Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Maulkorb für einige Apple-Mitarbeiter: Diese Worte sind tabu!

Die Worte Absturz ("crash"), Hänger ("hang"), Fehler ("bug") oder Problem sollen Apple-Mitarbeiter gegenüber Kunden nicht verwenden. 

Die Sprachregelung ist Teil eines Verhaltenskodex für Mitarbeiter in den Apple-Stores, wie britische Zeitung Guardian berichtet. Auch die Beschäftigten im technischen Support müssen diese Anweisungen befolgen. Und so kommt es, dass Apple-Mitarbeiter zum Teil absurde Dialoge führen müssen.

Ihnen ist laut einem Bericht des britischen "Guardian" untersagt, Begriffe wie "Absturz, Hänger, Fehler oder Problem" zu verwenden. Apple verlange, Verständnis gegenüber dem Kunden zu zeigen und sich zu entschuldigen, genau wie ihre Kollegin in den Apple-Stores. "Situation" und "Zustand" sind hingegen okay.

Keinesfalls aber darf ein Apple-Produkt als Ursache genannt werden. 

So dürfen Support-Mitarbeiter dem Kunden nicht explizit sagen, dass sie ihm nicht helfen können. Das gilt auch bei ganz hoffnungslosen Fällen.

Im Kodex steht übrigens auch, dass Apple-Store-Mitarbeiter den Kunden Zusatzdienstleistungen zu den Produkten verkaufen sollen. "Weiterhelfen" bleibt wohl Auslegungssache.

Dieser Text ist zuerst im Nachrichtenportal t-online.de erschienen.

Mehr aus der digitalen Welt:

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Link zum Artikel

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Link zum Artikel

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Link zum Artikel

So kriegst du für deine Architektur-Fotos 1000 Likes auf Instagram

Link zum Artikel

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Link zum Artikel

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Chinas Gesichtserkennung sieht dich zwischen 50.000 Menschen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple Pay ist ab heute in Deutschland freigeschaltet 

Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. 

Branchenexperten erwarten von der Premiere von Apple Pay in Deutschland wichtige Impulse für das Bezahlen mit dem Smartphone. Zu den Partnern von Apple gehören das größte Kreditinstitut der Bundesrepublik, die Deutsche Bank, sowie die Banken und Finanzdienstleister N26, boon, HypoVereinsbank, Hanseatic …

Artikel lesen
Link zum Artikel