Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eure Datenschutz-Mails könnten gefährlich sein

25.05.18, 17:21

Es ging schon los, bevor die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist. Eine Email nach der anderen tauchte in unseren Postfächern auf, mit der Bitte, den neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen.

Doch diese Email-Schwemme haben auch Betrüger vorausgesehen. Und machen sie sich jetzt zunutze.

So warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor Emails, in denen User dazu aufgerufen werden, persönliche Daten einzugeben. Diese Emails werden zum Teil im Namen von großen Unternehmen, wie Amazon oder Paypal, versendet. Darin werden User aufgefordert, sensible Daten einzugeben, wie das BSI warnt.

Es seien sogar schon Fälle aufgetreten, in denen dazu aufgefordert wurde, den Personalausweis einzuscannen.

"Eine solche Vorgehensweise würden seriöse Unternehmen niemals anwenden."

BSI Pressemitteilung

Die Emails sollten am Besten umgehend gelöscht werden. Wer unsicher ist, ob es sich um eine seriöse Email handelt, der kann sich auf der Seite des BSI genauer informieren.

So lassen sich betrügerische Mails erkennen:

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

(gw)

Noch mehr Digital-Info: So funktioniert "Facebook Jobs"

Das könnte dich auch interessieren:

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Söder will keine Merkel-Auftritte im Bayern-Wahlkampf 

Die CSU will im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichten. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der vergangenen Woche vor Vertrauten:

Damit meinte er Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der als Chef einer rechtskonservativen Koalition eine restriktive Flüchtlingspolitik betreibt und in der EU als Gegenspieler Merkels in der Flüchtlingspolitik gilt.

Kurz habe Söder bereits zugesagt, …

Artikel lesen