Partei hat die Initiative/Idee für dieses Video geliefert oder gar Organisation/Planung gemacht. Die Ideen und der Drive kam von mir persönlich und sonst von keinem.
TJ, mit dem ich auch meine anderen Videos mache, hat mir bei der Recherche von Quellen geholfen. Alle weiteren Hilfen waren Kleinigkeiten (Feedback, Fragen zu Quellen und so) von Familie, Freunden oder näheren Bekannten. (...)
Das gilt auch für das zweite Video. (...) Youtuber sind viel autonomer, als es offenbar manch einer außerhalb der Youtube-Szene denkt."

Rezo über seine wirtschaftlichen Interessen:

"Ich mache schon immer Videos, weil ich Bock darauf habe und nicht, um damit Geld zu verdienen. Wenn ich wie hier etwas mit meinen Zuschauern teilen kann, was mich schon lange beschäftigt und mir intrinsisch wichtig ist, dann wäge ich nicht ab, wie viel Geld mich das womöglich kostet oder wo ich das wieder reinbekomme. (...)
Es gibt halt wirklich Menschen, die einfach Sachen machen, weil sie dahinter stehen, unabhängig von den Nachteilen. Schockierend, ich weiß."

Rezo über Wissenschaft:

"Ich habe mich sehr gefreut, wie krass positiv das Feedback von Wissenschaftlern ausgefallen ist. (...) Es ist schön zu wissen, dass meine Grundaussagen nach wie vor faktisch gebackt sind."

Rezo über Journalisten:

"Für die einen waren neben kleinen Fehlern die Kernthesen gut belegt, für die anderen hab ich Propaganda mit Pseudo-Fakten gemacht. Es gab sogar Faktenchecks der Faktenchecks, wo sich Journalisten gegenseitig wieder Fehler aufgezeigt haben. Ich lass die Leutz da miteinander streiten, ist mir ein bisschen zu chaotisch, um auf jeden Punkt einzugehen. (...)
Journalismus zu betreiben ist super wertvoll. Begründete Meinungen auszutauschen ist auch wertvoll. Ich hab letzteres gemacht. (...) Das macht mich noch lange nicht zu einem Journalisten. Ich bin Informatiker und Künstler, der sich geäußert hat. Die meisten Journalisten haben das auch gecheckt, danke dafür."

(hd)

Mehr Fotos von der "Fridays for Future"-Demo am 24. Mai

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maischberger: Drogerie-Boss Roßmann kämpft gegen Klimakrise – und crasht eigene Website

Hat es das schon mal gegeben? Menschen, die viel erzählen, wie Vertreter oder Verkäufer wollen ihre Ware an den Mann oder die Frau bringen. Aber das jemand nichts verkaufen, sondern verschenken will? Rossmann-Chef Dirk Roßmann wollte in in der ARD-Sendung "Maischberger" am Mittwochabend genau das, viel verschenken. Richtig viel.

Die Klimakrise hatte den millionenschweren Unternehmer sichtlich mitgenommen. Roßmanns Lebensphilosophie: "Angst kann nicht das Leitmotiv für eigenes Handeln sein." …

Artikel lesen
Link zum Artikel