Deutschland

30 Verletzte nach Böller in Dortmunder Mall – dieser Prank ging ganz schön daneben

Sollte eigentlich ein Witz werden, endete dann aber in Panik, 30 Leichtverletzten und fünf Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Am Samstag ist in einem Dortmunder Einkaufzentrum, der "Thier-Galerie", ein Böller hochgegangen. Der Knall hat den Besuchern einen so heftigen Schreck verpasst, dass sie in Angst aus dem Gebäude stürmten.

Viele fielen hin oder standen anschließend unter Schock. Gezündet hatten den Knaller vier Jungs (zwei 14- und zwei 15-Jährige), die festgenommen wurden. Anscheinend handelten sie auf den Aufruf des Youtubers Jounes Amiri hin, wie die Westdeutsche Zeitung schreibt.

Amiri soll zu dem Prank aufgerufen und dafür Geld geboten haben. Das Ganze wurde mitgefilmt und sollte später auf dem Youtube-Kanal des Wolfsburgers erscheinen. Deshalb laufen jetzt nicht nur Anzeigen gegen die Böller-Werfer, sondern auch gegen Jounes Amiri. Aus Datenschutzgründen konnte die Polizei Dortmund den Namen Amiris gegenüber Watson nicht bestätigen, sie bestätigte aber, dass gegen einen Youtuber aus Wolfsburg ermittelt werde.

Fazit der Polizei: "Dümmer und fehlgeleiteter kann ein Streich wohl kaum sein."

Die größten Photoshop-Pannen der Stars:

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel