Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Symbolfoto zum Thema Bitcoins - virtuelle Waehrung. Eine Bitcoin Muenze steht auf einem Tisch. Berlin, 05.12.2018. Berlin Deutschland *** Symbol photo about Bitcoins virtual currency A Bitcoin coin stands on a table Berlin 05 12 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxTrutschel/photothek.netx

Totgesagte leben länger: Die Geek-Währung Bitcoin ist zu einem Milliarden-Geschäft geworden. Bild: imago stock&people

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Patrick Toggweiler / watson.ch

Vor fast genau zehn Jahren, am 3. Januar 2009, erblickte Bitcoin das Licht der Welt. An diesem Tag wurden die ersten 50 Stück der digitalen Währung ausbezahlt – als Belohnung für das aktive Minen für die Blockchain.

Was als wertlose Reaktion einiger Geeks auf die Bankenkrise 2008 begann, entwickelte sich in den vergangenen zehn Jahren zu einem Massenphänomen. Der Zeitgeist der Dezentralisierung hatte endlich auch das Geld erreicht. 

Der Erfolg lockte die Kritiker aus ihren goldenen Käfigen. Bei jedem Kurseinbruch wurde hämisch Bitcoins endgültiges Ableben verkündet. Und es gab einigen Grund zu nölen. Denn der Bitcoin-Kurs stürzt immer wieder einmal ab.

In this Feb. 11, 2018 photo, a huge advertisement of Bitcoin is displayed near Shibuya train station in Tokyo. Bitcoin has been a legal form of payment in Japan since April 2017, and a handful of major retailers already accept bitcoin payments. (AP Photo/Shizuo Kambayashi) |

Eine Bitcoin-Werbung mitten in Shibuya. Bild: AP/shizuo kambayashi

Manchmal dauerte es danach ein paar Jahre, manchmal nur ein paar Tage – doch auf jeden Absturz folgte ein neuer Höhenflug.

Nur dank Bitcoin existieren heute tausende Kryptowährungen. Sie lösen bereits heute zum Teil gravierende Probleme. Nur dank Bitcoin wurde das bahnbrechende Konzept der Blockchain einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Nur dank Bitcoin arbeiten heute tausende Entwickler (mit unterschiedlichem Erfolg) an immer noch besseren, schnelleren, dezentraleren, sichereren und anonymeren Blockchainsystemen.

Die Mutter aller Kryptowährungen hat eine Lawine losgetreten. Und trotz aller Unkenrufe lebt Bitcoin auch im Jahre 2019 weiter.

3. Januar 2009: Genesis

Am 3. Januar 2009 wird der erste Bitcoin-Block, der "Genesis-Block" oder "Block 0" gemint. Darin verankert ist der Text "The Times 03/Jan/2009 Chancellor on brink of second bailout for banks", eine Referenz auf das Titelblatt der "Times" an diesem Tag.

Bild

Das Titelblatt der "Times" am 3. Januar 2009. bild: screenshot

Der Satz soll in Erinnerung rufen, weshalb Bitcoin überhaupt existiert: als eine Reaktion auf die Bankenkrise 2008, die zu viele Kleinanleger hart traf, und zu viele Verantwortliche aus der Finanzbranche ungeschoren davonkommen ließ.

Ob der erste Block tatsächlich am 3. Januar 2009 und nicht erst am 9. Januar gemint wurde, ist umstritten. Man munkelt, der geheimnisvolle Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto habe den ersten Block zurückdatiert, weil er die "Times"-Schlagzeile so passend fand. Die ersten 50 Bitcoins gingen an die Adresse 1A1zP1eP5QGefi2DMPTfTL5SLmv7DivfNa.

Heute besitzen 50 Bitcoins einen Wert von ca. 180.000 Euro (Stand Dezember 2018). 2009 betrug ihr Wert: 0 Euro. Bitcoin war nach der Geburt wertlos. Es gab schlicht und ergreifend keine Abnehmer – keinen Markt.

Auch wenn es Satoshi anders gewollt hätte: Die ersten 50 Bitcoins befinden sich noch immer an ihrem Ursprungsort. Die Architektur der Blockchain erlaubt es nicht, die ersten Bitcoins zu transferieren.

Aus den 50 Bitcoins (BTC) auf der Adresse 1A1zP1eP5QGefi2DMPTfTL5SLmv7DivfNa wurden in den Jahren 66,9. Bis heute senden Bitcoin-Jünger "digitale Opfergaben" an diese Adresse, die fast wie einen Glück bringender Brunnen verehrt wird.

Satoshi, der mutmaßlich die Kontrolle über die Adresse hat, hätte die Opfergaben nicht nötig. Detaillierte Auswertungen der Bitcoin-Historie zeigen, dass die ersten 36.000 Bitcoin-Blocks von einem einzigen Computer gemint wurden. Man geht davon aus, dass es sich dabei um Satoshis Gerät handelte.

Die Belohnung dafür betrug 1,8 Millionen BTC (50 BTC pro Block). Davon wurden über 60 Prozent nie angerührt. Das macht Satoshi zu einem Dollarmilliardär. Ob er indes noch lebt, ist eine andere Frage. Seine Identität ist weiterhin ein Rätsel.

12. Januar 2009: Erste Schritte

Am 12. Januar 2009 findet die erste BTC-Transaktion statt. Satoshi sendet 10 BTC an die Adresse des Programmierers, Entwicklers und Kryptoaktivisten Hal Finney.

Finney lebte in Temple City, Kalifornien. Der Zufall will es, dass dort zur selben Zeit auch ein gewisser Dorian Prentice Satoshi Nakamoto residierte, ein Amerikaner japanischer Herkunft mit Verbindungen zum Bankenwesen.

Nakamoto wird 2014 von der Journalistin Leah McGrath Goodman konfrontiert. In einem verwirrenden Gespräch bestätigt er seine Aktivitäten im Zusammenhang mit Bitcoin zuerst indirekt.

"Ich bin nicht mehr involviert. Ich kann dazu nichts sagen. Andere haben das Projekt übernommen. Ich habe keine Verbindung mehr dazu."

Dorian Prentice Satoshi Nakamoto zu Leah Mcgrath Goodman

Später dementiert er sein "Geständnis". Er habe die Journalistin falsch verstanden. Er wisse nichts von Bitcoin und habe damit auch nichts zu tun. Später lässt er sich sein Dementi von einem Anwalt bestätigen.

Hal Finney stirbt im August 2018 an ALS. Es wird auf immer sein Geheimnis bleiben, ob nicht er selber Satoshi Nakamoto war.

22. Mai 2010: Der Pizzatag 

Am 22. Mai 2010 – über ein Jahr nach der ersten Transaktion – tauscht der Programmierer Laszlo Hanyecz 10.000 Bitcoins (heutiger Wert: knapp 36 Millionen Euro [Stand Dezember 2018]) gegen zwei Papa-Joes-Pizzas im Wert von 25 Dollar. Zu diesem Zeitpunkt besitzt Hanyecz einen ordentlichen Anteil sämtlicher BTCs.

Der in den USA lebende Ungar hat eine Software entwickelt, die es Grafikkarten erlaubt, den Schürfprozess zu übernehmen. Grafikkarten sind wesentlich effizienter als herkömmliche Hauptprozessoren und Hanyecz häufte mit seinem Programm derart viele Bitcoins an, dass ihn sogar Satoshi höchstpersönlich bat, seine vielen BTCs in Umlauf zu bringen und nicht einfach nur zu bunkern.   

Strassenrestaurant Pizzeria, Via dei Tribunali, Neapel, Italien *** Street Restaurant Pizzeria Via dei Tribunali Naples Italy

Mmmhh... Pizza! Bild: imago stock&people

Der Pizza-Deal kommt nur über Umwege zu Stande. Hanyecz platziert einen entsprechenden Aufruf in einem Bitcoin-Forum. User "jercos", im echten Leben Jeremy Sturdivant, geht auf den Deal ein und platziert bei Papa-Joes im Namen von Hanyecz eine Online-Bestellung.

Der Pizza-Deal gilt bis heute als einer der ersten Käufe – wenn nicht der erste überhaupt – von Realgütern mit der digitalen Währung. Er wird als Meilenstein in der Bitcoin-Historie gewertet. 

"Jercos" verkauft später seine 10.000 Bitcoins für "ein paar hundert Dollar". Hanyecz sagt heute, er bereue den Deal nicht. Er rede sich ein, mit seiner Aktion Bitcoin zum Erfolg verholfen zu haben.

8. Juli 2011: Die erste Blase platzt

Ursprünglich als Handelsplattform für Spielkarten von "Magic: The Gathering Online" gedacht, eröffnet mit Mt. Gox (das "x" steht für "exchange") eine der ersten Kryptobörsen der Welt. Bitcoins lassen sich nun in Echtzeit handeln – und vor allem scheinbar einfach lagern.

Das Interesse an der dezentralen Digitalwährung nimmt zu. Im November 2010 übersteigt der Wert aller Bitcoins zum ersten Mal eine Million Dollar und ein paar Monate später schafft ein Bitcoin zum ersten Mal die Dollarparität.

Wie lange es dauerte, bis Bitcoin einen neuen Höchststand erreichte

Bild

Die bisher längste Durststrecke bis zu einem neuen Höchststand dauerte 1171 Tage. Sie ereignete sich zwischen 2014 und 2017. bild:  screenshot bitcoinworldwide.com

Am 8. Juli erreicht ein Bitcoin 31 Dollar. Danach bricht der Preis auf zwei Dollar ein: Die erste Bitcoin-Blase ist geplatzt. Je nach Zählweise können bis heute bis zu zehn geplatzte Bitcoin- / Kryptoblasen ausgemacht werden.

Oktober 2013: Silk Road wird geschlossen

Der Gründer des florierenden Handelsplatzes Silk Road, Ross Ulbricht, wird festgenommen und die Untergrund-Seite geschlossen. Auf Silk Road, das nur mit dem anonymen Tor-Browser angesteuert werden konnte, wurden diverse verbotene Waren und kriminelle Dienstleistungen feilgeboten. Vor allem der Handel mit weichen Drogen florierte. Aber auch Attentäter und Waffenhändler boten auf Silk Road ihre Dienste an.

Bitcoin erleidet im Zuge des Silk-Road-Skandals einen großen Imageschaden. Es wird bekannt, dass viele der Geschäfte mit der digitalen Währung abgewickelt wurden. Das Vorurteil der bevorzugten Währung von Kriminellen, Terroristen und Steuerhinterziehern hält sich bis heute hartnäckig.

Bild

Ross Ulbricht, wie ihn ein Gerichtszeichner sieht. Bild: AP Photo

Dabei geht vergessen, dass die Mutter aller Kryptowährungen keine absolute Anonymität gewährleistet. Andere Kryptowährungen sind in die Bresche gesprungen und haben das Geschäft mit der Anonymität perfektioniert.

Ulbricht sitzt heute hinter Gittern. Für seine Beteiligung an Silk Road erhielt er eine lebenslange Haftstrafe und 40 Jahre ohne Chance auf Entlassung auf Bewährung. Ein weiteres Verfahren wegen Anstiftung zu Mord wurde eingestellt. 

28. Februar 2014: Die Mt.-Gox-Katastrophe 

Nach einer längeren Serie von Pannen, Problemen und Hacks platzte beim damals größten Bitcoin-Handelsplatz Mt. Gox die Bombe. CEO Mark Karpelès teilte mit, dass 750.000 Kunden- und 100.000 eigene Bitcoins "verloren gegangen seien".

Sechs Prozent aller Bitcoins waren betroffen. Schnell machen Gerüchte eines Diebstahls die Runde. Einst war Mt. Gox für 70 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen verantwortlich. Jetzt war die Börse am Ende.

TOKYO, Japan - Mark Karpeles (2nd from R), chief of Tokyo-based major bitcoin exchange Mt. Gox, holds a news conference in Tokyo on Feb. 28, 2014. Mt. Gox filed for bankruptcy court protection the same day after the exchange suddenly shut down all transactions of the virtual currency earlier in the week. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 0228075

Tokyo Japan Mark  2nd from r Chief of Tokyo Based Major bitcoin Exchange Mt  holds a News Conference in Tokyo ON Feb 28 2014 Mt  Filed for Bankruptcy Court Protection The Same Day After The Exchange Suddenly SHUT Down All Transactions of The Virtual Currency earlier in The Week PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 0228075

Mark Karpelès (grauer Anzug) bei einer Pressekonferenz im Februar 2014. Bild: imago stock&people

200.000 der verschollenen digitalen Coins tauchen später wieder auf und fließen in die Konkursmasse. Aufgrund der Zurückverfolgbarkeit von Bitcoin-Transaktionen spüren Analysten auch die restlichen 650.000 auf. Doch diese befinden sich außerhalb der Reichweite der Ermittler. Die Besitzeradressen zu kennen reicht nicht. Dafür sorgt die (fast) absolute Sicherheit der Blockchain.  

Derweil war die japanische Justiz nicht auf ein Verfahren mit Kryptowährungen vorbereitet. Und so wurde die Schadensersatzforderung der Gläubiger in Yen festgelegt – und nicht in Bitcoin. Dieser Umstand würde später doppelt zu reden geben.

Denn um die Geschädigten des Mt.-Gox-Skandals in Yen auszahlen zu können, verkaufte der dafür zuständige Anwalt Nobuaki Kobayashi, auch genannt der "Tokyo-Wal", im Zuge des Konkursverfahrens immer wieder große Mengen Bitcoins. Er verkaufte derart viele Bitcoins, dass viele Anleger in Kobayashis Massenverkäufen den Grund für die letzten Kurseinbrüche sehen. Seine Bitcoin-Konten werden rund um die Uhr überwacht und es existieren Dienste, die Alarm schlagen, sobald Kobayashi größere Mengen Bitcoins transferiert.

Doch die Akte Tokyo Whale hat noch einen anderen Haken: Weil der Preis der Kryptowährung seit dem Mt.-Gox-Konkurs rasant angestiegen war, reichte ein Bruchteil der Bitcoin-Konkursmasse, um die beglaubigte Schadenssumme (42 Milliarden Yen oder ca. 340 Millionen Euro) zu erreichen. 

Für Empörung sorgte, dass das japanische Recht vorsieht, den Rest der Konkursmasse nach Ausbezahlung sämtlicher Gläubiger an den Zahlungsunfähigen zurückzuleiten. Im Fall von Mt. Gox und Mark Karpelès wären das ungefähr 138.000 Bitcoins im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar gewesen, die er so "ergaunern" hätte können.  

CEO of bitcoin exchange MtGox denies embezzlement Mark Karpeles, the head of MtGoX Co., once the world s largest bitcoin digital currency exchange, attends a press conference in Tokyo on July 11, 2017, following his first trial, during which Karpeles denied embezzling hundreds of millions of yen from customers, insisting that the huge digital currency amount lost by the now-bankrupt exchange was the result of hacking. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

CEO of bitcoin Exchange MTGOX denies embezzlement Mark Karpeles The Head of MTGOX Co Once The World S Largest bitcoin Digital Currency Exchange Attends a Press Conference in Tokyo ON July 11 2017 following His First Trial during Which Karpeles Denied embezzling hundreds of Millions of Yen from customers insisting Thatcher The Huge Digital Currency amount Lost by The Now Bankrupt Exchange what The Result of Hacking PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Karpelès bei einer Pressekonferenz. Er hätte die verbleibenden Bitcoins nie haben wollen, behauptet er. Bild: imago stock&people

Im Juni 2018 entschied ein Gericht, dass die Auszahlung der Geschädigten mit Yen nach dem damaligen Bitcoin-Kurs (483 Dollar) nicht rechtens sei. Die Geschädigten sollen stattdessen so viele Bitcoins wie möglich zurückerhalten. Damit geht Karpelès leer aus, die übrig gebliebenen Bitcoins gehen an die Gläubiger.

2017: Bitcoin verbraucht mehr Strom als viele Kleinstaaten

Aktuell (Erneut: Stand Dezember 2018) verbraucht das Bitcoin-System ca. 42 Terawattstunden pro Jahr. Das entspricht dem Stromverbrauch des Landes Peru. Auch in dieser Hinsicht ist Bitcoin in den vergangenen zehn Jahren massiv gewachsen.

Im Zeitalter der Klimaerwärmung werden diese Mengen nicht mehr ignoriert. Der Energieverschleiß sei eines der größten Probleme von Bitcoin, heißt es immer wieder.  

Bild

Seit dem Einbruch des Bitcoin-Preises geht auch der Energieverbrauch zurück. Man kann davon ausgehen, dass ein erneuter Kursanstieg auch den Stromverbrauch wieder in die Höhe schnellen lässt. bild: screenshot

Natürlich kontern eingefleischte Bitcoin-Fans den Vorwurf. Und zwar mit zahlreichen Argumenten:

Verantwortlich für den hohen Energieverschleiß ist bei Bitcoin das sogenannte Proof of Work (POW). In absehbarer Zeit wird sich bei Bitcoin in dieser Richtung nicht viel ändern.

Proof of Work (POW) sehr vereinfacht erklärt:

In diesem System stehen verschiedene Teilnehmer gegeneinander im Wettbewerb. Jeder Teilnehmer versucht, den nächsten Block der Blockchain zu "erraten". Der Sieger dieses Spiels wird mit Bitcoins belohnt – und schon beginnt das Spiel von Neuem. In diesem "Rateprozess" ist der Teilnehmer mit der höchsten Anzahl "Hashpower" im Vorteil. "Hashpower" wiederum benötigt Strom. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wer viel Strom verbraucht, gewinnt.

Andere Kryptowährungen sind von POW abgekommen und versuchen, ihre Knotenpunkte energiesparender am Leben zu erhalten.

17. Dezember 2017: BTC erreicht fast 20.000 Dollar 

2017 war das Jahr der Kryptowährungen. Bitcoin schoss in die Höhe und erreichte Mitte Dezember seinen bisherigen Höchststand von 19.891 Dollar (Bitfinex). Seither ging es ein Jahr lang bis auf 3200 Dollar herunter – und die Unkenrufe wurden wieder lauter. Lauter denn je.

In diesem Sinne: Alles Gute zum Geburtstag, Bitcoin. Auf weitere unterhaltsame zehn Jahre!

Du hast schon diese ersten beiden Sätze nicht verstanden? Hier gibt's Hilfe:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Chris Brown in Paris festgenommen – Verdacht der Vergewaltigung

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Link zum Artikel

Warum Zehntausende Menschen jedes Jahr durch Schlangenbisse sterben

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die "Initiative Q" will zur weltweiten Währung werden – das steckt dahinter

Seit Oktober geistert ein neues "Werde schnell und ohne Aufwand reich"-Schema durch die Social-Media-Kanäle und E-Mail-Inboxen. "Initiative Q" heißt das Projekt und bei Google sind die weltweiten Anfragen dieses Begriffs seit Ende Oktober explodiert.

Doch worum geht es dabei? Und ist es gefährlich? Wir klären auf.

"Initiative Q" will nach eigenen Angaben den weltweiten Zahlungsverkehr umkrempeln – ähnlich wie einige Kryptowährungen. Das Kreditkartensystem sei alt und nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel