Digital
Asian businesswoman talking to virtual assistant at her desk. Female professional working on laptop and talking into a speaker.

Bild: E+

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, alles!

Apple lässt externe Firmen Gespräche auswerten, die die Sprachassistentin Siri via iPhone, Apple Watch oder HomePod aufgezeichnet hat. Einer dieser Auftragnehmer sagte der britischen Zeitung "Guardian", darunter seien "zahllose Aufnahmen von privaten Unterhaltungen zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsverhandlungen, offenbar kriminellen Vorgängen und sexuellen Begebenheiten". Die Sprachaufzeichnungen würden zusammen mit Standortdaten der Nutzer sowie Kontakt- und App-Daten übermittelt.

Apple bestätigte den Bericht des "Guardian" indirekt und versuchte gleichzeitig zu beschwichtigen: Weniger als ein Prozent der Siri-Aufnahmen würden von Menschen analysiert. Man wolle so primär die Diktierfunktion verbessern. Im Weiteren würden die Apple-IDs der Nutzer nicht mit ihren Siri-Anfragen verknüpft. Mitarbeiter der Auftragnehmer, welche die Gespräche analysieren, sagen jedoch, manche Nutzer seien durchaus identifizierbar.

Viele der aufgezeichneten Aufnahmen entstehen offenbar unabsichtlich, zum Beispiel, weil jemand etwas sagt, das so ähnlich wie "Hey Siri" klingt. Unbeabsichtigte Aufzeichnungen sollen besonders oft bei der Apple Watch und dem HomePod vorkommen. Der Informant wandte sich an den "Guardian", weil Apple seine Nutzer nicht explizit informiere, dass absichtliche und unabsichtliche Siri-Aufnahmen von Menschen mitgehört werden können.

Auch Amazon und Google hören mit

Bereits vor einigen Monaten wurde publik, dass auch bei Amazon und Google ein kleiner Teil der Sprachaufnahmen via Alexa bzw. Google Assistant von Menschen nachträglich angehört und analysiert wird, um die Assistenten zu verbessern.

Überraschend sei "der Rückgriff auf menschliche Mitarbeiter indes nicht", schreibt Spiegel Online. Auch wenn die virtuellen Assistenten als künstliche Intelligenzen betrachtet würden, könnten sie etwa neue Dialekte nicht selbständig erkennen.

Apple, Amazon und Google schreiben zwar im Kleingedruckten, dass Aufnahmen ihrer Sprachassistenten ausgewertet werden können, aber nicht, wie das im Detail abläuft. Man könnte auch sagen: Die großen Techkonzerne lassen die User bewusst im Dunkeln. Nun fliegt ihnen ihre Verschleierungstaktik um die Ohren. Denn: Solche Vorkommnisse sind das Gegenteil des seit Anfang 2019 von Apple verbreiteten Werbeslogans: "Was auf Ihrem Telefon passiert, bleibt auf Ihrem Telefon."

Bleibt die Frage: Wer hat noch Lust, Siri, Alexa oder irgend einen anderen Sprachassistenten zu nutzen?

(oli)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Viele sprechen schon vom unnötigsten WhatsApp-Feature aller Zeiten. Denn Screenshot-Süchtigen will WhatsApp nun offenbar eine Zwangs-Diät anbieten. Wie der in WhatsApp-Angelegenheiten stets bestens informierte Dienst WABetainfo.com schreibt, plant die Facebook-Tochter WhatsApp in einer Betaversion der Chat-App nun ein (von uns liebevoll getauftes) "Screenshot-Diät"-Feature.

Die Doodle-Oberfläche in WhatsApp ist sehr beliebt. Damit können Nutzer Fotos bearbeiten, in dem sie Emojis (die ein wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel