Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Mit dieser App können Männer den Standort von Frauen kontrollieren.  Screenshot Absher-App.

Apple und Google bieten App an, die Saudi-Arabien hilft, Frauenrechte einzuschränken

In Saudi-Arabien werden die Rechte von Frauen noch immer sehr stark eingeschränkt. Im ultrakonservativen Königreich darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen "Beschützers" erforderlich.

So entscheidet ein Beschützer beispielsweise darüber, wen eine Frau heiraten, welcher Arbeit sie nachgehen oder wohin sie reisen darf. Selbst über alltägliche Dinge, wie den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden oft die Männer.

Um den Beschützern ihre Überwachungstätigkeit zu erleichtern, bietet die Regierung eine Website namens Absher an, auf welcher Männer die Reiserechte ihrer Frauen einfach per Mausklick einschränken können. Mit dem Dienst können die Beschützer Namen und Passnummern "ihrer" Frauen erfassen und anschließend Reise-Restriktionen erfassen. So können die Beschützer festlegen, welche Flughäfen oder Reiseziele für die Frauen verboten sind. Es können sogar ganze Reiserouten erfasst werden, die den Frauen untersagt sind.

So sieht die Absher-App aus

Bild

Die Loginmaske von Absher.  Bild: screenshot absher

Weil Absher vollkommen in das Grenzkontrollsystem von Saudi-Arabien integriert ist, werden Beschützer automatisch per SMS informiert, wenn eine Frau ihren Pass benutzt, selbst wenn ihr das Reiseziel erlaubt ist.

Das Online-Magazin Insider berichtete bereits Anfang Januar über die Existenz dieser Funktion. Durch den Bericht geraten nun Apple und Google immer mehr in die Kritik, denn Absher gibt es auch als App – sowohl im App Store von Apple als auch im Play Store von Google. Obwohl die App dabei hilft, Frauen zu unterdrücken und Menschenrechte einzuschränken, haben weder Google noch Apple die Anwendung aus ihrem Angebot entfernt. Während Apple keine Downloadzahlen ausweist, zählt Absher im Play Store bereits über eine Million Downloads.

Bild

Die Absher-App im Google Play Store.  Bild: screenshot google play store

Für Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International oder Humans Rights Watch verstößt die App ganz klar gegen die Richtlinien der beiden Konzerne. Google und Apple legen in ihren jeweiligen Richtlinien fest, dass Apps verboten seien, die Bedrohung oder Belästigung erleichtern würden. Obwohl die App noch viele weitere, harmlose Dienstleistungen der Regierung anbietet, verstößt Absher mit der Überwachungsfunktion eindeutig gegen diese Regelungen. Jedes Jahr versuchen schätzungsweise mindestens 1000 Frauen aus Saudi-Arabien zu fliehen – etwas, das mit dieser App unterbunden werden soll.

Indessen häufen sich im Play Store die negativen Bewertungen für die App:

Bild

Bild: screenshot google play store

"Diese App erlaubt es den Männern des Königreichs Saudi Arabien, ihre weiblichen Angehörigen zu ‹lokalisieren›. Es ist ein verabscheuungswürdiges Werkzeug, das hilft, Frauen zu versklaven."

Bild

Bild: screenshot google play store

"Bitte, tue das Richtige und gib dieser App die niedrigste Bewertung."

Bild

Bild: screenshot google play store

"Scheiss Patriarchat. Sowas sollte erst gar nicht im App Store sein. Beschämend."

Google und Apple haben sich bisher beide noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

(pls)

Noch mehr aus der digitalen Welt: 

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Link zum Artikel

Es gibt 230 neue Emojis – und für was wohl wird dieses hier verwendet?

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Link zum Artikel

Facebook wird 15 – und wächst trotz aller Skandale weiter und weiter

Link zum Artikel

Diesem Engländer wurde das Tablet geklaut – Protokoll einer 6-tägigen Verfolgungs-Jagd

Link zum Artikel

Diese 9 WhatsApp-Regeln solltest du nicht brechen – sonst droht die Kontosperrung

Link zum Artikel

Facebook soll Teenager gegen Taschengeld ausgespäht haben

Link zum Artikel

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link zum Artikel

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link zum Artikel

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die alles sehr viel einfacher machen. So auch die neue Funktion auf WhatsApp. Man übersieht sie fast und doch kann sie uns so einige Peinlichkeit ersparen! 

Der Blog "WABetaInfo" berichtet von einer neuen Funktion zum Teilen von Textausschnitten ab der Version 2.18.366. Demnach wird den Beta-Testern, genauso wie zum Teilen vom Links, nun beim Teilen von aus anderen Apps kopierten Texten eine Vorschau angezeigt. So kannst du in Zukunft die typischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel