Digital
Apple developer conference Apple Inc. CEO Tim Cook speaks at the 2019 Apple Worldwide Developer Conference in San Jose, California, on June 3, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bild: www.imago-images.de

iOS 13 – das sind die besten und überraschendsten neuen Features

Mit dem mobilen Betriebssystem iOS 13, respektive iPadOS, lanciert Apple zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen. Hier meine persönliche Best-of-Auswahl.

Daniel Schurter

Am Montagabend hat Apple sein neues mobiles Betriebssystem und die besten Features vorgestellt. Im Trubel gingen gewisse Verbesserungen fast ein bisschen unter.

Dieser Beitrag liefert eine persönliche Einschätzung zu einigen der besten neuen Funktionen, und dazu die Info, ob's bei Android Vergleichbares gibt.

iMessage wird Whatsappiger

Mit iOS 13 erhält die Nachrichten-App (iMessage) Profilbilder im Whatsapp- und Facebook-Messenger-Stil. Und dazu Anzeigenamen, mit denen die User den gewünschten Namen und ihr Foto mit anderen iMessage-Nutzern teilen können.

Bild

Bild: youtube

Und die abhörsichere, Ende-zu-Ende-verschlüsselte Plattform wird mit weiteren munteren Features aufgepeppt.

Gibts das bei Android? ❌ Jein.

Googles hat schon viel mit Chat-Diensten experimentiert. Doch den Durchbruch geschafft hat keiner. Whatsapp und Facebook Messenger sind plattformübergreifend – und problematisch, weil sie einer Datenkrake gehören.

Dark Mode

Sieht nicht nur cool aus und ist je nach Tageslicht sehr angenehm für die Augen. Der neue Anzeigemodus, der manuell oder automatisch aktiviert werden kann, schont bei Geräten mit OLED-Display den Akku. Er ist also speziell für das iPhone X und eine starke Verbesserung.

😎😎😎😎😎😎 (6 von 6)

So aktiviert man den Dark Mode auf einem iPhone XS Max

abspielen

Video: YouTube/Brandon Butch

Gibts das bei Android? Check. ✅

Beim großen Konkurrenten kennt man den Dark Mode schon länger. Seit Android 9 Pie ist der Augenschoner in die System-Software von Google integriert.

Mehr Speed

Apps starten doppelt so schnell als bisher, und die automatische Gesichtserkennung, Face ID, sei 30 Prozent schneller, hieß es an der offiziellen Vorstellung von iOS 13.

App-Downloads sind laut Ankündigung 50 Prozent kleiner, Updates sogar 60 Prozent. Dadurch sind App-Store-Downloads seltener vom 200-Megabyte-Limit betroffen.

Was die Versprechungen im Alltag taugen, wird sich zeigen. Und vor allem auch, wie ältere iOS-Geräte profitieren.

Sicher ist: Schon mit iOS 12 im vergangenen Jahr versprach Apple eine verbesserte Performance und hielt Wort.

😎😎😎😎😎😎 (6 von 6)

Und bei Android?

Auch Google hat mit dem 2018 veröffentlichten Android 9 Pie eine verbesserte Performance versprochen. Noch ist das Update allerdings für viele Geräte nicht verfügbar. Eine alphabetische Liste gibt's hier bei connect.de. Von der neusten Betriebssystem-Generation, Android 10 Q, können viele User nur träumen. Da siehts noch zappenduster aus ...

Videos einfach bearbeiten – inklusive rotieren!

Ja, natürlich: Es ist ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer für iPhone-User. Nun lassen sich selber erstellte (oder importierte) Videos um die eigene Achse drehen. Und man kann sie einfach verkleinern, wie im folgenden Hands-on-Video zur erste Beta-Version zu sehen ist.

👍👍👍👍👍👍 (6 von 6)

Die neue Kamera-App:

abspielen

Video: YouTube/EverythingApplePro

Und bei Android?

Fotografieren und Filmen ist für die meisten User unverzichtbar. Bei der Leistungsfähigkeit der Kameras ist Apple ins Hintertreffen geraten im Vergleich mit einigen der größten Android-Rivalen. Insbesondere Google (Nachtmodus und Porträts), Huawei und Honor (Nachtmodus und Zoom) sowie Samsung (Videomodus) haben zum Marktführer im Premium-Segment aufgeschlossen oder ihn überflügelt.

Swipe-Tastatur

"Swipe to type" heißt das Feature auf Englisch und ist definitiv keine Apple-Erfindung. Die 2011 lancierte, revolutionäre Eingabemethode ermöglicht es, durch das Bewegen des Fingers quer über die virtuelle Tastatur zu schreiben, inklusive automatischem Einfügen von Satzzeichen.

Apple hat sich lange gesträubt, dafür sprangen Dritt-Anbieter von Swipe-Tastaturen in die Bresche. Doch in Zukunft gibt's das Feature mit iOS 13 vorinstalliert für alle User.

So funktionierts ...

abspielen

Video: YouTube/Should I Get It Reviews

😎😎😎😎😎 (Prädikat: sehr praktisch für Viel- und Schnellschreiber, nach einer Umgewöhnungsphase)

Und bei Android?

"Swipe to type" ist für Androiden ein alter Hut! Alternative Keyboards kennt man seit Jahren, als System-Funktion wurde die Wisch-Tastaturbedienung mit Android 4.2 eingeführt.

SD-Karten und USB-Sticks nutzen

"Mit der Dateien-App können Nutzer nun Ordner über iCloud Drive teilen und auf Dateien von externen Speichermedien wie SD-Karten und USB Flash Drives zugreifen."

quelle: apple.com

👍👍👍 (3 von 6)

Mit iOS 13 sind iPad-Nutzer in der Lage, auf externen SD-Speicher-Karten und USB-Sticks gespeicherte Dokumente in die "Dateien"-App zu importieren. Fragt sich nur, warum Apple so lange gewartet hat mit diesem für viele User eigentlich unverzichtbaren Feature!? 🤬

Bild

Das iPad Pro (2018) mit USB-C-Schnittstelle: Da steckt man den Speicherstick ein. Bild: youtube

Und iPhones?

Gibts für Android?

Bei Google lacht man sich scheckig über die "Neuerung". 😂Den bequemen und raschen Datei-Transfer über USB-Anschlüsse kennen Android-User seit je her.

"Find my" – findet auch iPhones im Flugmodus

Die neue "Find my"-App kombiniert die bisherigen Apple-Apps "Mein iPhone suchen" und "Freunde".

Man kann damit verlorene oder gestohlene iPhones, iPads, iPods (Touch) und auch Mac-Computer aufspüren. Neuerdings selbst dann, wenn das Gerät sich im Flug- oder Stand-by-Modus befindet.

Möglich ist dies dank eines verschlüsselten Bluetooth-Signals, einem sogenannten "Beacon" (Leuchtfeuer), das automatisch von dem verlorenen Gerät ausgesendet wird.

Es muss sich lediglich ein anderes Apple-Gerät in Bluetooth-Reichweite befinden, das mit dem Internet verbunden ist. Das kann ein Apple-Gerät eines völlig Fremden sein.

Nun wird ein Ad-hoc-Mesh-Netzwerk aufgebaut, wobei die Privatsphäre gewährleistet bleibe, da die Signale abhörsicher übertragen werden. Rückschlüsse auf den Besitzer, respektive ein einzelnes Gerät seien nicht möglich.

Es sei alles anonym und Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Niemand, auch Apple nicht, kenne das Gerät, das die Standortdaten mitteilt. Und weil die Übertragung im Hintergrund erfolgt, mit wenigen Bits, die sich an bestehenden Netzwerkverkehr anhängen, brauche man sich auch keine Sorgen um Akkulaufzeit oder mobilen Datenverbrauch zu machen.

Die Ortungsdaten lassen schließlich über iCloud in der Kartenansicht von "Find my" anzeigen, so dass der rechtmäßige Besitzer sein verlorenes Gerät wiederfinden kann.

Und für Android? ❌ Da gibt's das nicht, man kann hier also tatsächlich von einer Apple-Innovation sprechen.

Menstruations-Tage erfassen und vorhersagen

"Mit der Health-App kann die Hörgesundheit überwacht werden und es gibt neue Möglichkeiten, den Menstruationszyklus einer Frau zu erfassen, zu visualisieren und vorherzusagen."

quelle: apple.com

👍👍👍👍👍

Sehr praktisch, aber das ist keine sichere Verhütungsmethode!!!

Gibts das bei Android? 😳 Entzieht sich der Kenntnis des Autors. Bitte Feedback via Kommentarfunktion.

Schluss mit Tracking – "Anmelden mit Apple"

Praktisch war es ja, sich mit dem Google- oder Facebook-Profil bei fremden Online-Diensten anzumelden, statt sich jedesmal mühsam mit Benutzernamen und neuem Passwort zu registrieren. Doch gab es immer wieder Sicherheits- und Datenschutzprobleme, etwa weil Anbieter von Dritt-Apps Zugang zu sensiblen Informationen erhielten. Doch will Apple definitiv Schluss machen, und zwar dank des neuen sicheren Login-Verfahrens. Der Name: "Anmelden mit Apple".

"Statt ein Konto aus sozialen Medien zu verwenden oder Formulare auszufüllen, E-Mail-Adressen zu verifizieren oder Passwörter zu wählen, können Kunden einfach ihre Apple-ID zur Authentifizierung verwenden. Dabei schützt Apple die Privatsphäre der Nutzer, indem Entwickler eine einmalige zufällige ID erhalten."

quelle: apple.com

Bild

bild: appple

Selbst in Fällen, in denen Entwickler nach einem Namen und einer E-Mail-Adresse fragen, erhalten iOS-13-Nutzer die Möglichkeit, ihre Mailadresse privat zu halten und stattdessen eine einmalige zufällige E-Mail-Adresse zu verwenden.

Apple versichert, mit den User-Daten und deren Aktivitäten in Apps würden keine Profile erstellt. Für höchste Sicherheit sorgen auch – je nach Gerät – die Gesichtserkennung Face ID oder Touch ID, um sich zu authentifizieren. Zudem sei eine Zwei-Faktor-Authentifizierung integriert.

Gibts das für Android? ❌Nope.

AirPods: Songs teilen und Filme gemeinsam sehen

Eine neue Audiofreigabe für die AirPods mache es einfach, gemeinsam mit einem Freund einen Film anzusehen oder einen Song zu teilen. Man müsse einfach nur ein zweites Paar der kabellosen Bluetooth-Ohrstöpsel in die Nähe des iPhones oder iPads halten, verspricht Apple.

PS: Gibts nicht für Android. ❌

War das schon alles? Aber nein ...

60 weitere neue Features 😜

Der folgende Trick gehört schon länger zur raffinierten Kommunikations- und Marketing-Strategie der Kalifornier: Während einer Keynote wird für wenige Sekunden etwas eingeblendet, um die Berichterstattung anzuheizen.

Am Montagabend war's zur Eröffnung der WWDC 2019 wieder so weit: Während Software-Chef Craig Federighi auf der Bühne plapperte, wurde hinter ihm eine "Slide" mit über 65 neuen Features und Funktionen von iOS 13 gezeigt.

Ein US-Tech-Blog hat verdankenswerterweise alles aufgeschrieben. Die Liste mit über 65 weiteren neuen Funktionen und Verbesserungen gibts hier bei 9to5mac.com.

Was ist mit Apple Maps?

Ich führe den grundlegend überarbeiteten und massiv verbesserten Kartendienst nicht in meiner Best-of-Auswahl, weil vorläufig nur USA-Reisende davon profitieren werden.

Das verbesserte Kartenmaterial und die neue "Look Around"-Funktion, die fotorealistische Straßenansichten bietet, werden hierzulande noch lange nicht verfügbar sein.

Die neue Apple-Maps-App (erste Beta-Version für Entwickler) im Video:

abspielen

Video: YouTube/Engadget

Was fehlt noch?

Tatsache ist: Mit iOS 13 erfüllt Apple viele lang gehegte User- und Entwickler-Wünsche. Andere Funktionen, die sehr praktisch wären, lassen weiterhin auf sich warten:

Wann kommt iOS 13?

Im Herbst. Wohl kurz nach der Präsentation der nächsten iPhone-Generation, voraussichtlich im September.

Eine erste Public-Beta-Version wird laut Ankündigung bereits im Juli veröffentlicht. Experimentierfreudige User können die neuen Features bereits dann ausprobieren.

Beta-Version installieren?

Die erste Beta-Version für Entwickler ist ja bereits verfügbar. Wer sich bei Apple registriert und bezahlt, kann die noch unfertige neue iPhone- und iPad-Software installieren.

Zu empfehlen ist das allerdings nur Nerds und hartgesottenen Fans, zudem sollte man solche Test-Software, die Fehler aufweist, höchstens auf einem Zweitgerät installieren.

Im Juli wird Apple gemäß Ankündigung die erste sogenannte "Public Beta" veröffentlichen. Das ist dann ebenfalls eine noch nicht fertige Version von iOS 13, bei der aber schon weitere Fehler und Unstimmigkeiten ausgemerzt sein werden. Wer nicht bis im Herbst warten mag, kann zugreifen.

Läuft iOS 13 auf meinem Gerät?

iOS 13 läuft auf folgenden iPhones:

Und iPadOS ist verfügbar für:

Dieser YouTuber zeigt: neue iPhones laden nicht richtig

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel