Digital
Bild

Bild: imago stock&people

5 Milliarden für Schulen – Bund und Länder machen Weg für Digitalpakt frei

Bund und Länder haben sich auf Änderungen des Grundgesetzes verständigt und damit den Weg für den Digitalpakt Schule freigemacht.

Die Grundgesetzänderungen waren für den Bund Voraussetzung dafür, die im Digitalpakt Schule geplanten Mittel zu Verfügung zu stellen. Der Bund kann dem Kompromiss zufolge Finanzhilfen auch für Personal in den Schulen zur Verfügung stellen, wenn es um besondere, befristete Ausgaben geht - etwa den Einsatz von Systemadministratoren für die Digitalisierung.

Der Bundesrat hatte im Dezember den Vermittlungsausschuss angerufen. Die Länder hatten befürchtet, dass die vom Bundestag Ende November beschlossene Grundgesetzänderung dem Bund einen zu starken Einfluss auf die Bildungspolitik ermöglicht.Der nun erzielte Kompromiss muss von Bundestag und Bundesrat mit Zwei-Drittel-Mehrheit gebilligt werden.

Der Bundestag soll bereits am Donnerstag darüber abstimmen, der Bundesrat voraussichtlich am 15. März.

(pb/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Peinliche Männer": Olaf Scholz mit Seitenhieb auf Friedrich Merz

Die SPD hat sich früh festgelegt: Als einzige aller Bundesparteien haben die Sozialdemokraten sich bereits auf einen Spitzenkandidaten, Entschuldigung, Kanzlerkandidaten festgelegt. Olaf Scholz soll 2021 für die SPD nach 16 Jahren Abstinenz wieder das zweithöchste Amt im Staat bekleiden.

Nun gilt der ehemalige Erste Bürgermeister von Hamburg als eher nüchtern, geradezu kühl. Die Frage, ob so einer wirklich Wahlkampf kann, zumal Bundeswahlkampf, ist also durchaus berechtigt. Doch der Kandidat …

Artikel lesen
Link zum Artikel