Digital
ARCHIV - ILLUSTRATION - Die Spotify-App läuft am 17.03.2014 auf einem Tablet in Berlin. Foto: Ole Spata/dpa (zu dpa

Bild: dpa/collage

Analyse

Spotify schmeißt R. Kelly aus den Playlisten und rutscht in die Scheinheiligkeit 

Eigentlich sollte man Spotify keinen Vorwurf machen. Die Musik-Plattform will Künstler aus seinen Playlisten schmeißen, weil deren Songs "besonders schädliche oder hasserfüllte" Botschaften transportieren – das ist erst einmal eine gute Sache. Wer diesen Gedanken aber weiterführt, stößt auf schwer lösbare Probleme. Auch Spotify rutscht jetzt in ein Dilemma, an dem schon andere gescheitert sind.

Was ist passiert?

Konkret geht es um die Musik des Sängers R. Kelly und des Rappers XXXTentacion. Beide will Spotify nicht länger abspielen.

R. Kelly wies die Anschuldigungen zurück. Dennoch löschte ihn Spotify und bekennt sich zu einer gerade in den USA laufenden Social-Media-Kampagne: #MuteRKelly will Musik und Konzerte des Popstars boykottieren.

Gewalt gegen Kinder oder sexuelle Gewalt, könne die Art der Zusammenarbeit "verändern", erklärte dann auch Spotify. Das sei keine Zensur, man lege allerdings Wert darauf, dass die Musikangebote in dem Streamingdienst "unsere Werte spiegeln". Das Problem mit dieser Sicht der Dinge lässt sich schnell erklären:

1. Wann soll ein Anbieter denn löschen?

Seit die #metoo-Debatte unmögliche Zustände in Hollywood zu Tage gebracht hat, muss zum Beispiel auch Netflix überlegen, ob es etwa den neuen Woody Allen-Film eigentlich noch zeigen möchte oder nicht. Auch gegen Allen stehen zahlreiche Missbrauchsvorwürfe im Raum.

Aber es geht nicht nur um #metoo. Es geht auch um politische Debatten, etwa die Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Rapper Farid Band und Kollegah und den deutschen Echo. Es geht auch um die Inhalte von Songs und Filmen. 

Die beiden Rapper haben eine Antisemitismus-Debatte ausgelöst:

All diese Debatten sind emotional aufgeladen, die Fälle höchst kontext abhängig. Nicht immer ist so klar wie in den #metoo-Fällen, wo die Wahrheit liegt und wer der Schuldige ist.

In diesem Gewirr können die Streaming-Anbieter gar nicht wirklich beantworten, wie hoch ihre "Lösch-Schwelle" liegen soll. Welche Filme und Songs sie also stehen lassen und welche fliegen:

2. Abrutschen in die Scheinheiligkeit

Wenn die Unternehmen immer nur löschen, was gerade öffentlich diskutiert wird, dann:

Wenn Spotify und Co. auf der anderen Seite aber konsequent sein wollen, dann müsste ein Großteil des Musikangebots von den Plattformen verschwinden. Man denke etwa an die oft sexistischen, homophoben und rassistischen Inhalte vieler internationaler Rap-Songs.

Der jüdische Rapper Ben Salomo spricht etwa von einem massiven Antisemitismus-Problem im Deutsch-Rap:

Das würde das Geschäftsmodell von Spotify aber schwer beschädigen. Es bleibt zu vermuten, dass genau deshalb am Schluss alles beim alten bleiben wird und das schwedische Unternehmeh hin und wieder Lippenbekenntnisse geben wird. So ähnlich ist das auch im Falle von R. Kelly. Spotify meint es bestimmt gut, aber das war es dann auch schon.

(mit afp)

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Als Hans-Georg Maaßen diese Woche bei einem CDU-Wahlkampftermin in Sachsen auf die Bühne tritt, jubeln sie ihm zu. Hans-Georg Maaßen, der ehemalige Verfassungschef. Jener Beamte, der bei seinem alten Dienstherrn Horst Seehofer und bei vielen Bürgern in Ungnade gefallen ist. Der Mann, der sich selbst dafür rühmt, Klartext bei der CDU zu sprechen. An diesem Tag macht er seinen Kritikern einmal mehr klar: Sein neues erfolgreiches Leben hat längst begonnen. Seine Fans im Saal sitzen weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel