Digital
Bild

So sehen viele der Demonstranten gegen Artikel 13 das Handeln der verantwortlichen EU-Politiker. Bild: Felix Huesmann/watson

Reportage

"Die EU hat geschafft, dass Nerds und Geeks auf die Straße gehen" – Demo gegen Artikel 13

Die EU hat es mit dem monatelangen Prozedere um die Urheberrechtsreform geschafft, dass es nicht mehr die Alten sind, die das Internet ausdrucken. Am Samstagmittag stehen etwa 3500 Menschen vor dem Hochhaus des Axel-Springer-Verlags in Berlin und protestieren. Gegen Artikel 11, 12 und vor allem 13 der EU-Reform. Gegen drohende Uploadfilter und für ein freies Internet. Viele von ihnen halten Memes in der Hand, ausgedruckt und auf Schilder geklebt.

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Memes sind hier nicht nur Stilmittel. Sie sind ein wichtiger Grund für die Proteste. “Eure Memes sind sicher”, teilte das EU-Parlament erst vor wenigen Tagen in einem viel kritisierten Werbevideo mit. Uploadfilter bedrohen nicht nur Memes, sondern große Teile der Netzkultur, sagen hingegen die Kritiker.

Florian ist einer dieser Kritiker. “Meine Sorge ist, dass es große Einschnitte in unsere Art der Lebensweise gibt”, sagt er. Es geht um Netzkultur, um die Frage, wer entscheidet, was im Internet veröffentlicht werden darf, und was nicht.

Bild

Florian (links) und Lukas. Bild: Felix Huesmann/watson

Wenn es so kommt, wie die Kritiker der Urheberrechtsreform befürchten, wird diese Entscheidung künftig vermehrt von Computerprogrammen gefällt, die urheberrechtlich geschützte Inhalte erkennen und den Upload verhindern. Eine große Sorge: Programme machen Fehler, erkennen möglicherweise nicht, was Satire ist, oder wo es sich um erlaubte Zitate handelt.

Für viele EU-Parlamentarier mag das ein unbedeutender Nebenaspekt sein. Für die Generation YouTube, die mit Memes und anderen Formen von adaptierten und ge-remixten Inhalten aufgewachsen ist, geht es allerdings um das Internet wie sie es kennen und lieben.

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Netzpolitik-Aktivisten und die Generation YouTube

In Berlin stehen junge Internet-User deshalb zusammen mit Netzpolitik-Aktivisten auf der Straße, die sich teilweise schon seit Jahrzehnten für ein offenes Internet einsetzen. Geplant wurde die Demo von einem Bündnis aus vier Organisationen:

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Viele der Demonstranten, die ihrem Aufruf gefolgt sind, gehen jedoch zum ersten Mal auf die Straße. So auch Florian, der sich um seine Online-Lebensweise sorgt. Dass er hier steht, mit einem Pappschild in der Hand, auch das ist ein "Verdienst" der EU. Sein Freund Lukas sagt:

"Die haben Kräfte mobilisiert, die wären vorher nie dagewesen. Die haben grad das gesamte Internet wachgerüttelt. Das sind die ganzen Kellerkinder, Nerds, Geeks. Jetzt ist es soweit: Wenn die auf der Straße sind, weiß die Politik, da ist was in Bewegung."

"Die haben es geschafft, dass die Faulsten, die es eigentlich gibt, auf die Straße gehen", pflichtet Florian ihm laut lachend bei. Dass so viele junge Menschen sich für die Urheberrechtsreform interessieren, hat auch mit YouTubern zu tun, die gegen sie mobil machen. LeFloid, Gronkh, Herr Newstime und auch viele weniger bekannte YouTuber rufen zu den Demonstrationen gegen Artikel 13 auf und streamen sie auf die Computer und Smartphones ihrer Fans.

Bild

YouTuber "Herr Newstime" streamt live von der Demo. Bild: Felix Huesmann/watson

Auf einem der vielen Demo-Plakate steht am Samstag über die verantwortlichen EU-Politiker: "Denn sie wissen nicht, was sie tun." Vermutlich wussten sie auch nicht, was sie damit wenige Monate vor den Europawahlen auslösen.

Noch mehr Fotos von der Demo:

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Nicht die Katzenbilder! Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

SO WÜTEND! Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Ein letzter verzweifelter Versuch, die EU-Politiker zu überzeugen... Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Wir brauchen mehr Präsenz für schwarze deutsche Geschichte:

abspielen

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel