Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Anrufer konnten heimlich mithören – was über die Apple-Facetime-Panne bislang bekannt ist

Daniel Schurter / watson.ch

Wegen eines Softwarefehlers war die Privatsphäre von iPhone- und Mac-Usern gefährdet. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu #facetimebug.

Was ist passiert?

Apple muss eine gravierende Sicherheitslücke bei seinem Videochat-Dienst Facetime schliessen und hat darum die Telefonkonferenz-Funktion (Group Facetime) vorübergehend deaktiviert. Der Fehler soll laut Ankündigung bis Ende der Woche per Software-Update behoben werden.

Warum die Aufregung?

Wegen eines Softwarefehlers konnten Facetime-Anrufer die angerufene Person über deren Mikrofon hören, noch bevor der Anruf angenommen wurde. Zudem schaltete das Gerät, auf dem der Anruf einging, unter gewissen Umständen (siehe nächster Punkt) ungewollt und ohne Warnung auf Videotelefonie um. Sprich: Im schlimmsten Fall wurden User von der Frontkamera ihres Geräts ungewollt gefilmt.

Wie funktionierte das?

Laut Schilderungen musste man nur die eigene Telefonnummer (Facetime) noch einmal über die Gruppentelefonie-Funktion hinzufügen, während der Anruf rausging.

Wer ist betroffen?

Theoretisch alle Apple-User, die auf einem iOS-Gerät oder Mac Facetime aktiviert hatten und deren Betriebssystem-Software Facetime-Gruppenanrufe beinhaltete. Sprich:

Facetime-Gruppen-Anrufe funktionieren grundsätzlich mit dem iPhone und anderen iOS-Geräten (iPad, iPod Touch), auf Mac-Computern sowie mit der Apple Watch.

Facetime funktioniert nicht plattformübergreifend. Android- und Windows-User sind also nicht betroffen.

Ist Skype sicherer?

Nope. Siehe golem.de.

Das deutsche Techportal berichtete Anfang Januar:

"Mit einem einfachen Skype-Anruf lassen sich trotz PIN-Sperre Fotos, Kontakte und mehr auf einem Android-Smartphone einsehen. Ein Update wurde veröffentlicht, steht aber noch nicht für alle Geräte zur Verfügung."

Was sollen Apple-Nutzer jetzt tun?

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann den Facetime-Dienst in den System-Einstellungen deaktivieren.

Seit wann besteht die Sicherheitslücke?

Das ist nicht bekannt. Mutmaßlich seit der Einführung der Gruppen-Facetime-Funktion Ende Oktober 2018. Das Feature wurde mit iOS 12.1 lanciert.

Wie schlimm ist es?

Kommt auf die Perspektive an.

Für Apple ist es ein Debakel. Der bekannte Apple-Blogger John Gruber (Daring Fireball) schreibt von einem "Albtraum-Fehler".

Das Problem: Apple präsentiert sich als das Tech-Unternehmen, das die Privatsphäre der Kunden achtet und alles tut, um die persönlichen Daten zu schützen.

Als sich die Konkurrenz Anfang Januar in Las Vegas zur Fachmesse CES traf, warb Apple in einem PR-Coup auf einer öffentlich einsehbaren Hotelwand damit, die Daten mit dem iPhone besser zu schützen als die Konkurrenz.

Wer hat den Facetime-Bug entdeckt?

Das wissen wir nicht.

Ein New Yorker Künstler twitterte am Montag als einer der ersten darüber. Dann berichteten der Techblog 9to5Mac und weitere US-Medien und das Thema verbreitete sich in der Nacht auf Dienstag viral im Web.

Wer verwendet Gruppen-Facetime?

Videotelefonie ist in den USA sehr beliebt. Weil fast jedes zweite in den USA verkaufte Smartphone ein iPhone ist, war der Aufschrei dort entsprechend riesig. Ob es zu Schadenersatzklagen kommt, wird sich schon bald zeigen ...

Was lernen wir daraus?

100-prozentige Sicherheit gibt es nicht. Und: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Weitere Informationen: 

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Smartphones von Huawei droht das Whatsapp-Aus

Huawei hat derzeit mit US-Sanktionen zu kämpfen, nun könnte dem chinesischen Technologiekonzern auch der Zugang zu bestimmter Software erschwert werden. Womöglich müssen Nutzer mit Huawei-Geräten künftig auf US-Dienste wie Whatsapp verzichten.

Bis Anfang 2020 will Huawei ein eigenes Betriebssystem für Smartphones und Notebooks fertig gestellt haben, um Android und Windows zu ersetzen. Richard Yu, Geschäftsführer von Huaweis Privatkunden-Sparte, sagte am Donnerstag, dass eine Version des …

Artikel lesen
Link zum Artikel