Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hakenkreuze in Videospielen dürfen jetzt gezeigt werden – DoktorFroid erklärt die Änderung

In Videospielen können künftig auch Hakenkreuze sowie weitere Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dargestellt werden.

Möglich wird das durch eine Änderung im Prüfsystem der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Bislang mussten Entwickler nämlich häufig zu grotesken Mitteln greifen, um keinen Ärger mit der USK zu bekommen:

In "Wolfenstein II" – eigentlich ein Spiel gewordener Rachefeldzug gegen das Dritte Reich – heißt Hitler in der deutschen Version "Herr Heiler" und hat auch keinen Oberlippenbart mehr. Außerdem wird er "Mein Kanzler" statt "Mein Führer" genannt.

DoktorFroid zeigt dir in seinem neuen Video für watson.de, welche Auswirkungen diese Änderung noch hat:

Play Icon

DoktorFroid

LeFloid und Frodoapparat EXKLUSIV: Deshalb rastet die Welt wegen "Fortnite" aus

Link to Article

DoktorFroid erklärt: Darum sind die Südkoreaner so gute Gamer

Link to Article

Wie kostenlos ist kostenlos wirklich bei Games? DoktorFroid sagt es dir

Link to Article

Hakenkreuze in Videospielen dürfen jetzt gezeigt werden – DoktorFroid erklärt die Änderung

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie kostenlos ist kostenlos wirklich bei Games? DoktorFroid sagt es dir

DoktorFroid holt das Skalpell raus und seziert das Geschäftsmodell von F2P-Games. Denn die Publisher mit ihren kostenlosen Spielen wollen oft nicht das Beste für dich, sondern das Beste von dir – und zwar dein Geld.

Ein Extrem-Beispiel für aggressive Methoden in F2P-Spielen hat sich DoktorFroid in diesem Video vorgeknöpft (alle Harry-Potter-Fans müssen jetzt stark sein):

Artikel lesen
Link zum Artikel