Digital
Bild

CDU-Politiker, nachdem sie über Artikel 13 twittern. Bild: heribert hirte/internet/montage: watson

"Ich habe mehr Follower" – so absurd argumentiert ein CDU-Politiker für Artikel 13

Zur EU-Urheberrechtsreform hat der Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte eine klare Meinung: Er ist Fan. Das macht er auch auf Twitter deutlich – und tut sich damit keinen Gefallen.

Er schrieb dort er am Dienstag über den umstrittenen Artikel 13:

"Plattformen sollen sich mit Künstler über Lizenzen einigen. Gelingt dies nicht, schafft #Urheberrechtsreform nun Wege für fairen Ausgleich zwischen Plattformen und Kreativen #GeistigesEigentum"

Artikel 13 ist seit Monaten in der Kritik: Dank ihm sind Plattformen in Zukunft für Urheberrechtsverletzungen ihrer User verantwortlich. Sie müssen diese verhindern, der vermutlich einzige Weg: Die berüchtigten Uploadfilter. Das sind Computerprogramme, die urheberrechtlich geschütztes Material in Texten, Fotos und Videos erkennen und den Upload verhindern sollen. Das Problem: Solche Systeme sind fehleranfällig. Mal löschen sie zu viel, mal zu wenig. Kritiker machen sich Sorgen, dass dadurch auch Satire und Zitate geblockt werden.

Auf Hirtes Tweet antwortete der Twitter-Nutzer "Angriffsmacht" mit der Frage: "Und wie finden Sie heraus wer der Künstler ist? Wie finden Sie heraus, ob der Inhalt Lizenziert ist oder nicht?" Außerdem warf er ihm vor:

"Geben Sie doch einfach zu ... SIE haben keinerlei Ahnung davon. Treten Sie bei Seite und lassen Sie einfach die nächste Generation ran."

Und Heribert Hirte? Der stand als Bundestagsabgeordneter nicht etwa über diesem Vorwurf. Er verteidigte auch nicht seine Expertise. Stattdessen holte er zur Antwort aus:

Bild

Bild: screenshot/twitter

Im Follower-Vergleich hat Hirte wirklich schlechte Karten

Souverän geht anders. Und wer könnte Heribert Hirte das besser erklären, als jemand, der VIEL mehr Follower hat, als er? Jemand wie der YouTuber Gronkh. Der antwortete Hirte (und seinen eigenen 1,26 Millionen Twitter-Followern):

Mit Gronkh um die Followerzahl zu konkurrieren, ist schwer. Aber wie viele Follower hat Heribert Hirte nun eigentlich? Kurz zusammengefasst: Zu wenige, um so etwas twittern zu können, ohne peinlich dazustehen. Es sind:

3.834

Das sind für einen Bundespolitiker gar nicht mal viele Follower. Nur zur Einordnung:

Dieser süße Hund hat über 22.000 Follower mehr als Hirte.

Hirtes Parteifreund und Minister Peter Altmaier ist im Vergleich ein Twitterstar. Er hat 244.000 Follower.

Julia Klöckner, links im Bild, kommt auf fast 58.000 Follower.

Nochmal Tiere: Auch die Cobra im New Yorker Zoo hat rund 147.000 Follower mehr als Heribert Hirte. 🤷

Einmal zurückrudern bitte...

Hirte hatte Zeit, eine Nacht über seinen Tweet zu schlafen – und danach vermutlich nicht die angenehmste Frühstücks-Lektüre auf Twitter. Und auch wenn sich seine Meinung zur EU-Urheberrechtsreform und Artikel 13 wohl nicht geändert haben, hat er doch erkannt, dass sein Tweet nicht allzu klug war. Er hat ihn nämlich mittlerweile gelöscht und stattdessen folgendes getwittert:

Die Reaktionen darauf sind nicht gerade positiv. Und erneut schaltete sich auch ein YouTuber ein. LeFloid (1,14 Millionen Follower auf Twitter) antwortete Hirte ganz klassisch mit einem Meme:

Übrigens bis heute online: Der Tweet des CDU-Europaabgeordneten Sven Schulze, der all die Kritiker, die ihm E-Mails schreiben, für Google-Fakes hält.

Es ist übrigens Black History Month – und das ist auch in Deutschland wichtig.

abspielen

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europol sucht online nach Hinweisen in Kindesmissbrauchsfällen – und du kannst mithelfen

Der Kampf gegen Kindesmissbrauch ist ein harter Job. Fahnder sitzen täglich vor ihren Bildschirmen und sichten Material, das zu dem Grauenhaftesten gehört, das man sich vorstellen kann. Manchmal erzielen sie durch ihre Arbeit bahnbrechende Erfolge, wie die Stilllegung der Darknet-Plattform "Elysium" im Jahr 2017. Dort tauschten mehr als 100.000 Nutzer Fotos und Videos aus, die den Missbrauch von Kindern zeigen. Durch monatelange Ermittlungen in den Abgründen des Internets, gezielte Hacks und …

Artikel lesen
Link zum Artikel