Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Twitter-Fan Trump ist dagegen, dass Facebook und Twitter Hetz-Accounts sperren

Seine Twitter-Tiraden sind legendär. Manchmal droht er anderen Ländern mit Krieg – oder feuert per 280 Zeichen-Message schon mal einen einst so treuen Mitarbeiter.

Donald Trump:

"Ich werde keine Namen nennen, aber wenn sie bestimmte Leute bei Facebook oder Twitter blockieren und diese Entscheidung fällen, ist das wirklich eine gefährliche Sache, weil du es morgen sein kannst."

Trump will keine Namen nennen, aber...

Vielleicht hat er ja Alex Jones im Hinterkopf. Kürzlich hatten soziale Medien wie Facebook den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones vorübergehend gesperrt. Jones war im Wahlkampf 2016 als Trump-Unterstützer in Erscheinung getreten. Facebook sperrte Jones' vier wichtigste Seiten bei dem Netzwerk wegen "Verherrlichung von Gewalt" und "entmenschlichender" Sprache gegenüber Muslimen, Migranten und Transgender-Menschen.
Auch Twitter, Apple, Spotify und YouTube sperrten Jones' Konten. Jones betreibt die Internetseite "Infowars", auf der er zahlreiche Verschwörungstheorien verbreitet. Er behauptet unter anderem, die US-Regierung sei in die Anschläge vom 11. September 2001 verwickelt gewesen und das Massaker an der Sandy-Hook-Schule 2012 sei nur vorgetäuscht worden, um eine Verschärfung des Waffenrechts durchzusetzen.

Via Twitter äußert sich Trump manchmal auch über Deutschland. 

Die Netzwerke stehen in den USA unter politischem Druck des Kongresses, stärker gegen ausländische Propaganda vorzugehen. Trump selbst hat auf Twitter 53 Millionen Follower.

(pb/dpa/rtr)

Der Tag:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump läuft mit Schirm zur Air Force One – und macht dann etwas, das so was von Trump ist

Nicht nur in der Deutschland, auch in Washington D.C. kam am Wochenende ordentlich Wasser vom Himmel. Dies musste unter anderem auch Donald Trump feststellen. Bevor der US-Präsident am Samstag die Air Force One in Richtung Indianapolis bestieg, musste er im Freien den Reportern Rede und Antwort stehen. Vom Regen geschützt durch einen großen, schwarzen Schirm.

Wie gewohnt ließ Trump die Reporter mit einigem Stirnrunzeln zurück. In einer Synagoge in Pittsburgh wurden elf Personen getötet und …

Artikel lesen
Link to Article