Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago montage

Fast keine Leaks: Bei der Apple-Entwicklerkonferenz könnte Großes passieren – oder nichts 

Daniel Schurter

An diesem Montag eröffnet Apple um 19 Uhr deutscher Zeit die weltweite Entwicklerkonferenz WWDC 2018.

Die Keynote wird live im Internet übertragen.

Hier sind sechs gute Gründe, die Show zu verfolgen.

Es gab (fast) keine Leaks

Bislang tappen die "Experten" im Dunkeln, es gab keine Leaks.

Einer der wenigen, die sich aus dem Fenster lehnten, ist der Bloomberg-Journalist Mark Gurman (ehemals 9to5Mac). Er will von "Insidern" gehört haben, dass keine neue Hardware bereit sei für eine öffentliche Präsentation an der WWDC.

Allerdings waren Gurmans Prognosen früher zutreffender und seine (angeblichen) Informanten verlässlicher.

Einigen wir uns darauf, dass wir nichts wenig wissen. Und lassen uns am Montagabend überraschen.

PS: Am Samstag machte ein Entwickler ein paar neue Mac-Features (die mit macOS 10.14 kommen) publik.

Es könnte Revolutionäres geben

Die WWDC-Keynote dreht sich nicht nur um neue Software und Hardware, sondern um "das große Ganze".

Apple lässt uns am Montagabend in die Zukunft blicken. Das muss der auf Geheimhaltung erpichte Konzern tun, um die weltweite Entwicklergemeinde bei der Stange zu halten.

Der große Rivale Google hat Anfang Mai vorgelegt und seine Pläne zu Android und Künstlicher Intelligenz präsentiert.

Nun ist Apple dran.

Gibts erste Informationen zu den iPhone-Apps, die auch auf Mac-Computern laufen? Einen neuen Home-Screen? Von Apple-Ingenieuren entwickelte Prozessoren? Oder einen ersten Blick auf eine Augmented-Reality-Brille, Designed by Apple?

Was die User direkt betrifft

An der WWDC bietet Apple eine erste Vorschau auf die besten Software-Neuerungen, die Hunderten Millionen Usern schon bald auf ihren Geräten zur Verfügung stehen werden.

"Digitale Wellness" ist ein Thema

Die Smartphone-Sucht und negativen Auswirkungen übermäßiger Internet-Nutzung will Apple Gurmans Bericht zufolge mit neuen Software-Werkzeugen bekämpfen. Die User sollen ihr problematisches Verhalten in den Griff bekommen, indem sie "Digital Wellness" betreiben.

Vor allem diese Sprachnachrichten könnte man sich – wenn es nach Marius ginge – mal abgewöhnen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Marius Notter

Vergleichbare Funktionen waren vor wenigen Wochen auf der Konkurrenz-Veranstaltung Google I/O für Android-Smartphones vorgestellt worden, ruft heise.de in Erinnerung.

Klingt gesundheitsfördernd.

Craig Federighi und Kiffer-Witze

Apples Software-Chef ist ein geborener Showman und Komiker. Das stellt der Kalifornier bei seinen WWDC-Bühnenauftritten regelmäßig unter Beweis. Letztes Jahr sorgte er mit der Ankündigung von macOS High Sierra für Lacher.

Mal sehen, was Craig dieses Jahr einstudiert hat.

"One More Thing" ist immer spannend

Weil Apple die meiste Hardware in China produzieren lässt, dringen öfters Informationen vorab an die Öffentlichkeit. An der WWDC-Keynote am Montag werden aber möglicherweise brandneue Produkte enthüllt, die nicht leaken konnten.

Fans dürfen auf eine echte Überraschung hoffen.

Sei dies neue Hardware, Apps oder ein Service. So wie 2015 als Apple Music als "One More Thing" angekündigt wurde. Drei Jahre später zählt der Streaming-Dienst um die 40 Millionen Abonnenten und ist in über 140 Ländern verfügbar.

So digital ist unser Leben inzwischen geworden

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp bekommt bald einen Darkmode – und so sieht er aus

Wenn dir WhatsApp im Dunkeln zu grell ist, hast du ein paar Optionen: Sonnenbrille aufsetzen, Licht anknipsen, Smartphone einfach mal weglegen. Macht natürlich keiner.

Deshalb sehnen sich die Nutzer nach einem Darkmode im Messenger-Dienst. Und der soll auch bald kommen, und Batterie und Augen schonen.

Benutzen kann man den abgedunkelten WhatsApp-Modus aber noch nicht. Wie wabetainfo.com weiter berichtet, befindet sich der Darkmode nämlich noch in der Entwicklung. Wann er für iOS und Android in …

Artikel lesen
Link zum Artikel