Digital
September 20, 2019, Asuncion, Paraguay: Logo icon of Twitter, a microblogging and social networking service, is seen on a smartphone screen against the text fake news and binary code text unfocused on background. Asuncion Paraguay PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc217 20190920zipc217001 Copyright: xAndrexM.xChangx

Ein Handy mit Twitter-Symbol, im Hintergrund ein "Fake News"-Schriftzug: Auf Twitter sollen sich Corona-Verschwörungstheorien verbreiten. Bild: imago images/ZUMA Press

Studie: Welle von Falschnachrichten zu Coronavirus rollt über Twitter

Etwa zwei Millionen Tweets mit Falschbehauptungen zum Coronavirus haben in den ersten drei Wochen nach Ausbreitung des Virus abseits von China das Netz geflutet. Das berichtet die "Washington Post".

"Falsche und schädliche Posts" sollen sich auf Twitter in den vergangenen Wochen rasend verbreitet haben. Die Nachrichten behaupteten etwa fälschlicherweise, dass das Virus von der Bill und Melinda Gates Stiftung geschaffen worden oder eine Biowaffe sei.

Eine Studie um Auftrag des US-Außenministeriums sei bei der Analyse von Tweets zum Thema Coronavirus massenweise auf solche und ähnliche Verschwörungstheorien gestoßen. Das berichtet die "Washington Post", die den bislang unveröffentlichten Bericht bereits einsehen konnte.

Sieben Prozent aller Tweets zum Thema Coronavirus betroffen

Insgesamt, so werde in der Studie berichtet, hätten Verschwörungstheorien rund sieben Prozent aller untersuchten Tweets zum Thema Corona ausgemacht. Der Bericht habe sich bei der Analyse auf Länder außerhalb der USA fokussiert.

Die Häufung der Nachrichten habe "möglicherweise einen Einfluss auf die breitere Social-Media-Debatte", zitiert die "Washington Post" den Bericht. Auch zeigten einige der Fehlinformationen "Beweise von unauthentischen und bösartigen Aktivitäten". Damit stelle sich die Frage, ob möglicherweise Regierungen oder andere feindselige Parteien gezielt "Angst und Zwietracht" zum internationalen Gesundheitsnotfall säten. Wie diese Beweise aussehen sollen, gehe aus dem Bericht allerdings nicht hervor.

Bereits seit einigen Wochen versuchen große Netzwerke wie Facebook , Google oder Twitter ihren Nutzern dabei zu helfen, bei der Suche nach Informationen zum Thema etwa auch die öffentlichen Quellen zu finden. In Deutschland hat Facebook ein Banner geschaltet, das Nutzer auf die entsprechenden Seiten des Bundesgesundheitsministeriums weiterleitet.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

(jnm/t-online.de)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel