Digital
Bild

Bild: imago stock&people

5 Milliarden für Schulen – Bund und Länder machen Weg für Digitalpakt frei

Bund und Länder haben sich auf Änderungen des Grundgesetzes verständigt und damit den Weg für den Digitalpakt Schule freigemacht.

Die Grundgesetzänderungen waren für den Bund Voraussetzung dafür, die im Digitalpakt Schule geplanten Mittel zu Verfügung zu stellen. Der Bund kann dem Kompromiss zufolge Finanzhilfen auch für Personal in den Schulen zur Verfügung stellen, wenn es um besondere, befristete Ausgaben geht - etwa den Einsatz von Systemadministratoren für die Digitalisierung.

Der Bundesrat hatte im Dezember den Vermittlungsausschuss angerufen. Die Länder hatten befürchtet, dass die vom Bundestag Ende November beschlossene Grundgesetzänderung dem Bund einen zu starken Einfluss auf die Bildungspolitik ermöglicht.Der nun erzielte Kompromiss muss von Bundestag und Bundesrat mit Zwei-Drittel-Mehrheit gebilligt werden.

Der Bundestag soll bereits am Donnerstag darüber abstimmen, der Bundesrat voraussichtlich am 15. März.

(pb/afp)

watson-Story

#Neuland: So erleben die jüngste und der älteste Delegierte den CDU-Parteitag

Otto Wulff war schon dabei, als Konrad Adenauer Vorsitzender war. Lilli Fischer kennt nur Frauen an der CDU-Spitze – und fragt sich, ob ein Mann auch Kanzlerin werden kann. Beide werden am Wochenende den neuen Vorsitzenden wählen.

"Das Internet ist für uns alle Neuland." Ein Satz für die Geschichtsbücher. Als die Bundeskanzlerin und damalige CDU-Chefin Angela Merkel ihn 2013 aussprach, da war das Internet vielen in ihrer Partei tatsächlich noch eher fremd. Was Merkel damals nicht ahnen konnte: Fast acht Jahre später würde die Corona-Pandemie den Alltag der Bundesrepublik umkrempeln und auch die CDU durchwirbeln. Der 33. Parteitag der CDU findet online statt, die Infektionszahlen haben eine Präsenzveranstaltung …

Artikel lesen
Link zum Artikel