Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das iPhone kann künftig deine Blickrichtung beim Videochat manipulieren

Es hört sich ein bisschen an wie ein Szenario aus der Serie "Black Mirror", doch soll schon mit dem Update für iOS 13 auf dem iPhone Einzug halten: die Aufmerksamkeitskorrektur. Diese neue Funktion von Apple soll beim Videochat mit FaceTime dafür sorgen, dass man seinem Gegenüber in die Augen schaut, selbst wenn man das eigentlich gar nicht tut.

Apple möchte damit das Problem lösen, dass der Blick immer am Gesprächspartner vorbei geht, was unter Umständen als irritierend oder unhöflich empfunden wird.

So funktioniert das neue iPhone-Feature:

Bei einem Videochat schaut der User normalerweise nicht in die Kamera, sondern auf den Bildschirm, wodurch der Blick immer leicht gesenkt ist. Die "FaceTime Attention Correction" analysiert das Bild dabei live und manipuliert die Position der Augen so, dass man in die Kamera zu gucken scheint.

Entdeckt hat die Funktion Mike Rundle, der zu den Betatestern für das kommende iOS 13 gehört:

"Ich habe das noch nicht getestet, aber wenn Apple irgendeinen dunklen Zauber verwendet, um meinen Blick so zu bewegen, als würde ich in die Kamera und nicht auf den Bildschirm starren, bin ich verblüfft. (Neu in Beta 3!)"

Ein anderer User stellte etwas später dann einige Bilder auf Twitter, um zu zeigen, wie die Korrektur aussieht:

Zunächst der leicht gesenkte Blick auf den Bildschirm,...

Bild

twitter/will sigmon

... dann die Korrektur.

Bild

twitter/will sigmon

Apple soll dafür die gleiche Gesichtserkennungstechnik nutzen, die schon für die Entsperrung per Gesicht (FaceID) benutzt wird. Die Kamera ist dabei in der Lage, sowohl die Blickrichtung als auch die Gesichtsausdrücke zu erkennen. Anschließend korrigiert FaceTime die Blickrichtung der Augen mithilfe von ARKit, das für Augmented Reality entwickelt wurde. Betatester Dave Schulkin zeigt auf Twitter in einem Video, wie der Blick seines Gesichts live manipuliert wird:

Bei Augen und der Nasenkante sieht man gut, dass ein virtuelles Gesicht über das echte gelegt wurde:

Im Moment ist noch unklar, welche iPhones diese Funktion mit dem Update auf iOS 13 erhalten werden. Allerdings scheint es, als würde aktuelle Hardware dazu benötigt. Das berichtet zumindest die Tech-Site The Verge. In der Beta funktioniere die Option zumindest nur bei den Modellen iPhone XS und XS Max.

(pls)

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Smartphones von Huawei droht das Whatsapp-Aus

Huawei hat derzeit mit US-Sanktionen zu kämpfen, nun könnte dem chinesischen Technologiekonzern auch der Zugang zu bestimmter Software erschwert werden. Womöglich müssen Nutzer mit Huawei-Geräten künftig auf US-Dienste wie Whatsapp verzichten.

Bis Anfang 2020 will Huawei ein eigenes Betriebssystem für Smartphones und Notebooks fertig gestellt haben, um Android und Windows zu ersetzen. Richard Yu, Geschäftsführer von Huaweis Privatkunden-Sparte, sagte am Donnerstag, dass eine Version des …

Artikel lesen
Link zum Artikel