Digital

Android-Nutzer aufgepasst: Google hat in euren Smartphones Minispiele versteckt

Milliarden Smartphone-Nutzer weltweit verwenden Googles Betriebssystem Android. Was viele User nicht wissen: Google seine Android-Geräte mit versteckten Spielereien ausgestattet, sogenannten Easter Eggs.

Seit Android 2.3 spendiert Google den Android-Smartphones immer neue Tricks, die von interaktiven Animationen bis hin zu Minispielen reichen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Easter Eggs aktivieren und was Ihre Android-Version für Sie bereithält

Wie ihr die Easter Eggs aktiviert

1. Geht in die "Einstellungen".2. Scrollt nach unten, bis ihr "Geräteinformationen" oder "Über das Telefon" findet. Klickt drauf. 3. Tippt mehrmals hintereinander auf "Android-Version". Falls ihr "Android-Version" nicht seht, befindet es sich eventuell hinter dem Punkt "Softwareinfo".

Jetzt erscheint das jeweilige Easter Egg für euer System. Je nach Android-Version müsst ihr anders vorgehen, um das darin versteckte Spiel zu aktivieren. Manche Grafiken reagieren auf Ziehen oder Wischen, bei anderen muss man lange auf den Bildschirm drücken.

Diese Easter Eggs erwarten Android-Nutzer in den verschiedenen Versionen:

Android 2.3 "Gingerbread"

Bild

bild: screenshot/android easter collection

Das erste Easter Egg erschien in Android 2.3 "Gingerbread". Es zeigt Bugdroid (das Android-Maskottchen) und ein Lebkuchenmännchen umgeben von Zombies. Ein langer Klick auf das Bild zeigt Titel und Namen des Künstlers: Zombie art by Jack Larson.

Android 3.0 "Honeycomb"

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Bei Honeycomb erscheint eine Bugdroid-Biene in neonblau und schwarz. Mit einem Klick drauf erscheint eine Sprechlase mit "REZZZZZZZZ". Eine Anspielung auf den Film Tron. "Rez" bedeutet, dass ein Objekt im Tron-Universum erschaffen wird.

Android 4.0 "Ice Cream Sandwich"

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Im Easter Egg von "Ice Cream Sandwich" fliegen Bugdroids mit Eis-Sandwich-Körper über den Bildschirm. Dazu müssen Nutzer lange auf den Bugdroid im Startbildschirm klicken. Das Easter Egg beruht auf den Nyan- Cat-Meme. Darin fliegt eine Katze mit Pop-Tart-Körper und Regenbogenschweif durch den Weltraum.

Android 4.1 bis 4.3 "Jelly Bean"

Bild

In Android "Jelly Bean" dürfen Nutzer Bohnen wegschnippen. Das Easter Egg zeigt erst eine große Jelly Bean – eine Süßigkeit in Bohnenform aus den USA. Nach längerem Drücken platzt die Bohne in hunderte kleinere Ableger, die Sie mit dem Finger bewegen können.

Android 4.4 "KitKat"

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Bei KitKat erscheint erst ein graues K, nach einem längeren Klick wird es zum KitKat-Logo. Im finalen Bildschirm zeigt der Bildschirm bunte Kacheln mit Symbolen bisheriger Android-Versionen, die ständig ihre Position wechseln.

Android 5.0 "Lollipop" und Android 6.0 "Marshmallow"

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

2014 eroberte ein simples Spiel die Smartphone-Welt: Flappy Bird. Nutzer lotsten einen Pixel-Vogel durch einen Parcour grüner Röhren. Das Spiel war so erfolgreich, dass der Entwickler durch In-App-Werbung bis zu 50'000 Dollar am Tag verdiente. Gleichzeitig klagten viele Nutzer über das Suchtpotential des Games. Letztendlich nahm der Entwickler Flappy Bird aus den App-Stores.

Besitzer von Android-Handys mit den Betriebssystemen "Lollipop" oder "Marshmallow" finden eine Kopie des Smartphone-Games als Easter Egg in ihren Systemen versteckt. In den Versionen steuern Nutzer den Bugdroid durch einen Parcour aus Lutschern oder Marshmallows. Die Version für Android 6.0 hat sogar einen Mehrspieler-Modus.

Android 7.0 "Nougat"

Bild

bild: screenshot/youtube

Beim Easter Egg von "Nougat" müssen Nutzer erst das "N"-Symbol lange drücken. Dann erscheint ein Kätzchen, das sie in die Schnelleinstellungen hinzufügen können. Öffnen Sie jetzt die Schnelleinstellungen, erscheinen Leckereien, mit denen sich die Katze anlocken lässt.

Android 8.0 "Oreo"

Bild

Besitzer von Oreo sehen zuerst entweder einen weißen Kreis oder einen Oreo-Keks. Nach längerem Drücken erscheint ein schwarzer Krake, der sich durch das Wasser ziehen lässt.

Android 9.0 "Pie"

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

In Android "Pie" finden Nutzer ein P, das einen mit seinen wechselnden Farben geradezu hypnotisiert. Wer möchte, kann es auch vergrößern und verkleinern.

App liefert alle Easter Eggs

Wer alle Easter Eggs selbst ausprobieren möchte, kann die App " Android Easter Egg Collection " installieren. Dort finden sich Easter Eggs aller Android-Versionen.

(avr)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Deepnude-App erzeugt Fake-Nacktfotos von Frauen – ohne Einwilligung der Betroffenen

Ein Programmierer hat eine App entwickelt, mit der sich Fotos von Frauen in Nacktbilder umwandeln lassen.

Dabei handelt es sich selbstverständlich um Fälschungen. Aber um gut gemachte, die je nach Vorlage täuschend realistisch aussehen können.

Möglich ist dies dank raffinierter Algorithmen, die bei der automatischen Bildbearbeitung zum Einsatz kommen. Ein sogenanntes neuronales Netzwerk wurde darauf trainiert, Aufnahmen von bekleideten weiblichen Körpern so zu manipulieren, dass realistisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel