Deutschland
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Bild: imago/watson-montage

Gab es einen Rezo-Effekt bei der Europawahl? Youtuber Rezo selbst glaubt nicht daran

Hat er oder hat er nicht? Mit seinem millionenfach geklickten Video über die "Zerstörung der CDU" Einfluss auf die Europawahl genommen?

Der Youtuber Rezo selbst jedenfalls glaubt nicht, dass er alleine großen Einfluss auf die Europawahl hatte. Dem "Spiegel" sagte er:

"Ich denke nicht, dass ich viel bewegt habe."

Und weiter: "Ich habe nicht viel Energie aufgebracht. Wenn eine Bowlingkugel auf dem Schrank liegt, reicht ein kleiner Schubs für eine krasse Auswirkung."

Sein 55 Minuten langes Video, in dem er der CDU unter anderem eine verfehlte Klimapolitik vorwirft, ist inzwischen mehr als 14 Millionen Mal geklickt, fast 200.000 Mal kommentiert und 1.1 Millionen geliked worden. Es war kurz vor der Europawahl veröffentlicht worden und hat eine breite Debatte nicht nur über Klimapolitik, sondern auch über die Rolle sozialer Medien bei der Meinungsbildung und den Umgang der Parteien damit ausgelöst.

Dennoch sagte Rezo dem "Spiegel", dass er sich noch nie die Frage gestellt habe, ob er ein politischer Mensch sei.

"Ich bin kein Aktivist, ich klettere nicht im Hambacher Forst auf Bäume oder marschiere jeden zweiten Tag bei Demos in der ersten Reihe mit. Ich glaube, dass ich der Gesellschaft mehr diene, wenn ich meinen Job gut mache."

Er sehe sich selbst als Unterhalter und habe sich auch nie gefragt, ob er ein politischer Mensch sei.

(ts/dpa)

Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Während viele ihr die Schuld zuschoben, schwieg AKK zu lange

Man weiß nie genau, was hinter den Kulissen passiert. Eine ganze Zeit lang besprachen sie im Vorstand der CDU wohl die richtige Taktik. Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer traf sich auch mit dem Thüringer Spitzenkandidaten Mike Mohring. Vielleicht redete sie ja auf ihn ein: "Eine Minderheitsregierung der Linken unter eurer Duldung, ja vielleicht. Aber eine Koalition Dunkelrot-Schwarz? Bitte nicht!" Immerhin gibt es einen Beschluss des Bundesparteitags vor einem Jahr, der genau diese Koalition …

Artikel lesen
Link zum Artikel