Digital

Analyse

Facebook-Chef verspricht mehr Datenschutz – was davon zu halten ist

Daniel Schurter / watson.ch

Was ist passiert?

Mark Zuckerberg verspricht in einem bei Facebook veröffentlichten Posting, das weltgrößte Online-Netzwerk stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten.

"Ich glaube, dass die Kommunikation sich in der Zukunft zunehmend auf vertrauliche, verschlüsselte Dienste verlagern wird, in denen die Menschen sich darauf verlassen können, dass das, was sie einander mitteilen, sicher bleibt."

Die Ankündigung erfolgte am Donnerstagabend.

Der öffentliche Druck auf den Facebook-Konzern hat seit dem Datenskandal um Cambridge Analytica weiter zugenommen.

Zuckerberg verstehe, dass viele Leute nicht glaubten, dass Facebook eine solche auf Privatsphäre fokussierte Plattform aufbauen würde oder wollte, räumte er ein.

Die Ankündigung des Facebook-Chefs sei ein kategorisches Umdenken im Vergleich zu seiner Einstellung in den frühen Jahren von Facebook, schreibt Spiegel Online. Damals habe er noch erklärt, der Trend gehe dahin, dass Menschen immer mehr über sich öffentlich machen.

Was ist davon zu halten?

Grundsätzlich gar nichts. Es ist größte Skepsis angebracht. Mark Zuckerberg hat auch schon früher Kreide gefressen und öffentlich Verbesserungen in Aussicht gestellt. Sei dies in eigenen Postings oder bei politischen Anhörungen.

Der Multimilliardär hat wiederholt versichert, dass der Facebook-Konzern die Privatsphäre der Internet-User besser schützen wolle. Doch es blieb bei Versprechen – und stattdessen wurden neue skandalöse Verstöße bekannt.

Die jüngsten Äußerungen passen aber zu dem im Januar von der "New York Times" publik gemachten Vorhaben, dass Zuckerberg Facebook, WhatsApp und Instagram viel enger miteinander verknüpfen will.

Demnach sollen die drei populären Plattformen nach außen hin eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik verwenden, was angeblich die verschlüsselte Kommunikation zwischen allen Usern erlaube.

Warum tut Zuckerberg das?

Unabhängige Beobachter vermuten, dass es sich dabei um eine Verteidigungsstrategie handeln könnte, um sich gegen die drohende Zerschlagung zu wehren. Kritiker werfen dem Facebook-Konzern eine monopolartige Stellung vor. Tatsächlich gehören Facebook, WhatsApp und Instagram zu den fünf weltweit meistgenutzten Apps, bzw. Plattformen.

Facebook habe nicht den Ruf, auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtete Dienste zu entwickeln, räumte Zuckerberg in seinem aktuellen Posting ein. Eine Untertreibung sonder Gleichen, handelt es sich doch bei seinem Konzern um einen den größten Datenkraken der Web-Geschichte. Die Auswertung der Userdaten bringt Milliarden Dollar ein.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aller von den Usern übertragenen Daten wäre zu begrüßen. Doch stellt sich auch dann die Frage, was der Facebook-Konzern mit den äußerst wertvollen Metadaten und Kontaktinformationen anstellt.

Wie bereits offiziell bekannt ist, hat Zuckerberg vor, WhatsApp-User mit Werbeanzeigen zu "beglücken". Dies könnte im Laufe dieses Jahres passieren, nachdem die beiden WhatsApp-Gründer Facebook verlassen haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der #Artikel13 bringt nicht einmal seinen Unterstützern etwas – 4 Sinnlosigkeiten

Martin Sonneborn ist als Satiriker immer für einen guten Scherz zu haben. Am Donnerstag aber postet der "Partei"-Chef und EU-Parlamentarier ein ungewohnt ernstes Bild, Titel: "Wer das Internet kaputt macht". Darunter folgt eine Liste mit deutschen PolitikerInnen, die für den #Artikel13 des neuen Urheberrechts in Europa gestimmt haben. Damit öffneten sie Tür und Tor für die berüchtigten Upload-Filter auf Facebook, Instagram und Co. und lösten eine anhaltende Panik im Netz aus.

Kurz zur Erinnerung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel