Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Apple company logos are reflected on the glass window outside an Apple store in Shanghai, China January 3, 2019. REUTERS/Aly Song

Bild: rtr

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Der iPhone-Hersteller warnt vor unerwartet "schlechten" Verkaufszahlen und nennt dafür mehrere Gründe. Aber ist das die ganze Wahrheit?

Daniel Schurter / watson.ch

Was ist passiert?

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als vom Unternehmen erwartet. Der iPhone-Hersteller hat darum seine Umsatzprognose gesenkt. Und das für die wichtigsten drei Monate im Geschäftsjahr.

In der gesetzlich vorgeschriebenen, von Apple-Chef Tim Cook unterzeichneten Gewinnwarnung ist von unerwartet schlechten iPhone-Verkäufen in Asien die Rede. Aber auch von makroökonomischen Entwicklungen – sprich vom starken US-Dollar und dem Handelskrieg, den US-Präsident Donald Trump mit China angezettelt hat.

Ist diese Gewinnwarnung ungewöhnlich?

Ja. Der iPhone-Hersteller ist an sich bekannt für relativ präzise Prognosen zum Geschäftsgang.

Apples letzte Gewinnwarnung stammt aus dem Jahr 2002. Da war Steve Jobs († 2011) noch CEO und das Unternehmen hatte noch kein iPhone, sondern erst den iPod auf den Markt gebracht.

Der MP3-Player war der Vorläufer für Apples bislang erfolgreichstes Produkt, das iPhone. Bild: iStock Unreleased

Wie schlimm ist es?

Das kommt (wie immer) auf die Perspektive an.

Aus User-Sicht ist die Gewinnwarnung keine Hiobsbotschaft. Im Gegenteil. Mittelfristig ist davon auszugehen, dass Apple seine Preise nach unten korrigieren wird.

Aus Umwelt-Sicht ist es zu begrüßen, wenn der Verkauf neuer iPhones zurückgeht, wobei dies selbstverständlich auch für neue Android-Smartphones gilt. Je weniger Geräte produziert werden, umso weniger natürliche Ressourcen werden verbraucht.

Aus Spekulanten-Sicht ist die Gewinnwarnung die offizielle Bestätigung für etwas, auf das viele gewettet haben. Es konnte nicht immer weitergehen mit Rekordgewinnen.

Aus Unternehmens-Sicht ist die Gewinnwarnung ein Schuss vor den Bug. Apple macht zwar weiterhin mehr Profit als die wichtigsten Konkurrenten zusammen, doch müssen die erfolgsverwöhnten Kalifornier eine ernüchternde Feststellung machen: Sie haben mit den letztjährigen Preiserhöhungen aus Sicht vieler Konsumenten den Bogen überspannt.

Die neuen iPhones XS und XS Max sind rekordverdächtig teuer. Und das iPhone XR ist für viele Leute keine bezahlbare Alternative.

quelle: watson.ch

Was mit dem iPhone X noch aufging, scheint bei den Nachfolgemodellen nicht mehr zu funktionieren. 

Ist Apple verloren?

Angesichts der Hiobsbotschaft für die Investoren ging unter, dass der iPhone-Hersteller in diversen Ländern weltweit neue Umsatzrekorde erzielt, wie Tim Cook im Investoren-Brief festhält. So etwa im Heimatland, den USA, aber auch in:

Und auch in sogenannten aufstrebenden Märkten, in Ländern jenseits von Nordamerika und Europa, lief es laut Apple-Mitteilung nicht überall schlecht. Im Gegenteil.

Der unter den Erwartungen liegende iPhone-Umsatz, vor allem in China, ist für alle unsere Umsatzausfälle verantwortlich und für alle unsere Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahr. Tatsächlich wuchsen die Kategorien außerhalb des iPhones (Services, Mac, iPad, Wearables/Home/Accessoires) im Jahresvergleich um fast 19 Prozent.

quelle: apple.com

Und doch steht Apples Führungsgremium vor einer schwierigen Aufgabe: Wenn voraussichtlich im Herbst 2019 die nächste iPhone-Generation präsentiert wird, muss das Unternehmen mit dem neuen Preismodell überzeugen.

Apple war noch nie für günstige Produkte bekannt. Doch mit iPhone-Preisen um die 800 Euro oder weit darüber läuft das Unternehmen Gefahr, seine treusten Kunden zu vergraulen. Und das wäre tatsächlich der Super-GAU. 

Sind die neusten iPhones zu teuer?

Ja. Findet der watson-Redakteur. Und hat dies auch so in seinem Review zum iPhone XS Max kommentiert.

Das könnte dich auch interessieren:

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link zum Artikel

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link zum Artikel

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

Warum "Super Mario World" für mich das beste Mario-Game aller Zeiten bleibt

Link zum Artikel

15 unterschätzte Spiele aus 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Link zum Artikel

Scrollen? Wischen! – Instagram verärgert User. Und so reagiert das Netz

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link zum Artikel

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link zum Artikel

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link zum Artikel

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link zum Artikel

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link zum Artikel

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link zum Artikel

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link zum Artikel

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link zum Artikel

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link zum Artikel

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link zum Artikel

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link zum Artikel

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link zum Artikel

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link zum Artikel

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel