Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hacker Concept

Bild: iStockphoto

Deutschland hat seinen "Hacker" geschnappt – dabei geht es nicht um ihn

Die Polizisten stürmen durch den Garten. Mit einem Rammbock treten sie die Tür eines Familienhauses ein, eine erschreckte Frau ruft den Beamten noch panisch hinterher. Dann gibt es eine Festnahme. Die Szene springt: Jetzt spricht eine Staatsanwältin über den Inhaftierten. Er habe eine "ungewöhnlich hohe Intelligenz an den Tag gelegt, die er destruktiv und asozial einsetze", sagt sie. 1700 Opfer habe der Hacker mit seinen IT-Angriffen gefordert. Auf dem Anklagestuhl sitzt ein Kind. Nickname: Zero Cool.

So mancher wird sich im Zuge des aktuellen Datenskandals an diese Anfangsszene aus dem Film "Hackers" erinnern – ein knallbunter leicht verrückter Hollywoodstreifen aus dem Jahr 1995.

"Hackers" hob die Computer-Nerds seiner Zeit zum ersten Mal auf die Leinwand. Total unrealistisch war der Streifen, aber aus den Programmierern machte er eine öffentliche Attraktion. Eine Mischung aus Super- und Antihelden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

"Hackers" giphy

Perfekt fürs Kino, und genau das passiert gerade wieder

Das Jahr 2019 ist keine zwei Wochen alt, diesmal stehen Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalpolizei auf einer echten Bühne in Deutschland. Auch diesmal gibt es einen Beschuldigten. Er ist nur ein halbes Kind, 20 Jahre alt und wohnt noch bei seinen Eltern in Hessen. Sein öffentlich bekannter Name ist "@_0rbit" und seit Tagen jagt ihm gefühlt das halbe Land hinterher, weil er private Daten von hunderten Prominenten und Politikern online gestellt hat. Vom großen Hacker-Angriff war die Rede, überall überschlugen sich Experten mit Einschätzungen und Spekulationen.

Am Sonntag haben die Ermittler den Verdächtigen dann schließlich erwischt, seine Wohnung durchsucht, Computer beschlagnahmt. Im Verhör habe der junge Mann gestanden, sagt Staatsanwalt Georg Ungefuk am Dienstag. "@_0rbit" habe noch versucht, einen Datenträger zu vernichten, um sich zu schützen. Aber die Hardware und die Online-Daten des Beschuldigten seien gesichert worden.

Viel mehr will weder das BKA noch die Staatsanwaltschaft sagen zu "@_0rbit". Er fällt unter das Jugendstrafrecht. Wie es mit ihm weitergeht, muss noch entschieden werden. Gerade ist er auf freiem Fuß, weil es weder eine Verdunklungs-, noch eine Fluchtgefahr gebe. Motiv sei der eigene Ärger über das Verhalten seiner prominenten Opfer gewesen, sagt der Täter. Allerdings: "Er zeigt Reue", sagt der Staatsanwalt noch auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Aber, so scheint es, der Öffentlichkeit reicht das nicht. Sie will Zero Cool.

Bei den Nachfragen auf der Pressekonferenz wird deutlich, wo die öffentliche Erzählung von "@_0rbit" schon jetzt hingeht. Das öffentliche Interesse bleibt bei ihm hängen. Dieselben Experten, die vor wenigen Tagen noch vom staatlichen Angriff auf Deutschland sprachen, haben jetzt "einen gefassten Hacker, der noch bei seinen Eltern wohnt". Eine Knaller-Geschichte, und schon am Dienstag finden sich solche Überschriften bei zahlreichen Websites und TV-Sendern.

Aber " '@_0rbit' ist eben kein „berüchtigter Hacker, der gefasst wurde" – wenigstens die Staatsanwälte und das BKA scheinen das verstanden zu haben.

"Ausgeklügelt" sei er vorgegangen, heißt es dort zwar. Er habe viel "Zeit und Interesse" investiert. Auch fleißig sei er gewesen. Aber ein geniales Kind-Genie, dass sich in Computer-Systeme hackt, wie in Hollywood, das ist "@_0rbit" eben nicht. Weil solche Angriffe heutzutage eben nicht mehr so einfach sind, wie in den 90ern. Auch BKA-Präsident Holger Münch bestätigte auf einer Pressekonferenz zum Datenskandal am Dienstagmittag: "Schadsoftware wurde nicht eingesetzt".

Wenn wir "@_0rbit" jetzt öffentlich trotzdem zum großen Hacker verklären, ignorieren wir das eigentliche Problem.

"@_0rbit" ist ein Sammler, nicht mehr, und nicht weniger

Der 20-Jährige hat sich aller Wahrscheinlichkeit nach lediglich genauer angesehen, was Sicherheitsforscher seit Jahren als großes Risiko einstufen. Ungeschützte Berge an Rohdaten, alten Benutzernamen und Kennwörtern (sog. Credentials), die offen für jeden im Internet herumliegen.

Die Müllkippen, auf denen solche Daten zu finden sind, lassen sich zum Teil googeln. Es sind online verfügbare Datenbanken auf Websites mit Namen wie Pastebin oder Siph0n. Auch Foren sind eine gute Quelle für Zugangsdaten: Crackingcore, passwordcastle oder Greyhat-Hacker-Foren etwa. All diese Seiten haben eine Sache gemein: In ihnen findet sich der Müll des Internets. Und dieser Müll besteht zu einem großen Teil aus Passwörtern, die irgendwann mal irgendwo geleakt sind.

Diesen Berg musste sich "@_0rbit" im Grunde nur in Ruhe anschauen. Wurde er fündig, musste er nur noch prüfen, ob eine bekannte Persönlichkeit ihre alten Zugangsdaten noch immer irgendwo verwendet. Stück für Stück bekam er so vermutlich Zugang.

Weitere Möglichkeiten sind, dass der junge Mann die Daten auch dazu verwendete, sich bei Service-Dienstleistern auszuweisen, um dann noch mehr Passwörter zu ergaunern. Mann nennt das "Social Engineering". Vielleicht nutzte er hin und wieder auch einige alte Sicherheitslücken, die mit dem richtigen Update längst geschlossen sein sollten. Die meisten Informationen kamen also aus öffentlich zugänglichen Quellen.

Mit genialen Hackern, geheimen Software-Hintertüren, Malware und sonstigen "Fehlern in der Matrix" hat das alles nichts zu tun.

Jeder kann solche Daten mit Zeit und Fleiß selbst sammeln. Und dann kann so ein Daten-Leak – natürlich – wieder passieren.

Jeder der aus "@_0rbit" jetzt einen großen Hacker macht, unterschätzt massiv, dass wir alle zugunsten eines einfachen Lebens unsere eigene Sicherheit im Netz täglich untergraben. Es braucht keine neuen "Cyber"-Sicherheitsbehörden, es braucht keine neuen "Cyber"-Gesetze. All das wird seit Jahren auf den Weg gebracht. Wir sollten uns weniger darum kümmern, einen Schuldigen zu finden, als endlich bei uns selbst suchen.

Auch die BKA-Abteilungsleiterin, Sabine Vogt, hat das verstanden. Sie war am Dienstag sichtlich darum bemüht, zu erklären, dass es eben nicht nur um den Täter geht. "Wir leben in einer Welt, in der es ist wie beim Autofahren: Wir brauchen einen Sicherheitsgurt", sagte sie. 

Hacker – die schlimmsten Klischeebilder

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der #Artikel13 bringt nicht einmal seinen Unterstützern etwas – 4 Sinnlosigkeiten

Martin Sonneborn ist als Satiriker immer für einen guten Scherz zu haben. Am Donnerstag aber postet der "Partei"-Chef und EU-Parlamentarier ein ungewohnt ernstes Bild, Titel: "Wer das Internet kaputt macht". Darunter folgt eine Liste mit deutschen PolitikerInnen, die für den #Artikel13 des neuen Urheberrechts in Europa gestimmt haben. Damit öffneten sie Tür und Tor für die berüchtigten Upload-Filter auf Facebook, Instagram und Co. und lösten eine anhaltende Panik im Netz aus.

Kurz zur Erinnerung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel