Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So viel schneller laufen ältere iPhones und iPads dank iOS 12 🚀

Ars Technica hat getestet, was Apples neue System-Software im Alltag bringt.

Daniel Schurter / watson.ch

Apple hat bei der neusten Generation seines mobilen Betriebssystem angekündigt, den Fokus auf die Performance zu legen: iOS 12 soll ältere Geräte spürbar schneller machen.

Ars Technica hat Apples Versprechen mit eigenen Messungen ĂĽberprĂĽft. Ein Spezialist des Tech-Portals installierte iOS 12 auf einem iPhone 5S, einem iPhone 6 Plus und einem iPad Mini 2, stoppte beim Ă–ffnen diverser Apps die Zeit und verglich die Werte mit vorangegangenen iOS-Versionen.

Keine geplante Obsoleszenz

Das Fazit des Tech-Journalisten Andrew Cunningham: iOS 12 sei ein überzeugendes Gegenargument zur Theorie, dass Apple absichtlich seine alten Geräte bremse, um Menschen zu zwingen, neue zu kaufen. Dieses Vorgehen, als geplante Obsoleszenz bezeichnet, wird Apple immer wieder vorgeworfen.

Zudem laufe iOS 12 auf Geräten, die bis 2013 zurückreichen. Dies setze einen neuen Rekord für das Software-Support-Fenster von iOS. Angesichts ihres Alters fühlten sich diese iPhones und Tablets im täglichen Gebrauch, einschließlich Surfen und E-Mailen, "einigermaßen gut" an.

Was bedeutet das?

Cunningham schreibt:

"Jeder, der ein älteres Gerät verwendet, kann sicher auf iOS 12 aktualisieren, ohne sich um die Geschwindigkeit zu kümmern, und das ist eine große Sache. Die meisten werden eine Verbesserung feststellen, auch auf neueren Geräten (...)."

Er teste iOS seit sechs Jahren auf alten Geräten, und habe noch nie eine Version gesehen, die die Leistung tatsächlich verbessert habe, so wie iOS 12. Im besten Fall hätten Updates wie iOS 6, iOS 9 und iOS 10 die Dinge nicht viel schlimmer gemacht; "im schlimmsten Fall haben Updates wie iOS 7 und iOS 8 alte Geräte wie alte Geräte anfühlen lassen".

Die Resultate sind aus Sicht vieler iPhone- und iPad-Besitzer höchst erfreulich. Sie können ihre alten Geräte nicht nur länger nutzen, deren Wiederverkaufswert bleibt auch höher. Sprich: Wer sich ein neueres Gerät leisten möchte, kann das alte verkaufen und erhält einen schönen Batzen dafür.

Apples Bemühungen, ältere iOS-Geräte in Schuss zu halten, zeigt sich auch beim Akku-Ersatz. Bis Ende 2018 lassen sich Akkus zum Spezialpreis von 29 Franken ersetzen. Ab 2019 wird der Preis zwar auf 49 Franken angehoben – das ist aber immer noch deutlich weniger als in den Vorjahren verlangt wurde.

Was noch erwähnt werden muss:

Die Messungen im Detail

Aus den Tabellen unten ist ersichtlich, wie lange das Öffnen verschiedener Apps dauerte, die standardmäßig auf den iOS-Geräten installiert sind. Zudem wurde auch gemessen, wie lange das Aufstarten ("Cold Boot") dauert.

iPhone 5S (2013)

Image

ars technica

iPhone 6 Plus (2014)

Image

ars technica

iPad Mini 2 (2013)

Image

via BGR

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nichts für schwache Nerven – hier wird das iPad Pro so leicht wie ein Karton geknickt

Die Gadget-Belastungstests des YouTubers JerryRigEverything sind berĂĽhmt-berĂĽchtigt. Ein neues Video zeigt, dass Apples kĂĽrzlich auf den Markt gebrachtes iPad Pro ohne groĂźen Kraftaufwand geknickt und komplett zerstört werden kann.

Das Elf-Zoll-Tablet gab schnell nach, als der Biegetest durchführt wurde, fasst The Verge zusammen. Beim Betrachten des Videos sieht es fast wie eine Sollbruchstelle in der Mitte des Geräts aus: Auf Höhe einer kleinen Mikrofonöffnung (auf der linken …

Artikel lesen
Link to Article