Digital
Apple CEO Tim Cook waves after speaking at the Apple Worldwide Developers Conference in San Jose, Calif., Monday, June 3, 2019. (AP Photo/Jeff Chiu)

Bild: AP

Apple senkt Preis für neues Macbook – und nimmt ein Modell aus dem Sortiment

Spoiler: Für Studenten gibts zwei neue Modelle sogar noch günstiger.

Per Medienmitteilung hat Apple am Dienstag über einen ziemlich seltenen Schritt informiert: Das Unternehmen senkt den Preis eines Macbooks und motzt es gleichzeitig auf.

Die Rede ist vom neuen Macbook Air, das in der 2019er Ausführung über ein hochauflösendes Retina-Display (13 Zoll) verfügt und noch 1100 Euro kostet. Das gilt für das Einsteigermodell mit 128 Gigabyte (GB) SSD-Speicher.

Zudem ist das neue Gerät mit der True-Tone-Technologie ausgestattet, die man bisher vor allem von iPhones und iPads kannte. Dabei wird durch automatische Anpassung der Farbtemperatur gewährleistet, dass die angezeigten Farben immer gleich wirken, egal ob die Umgebung sonnendurchflutet, halbdunkel oder von Neonröhren beleuchtet wird.

Auch Macbook Pro aufgewertet

Auch bei der teureren Profi-Notebookreihe, Macbook Pro, hat Apple das Einsteigermodell aufgewertet: Das 13-Zoll-Gerät ist nun auch mit der sogenannten Touch Bar bestückt, einer Art Mini-Touch-Screen direkt über der Tastatur.

Bisher war die Touch Bar den teureren MacBook-Pro-Modellen vorbehalten. Im Betriebssystem und in Programmen kann man damit eigene Funktionen festlegen, die sich per Fingertipp starten lassen.

Rechts neben dem Touch-Screen ist ein Sensor für den Fingerabdruck-Scanner (TouchID) integriert. So kann man den Bildschirm bequem entsperren, muss nicht mehr ständig das Passwort eingeben und kann Apple Pay nutzen.

In der Medienmitteilung steht kein Wort zur Tastatur. Es ist davon auszugehen, dass auch die neuen Geräte die fehleranfälligen Tasten mit Butterfly-Mechanismus haben. Kürzlich hatte ein bekannter Analyst prognostiziert, dass Apple in zukünftigen Macbooks eine neue Tastatur verbaue.

Tschüss 12-Zoll-Macbook!

Vollkommen kommentarlos hat Apple im Rahmen der Neuankündigungen das superflache MacBook mit 12-Zoll-Display aus dem Angebot genommen.

Der "Spiegel" analysiert:

"Vermutlich hatte das bisher kleinste und dünnste Apple-Notebook einen schweren Stand gegenüber dem Ende 2018 mit neuem Design, neuer Technik und neuem Bildschirm von Grund auf überholten MacBook Air, das zudem billiger ist als es das MacBook je war."

Günstiger für Studierende

Das MacBook Air und das MacBook Pro sind laut Mitteilung auch Teil der "Back to School"-Promotion, die ein Paar Beats-Kopfhörer (Studio3 Wireless) beinhalte beim Kauf eines entsprechenden Mac-Notebooks oder iMacs.

Immatrikulierte Studenten erhalten das neue Macbook Air und das neue 13-Zoll-Macbook-Pro günstiger.

Die neuen Geräte seien ab sofort auf apple.com und in der Apple-Store-App verfügbar und ab Ende dieser Woche in Apple Stores und bei autorisierten Fachhändlern.

(dsc)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple erfindet das "Slofie" – und die Kunden sind nicht begeistert😂

Am Dienstag hat Apple unter anderem die neuen iPhones vorgestellt. Das angekündigte iPhone 11 Pro – ja, das mit den drei Kameras – soll dank der Aufmotzung des iPhone-Prozessors nun auch Zeitlupen-Selfies mit der Front-Kamera möglich machen. Apple hat sich sogar bereits einen Namen für dieses Feature ausgedacht: "Slofie".

Dieser Name setzt sich aus den englischen Wörtern "slow" und "Selfie" zusammen. Und so sieht das dann in Aktion aus:

Doch irgendwie scheint das neue Feature nicht sonderlich gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel