Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Microsoft am Pranger – so spionieren Word und Co. eure Arbeitsplätze aus

Microsofts populäre Büro-Software birgt für staatliche Stellen und private Unternehmen zahlreiche, zum Teil massive Datenschutz-Risiken und könnte in Europa gegen das Gesetz verstoßen.

Daniel Schurter / watson.ch

"Microsoft sammelt systematisch und in großem Umfang Daten über die individuelle Nutzung von Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Und das heimlich, ohne die Leute zu informieren."

Urteil unabhängiger Datenschutz-Experten quelle: privacycompany.de

Was ist passiert?

Microsoft steht nach einer unabhängigen Untersuchung als Datenkrake am Pranger. Im Visier ist das Bürosoftware-Paket "Office". Die Untersuchung wurde im Auftrag der niederländischen Regierung durchgeführt.

Warum wurde diese Untersuchung veranlasst?

Es geht um den Software-Einsatz bei staatlichen Institutionen. Also auch um den Umgang mit persönlichen, zum Teil vertraulichen Daten der Bürgerinnen und Bürger.

Die niederländische Regierung wollte es genau wissen und hat den Einsatz von Microsoft Word und Co. untersuchen lassen.

Futurezone.at schreibt:

"In den Niederlanden verwenden zahlreiche Behörden Microsoft Office-Software, meist sind Office 2016 und Office 365 (oder ältere Versionen) in Enterprise-Versionen auf den Rechnern der Behörden-Mitarbeitern installiert. Insgesamt sind rund 300'000 Arbeitsplätze in Ministerien, Ämtern und der Polizei mit der Microsoft-Software ausgestattet."

quelle: futurezone.at

Wo ist das Problem?

"Microsoft sammelt systematisch und in großem Umfang Daten über die individuelle Nutzung von Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Und das heimlich, ohne die Leute zu informieren."

Das Datenschutz-Hauptproblem, das sich bei der Nutzung von Office-Software stellt: Personenbezogene Daten werden automatisch erhoben und an Microsoft-Server übermittelt.

Die gesammelten User-Daten werden (verschlüsselt) übers Internet an Microsoft-Server in den USA gesendet.

Damit verstößt der US-Konzern laut Untersuchung in verschiedener Hinsicht gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Also gegen geltendes Recht, das in Teilen auch für die Schweiz Anwendung findet.

Das Ausmaß der Überwachung von Office-Nutzern übersteigt die Auswertung von Windows-Daten bei weitem.

quelle: golem.de

Welche Daten werden übermittelt?

Es geht in erster Linie um sogenannte Telemetriedaten. Anbieter Microsoft kann aus solchen Nutzerdaten ableiten, ob sich seine Software in der Praxis bewährt und ob Anpassungen nötig sind, damit sie Kunden noch effizienter einsetzen können.

Golem.de schreibt:

"Laut dem Bericht gibt es für die betroffenen Unternehmen acht Datenschutzrisiken bei Einsatz des Office-Paketes. Dazu zählt die illegale Speicherung von Metadaten und Inhalten, die im Falle von Behörden sogar geheimhaltungsbedürftiges Material betreffen können."

Welche Office-Versionen wurden untersucht?

Die «ProPlus»-Angebote für Geschäftskunden. Konkret:

In den Paketen enthalten sind die neusten Office-Anwendungen, von Access über Excel und Outlook bis Powerpoint und Word. Für PCs, Macs, Mobilgeräte und online. Hinzu kommen Zusatzdienstleistungen wie Cloud-Speicher etc.

Was nun?

Die gute Nachricht:

Administratoren der Enterprise-Version von Office ProPlus können bereits eine Reihe von spezifischen Maßnahmen ergreifen, um das Datenschutzrisiko für Mitarbeiter und andere Personen (...) zu senken.

Allerdings gibt es ein fettes Aber, wie aus dem Fazit zur Datenschutz-Untersuchung hervorgeht:

"Diese Maßnahmen sind nicht in allen Fällen realistisch oder machbar. Es ist nicht möglich, dass die (Enterprise-)Kunden von Office alle Probleme selbst lösen. Was die Verträge und die Übermittlung personenbezogener Daten an die USA betrifft, so muss eine europäische Lösung gefunden werden."

Sprich: Auch die Schweiz wäre gefordert.

Regierungsbehörden sollten laut Datenschutz-Bericht auf die Nutzung von Online-Diensten wie Sharepoint und Onedrive verzichten. Und ein Wechsel zur onlinebasierten Version von Office 365 sollte verschoben werden, bis Microsoft angemessene Garantien zum Datenschutz liefere.

Bei der Bearbeitung vertraulicher Dokumente in Office schlagen die Datenschutz-Spezialisten laut golem.de "die Nutzung eines Stand-alone-Pakets". "Zudem könnten die Behörden Alternativen zu Office testen. Allerdings erst, wenn es zu dem Produkt eine Datenschutzfolgenabschätzung gebe."

Wie reagiert Microsoft?

Microsoft habe dem nun veröffentlichten Bericht zufolge inzwischen Besserung gelobt, fasst golem.de zusammen. So wolle das US-Unternehmen eine Dokumentation über die Telemetrie-Daten für Office veröffentlichen und den Administratoren mehr Auswahlmöglichkeiten bieten.

Auch habe das Unternehmen versprochen, ein Anzeigetool für die Daten zu entwickeln. Der Zeitplan für diese Maßnahmen sei jedoch nicht öffentlich.

Ist das Problem neu?

Jein.

"Die Datensammelwut von Microsoft" stehe schon seit längerem im Fokus der Datenschützer, ruft golem.de in Erinnerung. Kritik habe es beispielsweise an den umfangreichen Voreinstellungen von Windows 10 zur Übertragung von Nutzerdaten gegeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Mehr aus dem Digitalen findet ihr hier:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Twitter-Userin fragt nach Job-Klischees, die Antworten hält man kaum aus

Twitter-Userin Mrs Mary arbeitet in einer Kita. Deshalb trinkt sie auch in der Freizeit keinen Alkohol, hat keinen Sex, trinkt ungesüßten Tee und hört jeden Abend Kinderlieder. Das stimmt natürlich alles nicht, es wird allerdings von ihrem Umfeld erwartet. Deshalb fragt sie auf Twitter, was denn bei anderen Job-Klischees sind. Hier die besten Antworten:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel