Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

So sehen viele der Demonstranten gegen Artikel 13 das Handeln der verantwortlichen EU-Politiker. Bild: Felix Huesmann/watson

"Die EU hat geschafft, dass Nerds und Geeks auf die Straße gehen" – Demo gegen Artikel 13

Die EU hat es mit dem monatelangen Prozedere um die Urheberrechtsreform geschafft, dass es nicht mehr die Alten sind, die das Internet ausdrucken. Am Samstagmittag stehen etwa 3500 Menschen vor dem Hochhaus des Axel-Springer-Verlags in Berlin und protestieren. Gegen Artikel 11, 12 und vor allem 13 der EU-Reform. Gegen drohende Uploadfilter und für ein freies Internet. Viele von ihnen halten Memes in der Hand, ausgedruckt und auf Schilder geklebt.

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Memes sind hier nicht nur Stilmittel. Sie sind ein wichtiger Grund für die Proteste. “Eure Memes sind sicher”, teilte das EU-Parlament erst vor wenigen Tagen in einem viel kritisierten Werbevideo mit. Uploadfilter bedrohen nicht nur Memes, sondern große Teile der Netzkultur, sagen hingegen die Kritiker.

Florian ist einer dieser Kritiker. “Meine Sorge ist, dass es große Einschnitte in unsere Art der Lebensweise gibt”, sagt er. Es geht um Netzkultur, um die Frage, wer entscheidet, was im Internet veröffentlicht werden darf, und was nicht.

Bild

Florian (links) und Lukas. Bild: Felix Huesmann/watson

Wenn es so kommt, wie die Kritiker der Urheberrechtsreform befürchten, wird diese Entscheidung künftig vermehrt von Computerprogrammen gefällt, die urheberrechtlich geschützte Inhalte erkennen und den Upload verhindern. Eine große Sorge: Programme machen Fehler, erkennen möglicherweise nicht, was Satire ist, oder wo es sich um erlaubte Zitate handelt.

Für viele EU-Parlamentarier mag das ein unbedeutender Nebenaspekt sein. Für die Generation YouTube, die mit Memes und anderen Formen von adaptierten und ge-remixten Inhalten aufgewachsen ist, geht es allerdings um das Internet wie sie es kennen und lieben.

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Netzpolitik-Aktivisten und die Generation YouTube

In Berlin stehen junge Internet-User deshalb zusammen mit Netzpolitik-Aktivisten auf der Straße, die sich teilweise schon seit Jahrzehnten für ein offenes Internet einsetzen. Geplant wurde die Demo von einem Bündnis aus vier Organisationen:

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Viele der Demonstranten, die ihrem Aufruf gefolgt sind, gehen jedoch zum ersten Mal auf die Straße. So auch Florian, der sich um seine Online-Lebensweise sorgt. Dass er hier steht, mit einem Pappschild in der Hand, auch das ist ein "Verdienst" der EU. Sein Freund Lukas sagt:

"Die haben Kräfte mobilisiert, die wären vorher nie dagewesen. Die haben grad das gesamte Internet wachgerüttelt. Das sind die ganzen Kellerkinder, Nerds, Geeks. Jetzt ist es soweit: Wenn die auf der Straße sind, weiß die Politik, da ist was in Bewegung."

"Die haben es geschafft, dass die Faulsten, die es eigentlich gibt, auf die Straße gehen", pflichtet Florian ihm laut lachend bei. Dass so viele junge Menschen sich für die Urheberrechtsreform interessieren, hat auch mit YouTubern zu tun, die gegen sie mobil machen. LeFloid, Gronkh, Herr Newstime und auch viele weniger bekannte YouTuber rufen zu den Demonstrationen gegen Artikel 13 auf und streamen sie auf die Computer und Smartphones ihrer Fans.

Bild

YouTuber "Herr Newstime" streamt live von der Demo. Bild: Felix Huesmann/watson

Auf einem der vielen Demo-Plakate steht am Samstag über die verantwortlichen EU-Politiker: "Denn sie wissen nicht, was sie tun." Vermutlich wussten sie auch nicht, was sie damit wenige Monate vor den Europawahlen auslösen.

Noch mehr Fotos von der Demo:

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Nicht die Katzenbilder! Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

SO WÜTEND! Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Ein letzter verzweifelter Versuch, die EU-Politiker zu überzeugen... Bild: Felix Huesmann/watson

Bild

Bild: Felix Huesmann/watson

Wir brauchen mehr Präsenz für schwarze deutsche Geschichte:

abspielen

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vier Wörter, zwei Fehler – Nazis blamieren sich mit Plakat bei Demo in Magdeburg

Wer ein Nazi ist, scheint noch lange kein Rechtschreibnazi zu sein...

Am Samstag wollte eine rechte Bürgerinitiative in Magdeburg eine Großdemonstration veranstalten. Was als großer Fackelmarsch angekündigt war, scheiterte an relativ geringer Resonanz: 200 Rechte - darunter Angehörige der AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten", Republikaner, NPDler und parteilose Nazis - versammelten sich. Im November 2018 kamen in Magdeburg beim letzten Mal, als ein solcher Fackelmarsch stattfand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel