Bild

Das EU-Parlament hat am Dienstag seine Zustimmung zur geplanten EU-Urheberrechtsreform gegeben. imago-montage

EU-Urheberrechtsreform ist angenommen – die Artikel 13-Gegner trauern um die Netzfreiheit

Am Dienstagmittag war es dann entschieden: Das Europaparlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt und damit den Weg für eine baldige Umsetzung geebnet.

Und wie reagierten online die Menschen auf die EU-Entscheidung?

Tief betroffen. Online wurde (gefühlt zumindest) die Netzfreiheit zu Grabe getragen – und die Nutzer machten im Grunde die vier Phasen der Trauer durch.

Zunächst: Das Nicht-Wahrhaben-Wollen

Dann ließ man seinen Emotionen freien Lauf:

So kann man's natürlich auch machen.

Man sucht nach einer (Er)-Lösung...

... und findet einen neuen Selbstwert.

Was ist deine Meinung zur EU-Urheberrechtsreform?

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TeteoNic 27.03.2019 09:31
    Highlight Highlight Wenn Leute über etwas entscheiden von dem sie keine Ahnung. Das kann man zwar so machen, aber dann wird es 💩.
    #Abrechnung26.Mai
    Noch nie haben sich junge Leute so für Politik interessiert. Ich weiß nur eins. Diese Holzköpfe sind gekaufte Lobbyisten und wollen den Demonstranten ihre Schande unterstellen. Ich war mit bei den 40 k dabei und bin gg Kontrolle im Netz. Deutschland hat in YouTube seit ich links aus dem Ausland bekomme, eingeschränkten Content. Ich bin nicht gekauft, aber ich bin ein Wähler und Ehrlichkeit wird belohnt werden. Danke Frau Reda. 5 Stimmen für Sie!
  • Pete van Payne 26.03.2019 14:18
    Highlight Highlight Die EVP hat eine komplette Wählergeneration verloren und viele davon sind mittlerweile nicht mehr davon überzeugt, friedlich zu bleiben. Das kann noch unschön werden.
    Man kann nur hoffen, daß die Quittung bei der nächsten Wahl kommt.
    #gehtwählen

Dorothee Bär will Frauenfeindlichkeit in Kriminalstatistik aufnehmen

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat ein parteiübergreifendes Meldesystem für Hass im Netz gegen Politikerinnen und Politiker gefordert. Bär sieht davon insbesondere ihre weiblichen Kolleginnen betroffen: "Das Ausmaß des Hasses und der Hetze hat in den letzten Jahren insbesondere gegenüber Politikerinnen stark zugenommen. Die Hassbotschaften sind herabwürdigend und meistens geschlechtsbezogen", sagte sie der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

"Bei meinen männlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel