Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson.ch

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu Apples 2019er Bluetooth-Ohrstöpseln. Und ja, wir müssen über "kabelloses" Aufladen und Umweltschutz reden ...

Daniel Schurter / watson.ch

Ihr Name erinnert an Turnschuhe und US-Basketballer. Und das Design lässt niemanden kalt.

Als die AirPods 2017 auf den Markt kamen, fielen die Reaktionen heftig aus. Kaum jemand wollte sich etwas ins Ohr stecken, das wie eine elektrische Zahnbürste aussah.

Die Vorgänger, EarPods genannt, wurden 2012 mit dem iPhone 5 lanciert. Die weißen Ohrstöpsel mit dem weißen Kabel lagen auch jedem neuen iPod Touch und iPod Nano bei und sind längst Kult. Aber was ist mit den kabellosen Nachfolgern, die extra kosten?

Wir beobachten das gleiche Phänomen wie bei der Apple Watch: Aus einem zunächst belächelten neuen Produkt wird ein Kassenschlager, der dem Hersteller Quartal für Quartal Milliarden in die Kasse spült.

Laut Schätzung des renommierten Finanzanalysten und Branchen-Beobachters Ming-Chi Kuo wird Apple allein in diesem Jahr über 50 Millionen AirPods verkaufen.

Apples Bluetooth-Ohrstöpsel gibt's nun in der zweiten Generation. Und der Hersteller versichert, er habe "die beliebtesten kabellosen Kopfhörer der Welt" weiter verbessert.

Aber lohnt sich das Upgrade? Höchste Zeit, den PR-Sprüchen auf den Zahn zu fühlen ...

Was ist neu?

Die AirPods 2 verbinden sich noch schneller mit dem iPhone oder anderen Apple-Geräten. Und die in den weißen Stielen verborgenen Mini-Akkus halten etwas länger durch, man kann damit bis zu drei Stunden (am Stück) telefonieren. Beim wichtigsten "Use Case", dem Musikhören, hat sich nichts geändert: Eine Akkuladung liefert gut 5 Stunden Sound.

Bild

watson.ch

Neuerdings lassen sich die kabellosen Ohrstöpsel über die eigene Stimme ("Hey Siri") bedienen. Und gegen einen Aufpreis gibt es eine Transport- und Ladebox, die man auch ohne Lightning-Kabel mit Strom versorgen kann.

Die AirPods 2 laden kabellos mit einer (Qi-kompatiblen) Ladematte oder über ein Apple-Ladekabel mit Lightning-Connector. Passende Qi-Ladegeräte gibt es von Apple und (günstiger) von verschiedenen Zubehöranbietern.

Am Design hat sich nichts geändert, die Stöpsel sehen genau so aus wie die Vorgänger. Die neue Transportbox, die man auch kabellos aufladen kann, erkennt man am Lämpchen, das neu auf der Außenseite positioniert ist. Beim Öffnen der Kunststoffbox leuchtet es grün oder orange und zeigt damit an, dass ... ähm, was wird eigentlich angezeigt?

"Wenn sich die AirPods im Ladecase befinden und der Deckel geöffnet ist, zeigt die Anzeige den Ladestatus der AirPods an. Wenn sich die AirPods nicht im Ladecase befinden, zeigt die Anzeige den Status Ihres Ladecase an. Grün steht für einen vollständig aufgeladenen Zustand, und Gelb bedeutet, dass weniger als eine komplette Ladung verbleibt."

quelle: support.apple.com

Was hebt die AirPods von der Konkurrenz ab?

In negativer Hinsicht sind es die mangelnden Optionen (nur 1 Farbe, nur 1 Form, bzw. 1 Größe) und die Fixierung aufs Apple-Universum. In positiver Hinsicht sind es die Zuverlässigkeit und Akkuleistung (Ladebox). Dazu gleich mehr.

"It just works." Steve Jobs hatte den Werbe-Slogan einst berühmt gemacht, und er trifft perfekt auf die AirPods zu. Sofern man sich als User innerhalb des Apple-Universums bewegt. Zwar gibt es günstigere, zum Teil auch leistungsfähigere Konkurrenz-Produkte, doch kein anderes Zubehör verträgt sich so gut mit iPhone, Apple Watch, Mac und Apple TV wie die AirPods.

Das Geniale an den AirPods ist die nahtlose Integration über die eigene Apple-ID. Man klaubt die Dinger aus der Ladebox, steckt sie sich in die Gehörgänge und kann Sekundenbruchteile später über das automatisch verbundene Gerät Musik hören, telefonieren, oder was auch immer.

Und die Dinger funktionieren sehr zuverlässig. Verbindungsabbrüche gibt es praktisch keine (siehe Punkt 13 zu Bluetooth 5.0).

Wie benutzerfreundlich sind sie?

So richtig benutzerfreundlich sind die Stöpsel nur in Kombination mit einer Apple Watch. Dann kann man die Lautstärke bequem über das Display am Handgelenk anpassen.

Bild

Bild: watson

Oder man wird selber laut – und startet die Sprachassistentin mit dem bekannten "Hey Siri"-Befehl. Das funktionierte im Test meistens gut, aber nicht immer. Und wer will schon im Zug oder Büro vor sich hin brabbeln?

Wer keine Apple Watch trägt, muss zum iPhone, respektive dem über Bluetooth verbundenen Abspielgerät greifen, um bei den Ohrstöpseln die Lautstärke anzupassen. Durch zweimaliges Antippen des runden Gehäuses kann man nur zum nächsten Song springen (Skip-Funktion).

Oder man legt in den Bluetooth-Einstellungen fest, dass die Musikwiedergabe durch zweimaliges Antippen erneut gestartet werden kann. Dies ist praktisch, wenn man mit nur einem Stöpsel im Ohr weiter Musik hören möchte. Denn sobald man einen Stöpsel entfernt, wird die Wiedergabe pausiert.

Womit wir bei einem heiklen Punkt sind, den praktisch alle Tech-Journalisten-Kollegen in ihren Reviews komplett ausgeblendet haben ...

Wie umweltfreundlich sind die AirPods?

Zunächst gilt festzuhalten: Apple ist der führende Hersteller in Sachen nachhaltiger Produktion und Umweltschutzbemühungen. Kein anderer Tech-Konzern kann den Kaliforniern das Wasser reichen. Abgesehen von Tesla, das in der eigenen Fabrik und bislang nicht in China produzieren lässt.

Bild

Bild: watson.ch

Ausgerechnet in Umweltbelangen, bzw. der Nachhaltigkeit, gibt es für die AirPods Minuspunkte. Ich erachte es als grundsätzlichen strategischen Fehler, wenn Apple als Marktführer und Trendsetter vermehrt auf das kabellose Laden mittels Induktion setzt. Der praktische Nutzen – sprich: ein kleines Plus an Bequemlichkeit – steht im Widerspruch zur schlechten Energieeffizienz. Das Aufladen über Kabel ist der einzig richtige Weg, wenn der iPhone-Hersteller ernst genommen werden will mit seinen Umweltschutzbemühungen.

Natürlich geht es beim Aufladen von Akkus für kabellose Ohrstöpsel um vergleichsweise geringe Energieverluste. Doch sollen die AirPods inzwischen zu Apples meistverkauften Produkten gehören, also millionenfach in Betrieb sein. Und – was noch wichtiger ist – es geht ums Grundsätzliche.

Unterschätzte Stromfresser

Das Bundesamt für Energie warnte in einem Bericht zum sogenannt kabellosen Aufladen ("Wireless Charging", 2017): "Im Stand-by Betrieb konsumieren drahtlose Ladestationen mehr Energie als steckengelassene Netzadapter. Besonders hoch ist der Verbrauch, wenn das Endgerät nach erfolgter Aufladung auf der Konsole liegen gelassen wird. Im worst-case wird mehr für den Stand-by Betrieb als für das Aufladen der Batterie benötigt."
Würden alle Smartphones in der Schweiz auf Induktion umgestellt, würde das 30 Gigawattstunden mehr Energie benötigen, als wenn die Geräte per Kabel aufgeladen werden, fasst Digitec-Autor Aurel Stevens (ehemals watson) in einem aktuellen Firmenblog-Beitrag zusammen.

Im Gegensatz zu vielen Gadget-Liebhabern habe ich Apples Entscheidung, die bereits angekündigte kabellose Ladematte Airpower nicht auf den Markt zu bringen, erfreut zur Kenntnis genommen. Es muss in Zukunft darum gehen, möglichst energieeffiziente Geräte und stromsparendes Zubehör zu entwickeln – und es wird sich langfristig in betriebswirtschaftlicher Hinsicht lohnen, davon bin ich überzeugt.

Leider steht dies in Widerspruch zum "Schlankheitswahn" von Apples Design-Guru Jony Ive. Wie ich bei früheren Produkte-Reviews kritisierte, sollten Macbooks und iPhones nicht zwingend immer dünner werden, wenn darunter die Benutzerfreundlichkeit leidet – und auch die Umwelt.

Damit sind wir beim nächsten kritischen Punkt, der auch zur Kategorie "verbesserungswürdig" gehört ...

"Die eingeschlossenen Akkus schränken die Lebensdauer der AirPods ein und machen sie so zu einem Einwegartikel."

Urteil von Reparatur-Experten quelle: ifixit.com

Hier ist kritisch anzumerken, dass das Ersetzen alter Akkus vermutlich auf Kosten der Umwelt geht. Apple sei nicht in der Lage, die Batterien zu ersetzen, sagte der Geschäftsführer von iFixit, ein unabhängiger Fachmann, zur "New York Times". Was bleibe, sei die Frage, ob man etwas kaufen soll, im Wissen, dass man es wahrscheinlich alle paar Jahre neu kaufen muss.

Wie robust sind sie?

Im Hinblick auf spätere Reparaturen habe sich nichts verbessert, urteilten die unabhängigen Teardown-Experten von iFixit. Sie bezeichneten die AirPods 2 als "Wegwerfartikel" und erteilten die schlechteste Bewertung (0 von 10 Punkten).

Im Gegensatz zum iPhone sind die Stöpsel offiziell nicht wasserdicht. Sie überstehen aber problemlos einen Regenguss und den einen oder anderen Schweißtropfen.

Im Unglücksfall kommt es auf die Menge an Flüssigkeit und die Zeit an. Ob die AirPods 2 den versehentlichen Aufenthalt in der Waschmaschine überleben, ist fraglich.

Die neue Transportbox sei ein wenig besser gegen Wasser geschützt, fand iFixit beim Teardown heraus. Das Logic Board sei von einer halbwegs wasserfesten Schicht umgeben, wie Techblogs berichteten: "Dieses Case übersteht vielleicht eine Extrarunde in der Waschmaschine."

Apropos Waschen ...

Wie reinigt man die AirPods?

Apple weist auf der AirPods-Support-Seite darauf hin, dass Stöpsel und Ladebox "weder wasserdicht noch wassergeschützt" seien. Man solle zur Reinigung ein Mikrofasertuch verwenden. Nur, was tut man gegen Ohrenschmalz und andere Fremdkörper, die sich unweigerlich ansammeln und früher oder später die Klangqualität beeinträchtigen?

Das Internet weiß auch hier Rat und es gibt diverse Geheimtipps, um verdreckte Ohrstöpsel zu reinigen.

"Auf Druckluft sollte man – anders als bei der MacBook-Tastatur – hier sowie auch beim iPhone oder iPad verzichten. Dafür kann man aber Typenreiniger verwenden, der eigentlich bei Schreibmaschinenlettern zum Einsatz kommt; ersatzweise Klebeknete, die meist zum Anbringen von Postern genutzt wird."

quelle: sir-apfelot.de

Die im Schreibwarenhandel erhältliche klebrige Knetmasse ziehe Verunreinigungen sogar aus den winzigen Lautsprecher-Gittern der AirPods.

Und für die Box hilft das:

abspielen

Video: YouTube/iHelpTech

Und jetzt wird's persönlich ...

Sieht man mit AirPods gut aus?

🙈

Bild

Bild: watson.ch

Ganz ehrlich, ich habe mich auch nach zwei Jahren nicht daran gewöhnt. Manchmal meine ich, belustigte Blicke in meinem Rücken zu spüren, wenn die weißen Stöpsel bei Zug- und Tramfahrten unübersehbar aus den Ohren ragen.

Andere AirPod-User scheint dies nicht zu kümmern. Gefühlt sieht man mittlerweile sehr viele weiße Stöpsel, und viel weniger weiße Kabel. Sind Apples kabellose Dinger tatsächlich zum neuen Statussymbol geworden?

Wie ist der Sound?

Als Otto-Normal-Musik-Konsument kann ich sagen, dass die neuen AirPods kristallklaren Sound direkt ins Ohr bringen, und die Bässe sind auch nicht von schlechten Eltern.

"Computerbild" hat noch genauer hingehört und die Klangqualität auch mit der ersten Generation verglichen:

"Schon die ersten AirPods konnten klanglich überzeugen. Sie gaben Klangfarben natürlicher wieder als die kabelgebundenen Standard-Hörer von Apple, Bässe hatten ordentlich Druck ohne zu dröhnen. Doch im Zweifel schienen sie lieber ein paar Feinheiten und Details zu verschlucken, als womöglich mit scharfen Höhen oder zischelnden S-Lauten zu stören. Die neuen klingen im direkten Vergleich transparenter und klarer, aber selbst mit weniger guten Musikaufnahmen immer noch nicht lästig. Vor allem Stimmen wirken mit den neuen direkter und weniger gedämpft."

quelle: computerbild.de

Erfreulich klar, ja hervorragend ist die Soundqualität beim Telefonieren. Die AirPods 2 erkennen automatisch, wenn man Anrufe tätigt und filtern Umweltlärm heraus. Meine Gesprächspartner zeigten sich jedenfalls positiv überrascht, als ich ihnen eröffnete, dass ich gerade Ohrstöpsel teste.

Passen sie in die Ohren?

Die Chancen stehen ziemlich gut.

Apple hat schon vor Jahren einiges an Forschung betrieben und viele unterschiedliche Gehörgänge mit 3D-Scans ausgemessen und analysiert. So wurde schließlich ein für viele Menschen passender Stöpsel gefunden.

Wer allerdings schon in der Vergangenheit Probleme hatte, etwa weil die Dinger nach kurzer Zeit nicht mehr bequem waren oder ohne Berührung herausfielen, muss es gar nicht erst mit der zweiten Generation versuchen.

Wie ich schon beim Review der ersten AirPods geschrieben habe, halten die Dinger verblüffend gut in den Gehörgängen. Man kann problemlos damit joggen oder einen anderen Sport treiben. Das Problem: Sobald man sie unabsichtlich streift, zum Beispiel beim Ausziehen einer Mütze, können sie trotzdem relativ schnell rausfallen.

Wie leicht verliert man sie?

Wenn sie erst einmal in den Ohren stecken, sinkt das Risiko beträchtlich. Beim Herausnehmen aus der Box, vor allem mit feuchten Fingern, können sie schnell mal runterfallen, und dann wird es unter Umständen, wie zum Beispiel auf dem Skilift, ziemlich teuer. 😱 Siehe nächster Punkt ...

Was kostet es?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist knapp ok, wenn man die AirPods 2 mit normaler Ladebox nimmt. So bezahlt man gleich viel wie bei der ersten Generation, knapp 180 Franken.

Die neue Ladebox, die sich kabellos aufladen lässt, kostet allein schon 89 Franken. In Kombination mit den neuen Ohrstöpseln verlangt Apple 229 Franken.

Zum Vergleich: Samsung bietet mit den Galaxy Buds Ohrstöpsel an, die Vergleichbares leisten sollen, aber einiges dezenter aussehen und etwas weniger kosten.

Bei Apples AirPods gehen auch "Reparaturen" und der Verlust einzelner Komponenten ziemlich ins Geld.

Mit welchen Geräten funktionieren sie?

Grundsätzlich lassen sich AirPods 2 mit jedem Gerät verbinden, das eine Bluetooth-Schnittstelle hat. Bei Apple-Geräten gilt zu beachten, dass nur die neusten Software-Versionen den vollen Funktionsumfang bieten:

Bei Geräten mit älterer Software sei der schnelle Wechsel nicht verfügbar, schreibt heise.de, es fehle auch Siri und eine Konfigurationsmöglichkeit für die Antipp-Funktionen.

Was bringt Bluetooth 5?

Eine höhere Verbindungsqualität. Dank Bluetooth 5.0 gibt es praktisch keine Verbindungsabbrüche. Und man kann sich viel weiter vom iPhone oder anderen mit den Stöpseln verbundenen Abspielgerät entfernen. Wobei dann allerdings auch der Stromverbrauch zunimmt und die Akkulaufzeit sinkt.

"Obwohl die Verbindungen mit Bluetooth 5 immer noch wenig Energie benötigen (Low Energie = LE), wird mit dem neuen Standard die Reichweite vervierfacht. Ohne Hindernisse zwischen Sender und Empfänger sind so Verbindungen von bis zu 200 Metern möglich. In Wohnungen mit vielen Wänden sind wahrscheinlich eher 40 bis 60 Meter realistisch."

quelle: n-tv.de

Für die Musikwiedergabe spielt Bluetooth 5.0 gemäß dem Berliner Audiogeräte-Hersteller Teufel kaum eine Rolle. Das Abspielen von Musik benötige einen kontinuierlichen Datenfluss. Außerdem seien die Datenmengen für hochwertigen Klang zu groß für Bluetooth LE.

Wie stark strahlen die AirPods?

Oder noch viel wichtiger: Sind Bluetooth-Ohrstöpsel krebserregend? Eine entsprechende Warnung besorgter Mediziner hatte zuletzt im März für Schlagzeilen gesorgt.

Die AirPods 2 haben eine Sendeleistung bis zu 20.94 mW (Milliwatt) und den SAR-Wert 0.58 W/kg (Watt pro Kilogramm), laut Hersteller. Im Vergleich dazu lag der SAR-Wert der ersten AirPods-Generation tiefer, bei 0.466 W/kg.

Fakt ist: Im Vergleich zu Smartphones haben die AirPods 2 einen viel tieferen SAR-Wert. Allerdings hält man sich das Handy ja höchstens von außen an die Ohrmuschel, die Bluetooth-Ohrstöpsel hingegen steckt man in die Gehörgänge. Die Dinger sind also deutlich näher am Gehirn, was bei der Wärmeentwicklung natürlich zu berücksichtigen ist.

"Ein Bluetooth-Headset ist an sich ebenfalls in Ordnung, solange es nur während kurzen Telefonaten getragen wird – steckt es dauernd im Ohr, zum Beispiel beim Musikhören, summiert sich die Belastung schnell zu ungemütlichen Werten."

quelle: handystrahlung.ch

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt, Kopfhörer oder eine drahtlose Freisprecheinrichtung (Head-Set) mit einem schwachen Bluetoothsender (Leistungsklasse 2 oder 3) zu nutzen, um die Strahlung am Kopf zu reduzieren.

"Bezüglich gesundheitlicher Auswirkungen bei langfristiger Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Felder bestehen noch Unsicherheiten. Kurzfristige Auswirkungen von hochfrequenter Strahlung von Bluetooth-Geräten sind aber keine zu erwarten."

Bundesamt für Gesundheit

Was fehlt? (Fazit)

Nach meiner Meinung hat es Apple versäumt, ein sehr gutes, ziemlich benutzerfreundliches Produkt in entscheidenden Punkten weiter zu verbessern.

Die Steigerung der Akkuleistung ist zu begrüssen. Mit vergleichsweise kleinen Änderungen hätte der Hersteller aber den praktischen Nutzen, bzw. die Alltagstauglichkeit, massiv erhöhen können. Zum Beispiel durch eine griffigere Oberfläche der Ohrstöpsel: Um das Risiko zu senken, die rutschigen Dinger (mit nass-kalten Fingern) fallen zu lassen.

Das Gehäuse ist nach wie vor aus glänzendem Kunststoff. Gerüchte über andere Farben haben sich leider nicht bewahrheitet. Dabei hätte ich mir eine dezentere Variante gewünscht. Motto: Understatement statt Statussymbol-Gehabe.

Was bezüglich Software fehlt, ist ein automatischer Warnhinweis, sobald der Akkustand bedrohlich tief ist.

Bleibt die Frage nach dem Umweltschutz: Wenn Reparatur-Experten die AirPods als "Wegwerfartikel" bezeichnen, müsste das Apple als grünem Hersteller sehr zu denken geben. Zumindest die Akkus sollten sich ersetzen lassen. Und auf das kabellose Aufladen könnte man getrost verzichten.

Was meinen andere?

Diverse Tech-Journalisten und Gadget-Tester haben ihre Urteile bereits gefällt, hier eine kleine Auswahl ...

"Wired"

"Seit Apple die erste Generation der AirPods eingeführt hat, hat der Rest des Ohrstöpsel-Marktes aufgeholt, und die zweite Generation der AirPods sollte die Kategorie noch weiter voranbringen. Meiner Meinung nach tun sie das nicht wirklich. Und im Allgemeinen ist es unklug, eine pauschale Empfehlung für ein Produkt abzugeben, das sich direkt ins Ohr klemmt. Ohrhörer sind eine subjektive Sache; was gut für mich passt (und die AirPods auch), passt vielleicht nicht gut für dich."

quelle: wired.com

Kopfhoerer.de

"Apple hat sich etwas Zeit gelassen und einen echten Verkaufsschlager noch besser gemacht: Die zweite Generation klingt besser, verbindet sich noch schneller mit dem eigenen (Apple-)Fuhrpark, und wer gerne und lange telefoniert, kann nun statt zwei Stunden um die drei Stunden quatschen."

quelle: kopfhoerer.de

The Verge

"Sie gehören immer noch zu den besten wirklich kabellosen Kopfhörern auf dem Markt, mit großartiger Akkulaufzeit, solider Konnektivität, großer Benutzerfreundlichkeit und ziemlich guter Klangqualität. Sie funktionieren auch für Android-Nutzer hervorragend, genau wie das erste Modell. Der neue drahtlose Ladekomfort wird zu einem höheren Preis angeboten, aber für die meisten Menschen sind die AirPods immer noch schwer zu übertreffen."

quelle: theverge.com

Mashable

"Tatsächlich ist AirPods 2 für AirPods 1 das, was Apple Watch Series 2 für die ursprüngliche Apple Watch war: Besser als zuvor und immer noch das Beste in seiner Produktkategorie, aber kein Quantensprung nach vorne. Es wird wahrscheinlich noch ein oder zwei Generationen dauern, bis wir weitere bahnbrechende Funktionen wie integrierte Sensoren zur Überwachung der Gesundheit erhalten."

quelle: mashable.com

Alternativen?

Oder noch etwas warten: Wie 9to5Mac unter Berufung auf den Apple-Kenner Ming-Chi Kuo berichtet, wird Apple bis Anfang 2020 zwei neue AirPods-Modelle lancieren.

Quellen

* Die Illustrationen zum Artikel wurden mit der Prisma-App auf einem iPhone erstellt. Der Filter heisst "Heisenberg". Alle Produkte-Fotos wurden mit einem iPhone XS Max gemacht.

Hacker – die schlimmsten Klischeebilder

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Viele Menschen glauben an die Kraft der Kügelchen. Obwohl die Wissenschaft sagt: In Globuli ist nichts drin. Natalie Grams ist Ärztin und hat jahrelang als Homöopathin gearbeitet. Sie hatte eine Privatpraxis und den festen Glauben an die Vorzüge der vermeintlich "sanften Medizin". Inzwischen ist sie allerdings eine laute Kritikerin der Alternativmedizin und legt sich öffentlich mit ihren alten Kollegen an.

Sie diskutierte in der Talkshow mit anderen Gästen über das steigende Misstrauen gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel